Der Mythos von Kallisto, der Jungfrau, die am Firmament leuchtet

Der Mythos von Kallisto ist eine erstaunliche Geschichte, in der, wie so oft in der Mythologie, die Schönheit einer Frau der Anlass für epische Taten ist.
Der Mythos von Kallisto, der Jungfrau, die am Firmament leuchtet

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 12. Februar 2022

Es gibt viele verschiedene Versionen des Mythos von Kallisto, doch in allen sind auch gemeinsame Elemente zu finden. Dies ist die Geschichte einer der vielen Eroberungen von Zeus, der eine besondere Schwäche für außereheliche Affären hatte, aber auf die eine oder andere Weise immer von seiner Frau Hera entdeckt wurde.

Der Mythos von Kallisto erzählt, dass es sich um eine außergewöhnlich schöne Frau handelte. Tatsächlich bedeutet ihr Name “die Schönste”. In den meisten Versionen dieser Geschichte war sie die Tochter von König Lykaon. Er war ein einzigartiger Charakter, der insgesamt 50 Kinder hatte, alle von verschiedenen Frauen.

Es heißt, dass König Lykaon, ein kultivierter und sehr religiöser Mann, seinem Volk zu Wachstum verhalf und seine Entwicklung förderte. Er gründete eine Stadt namens Licosura und baute dort einen Tempel für Zeus, in dem er häufig Opfer darbrachte. Er brachte sogar Menschenopfer: Der König nahm das Leben von Fremden, die in sein Reich kamen, als Opfergabe für die Götter.

“Schönheit vergeht im Leben, aber ist unsterblich in der Kunst.

Leonardo Da Vinci

Zeus und der Mythos von Kallisto
Zeus

Die Familie der schönen Kallisto

Zeus war verärgert, als er von Lycaons Praktiken erfuhr. Dieser Brauch verstieß gegen das heilige Gesetz der gesegneten Gastfreundschaft, das den Griechen teuer war.

Verärgert über diese übertriebenen Opfer beschloss Zeus selbst, sich als Pilger auszugeben und das Haus von Lycaon zu besuchen. Lycaon, der die göttliche Herkunft seines Gastes vermutete, tötete einen seiner Sklaven, kochte ihn und servierte ihn dem vermeintlichen Fremden. Zeus war wütend und verwandelte den König in einen Wolf. Dann zündete er den Palast an und verließ ihn.

Die vielen Söhne Lykaons, die die Folgen der Bestrafung nicht zu spüren bekamen, wurden bald für ihre Arroganz und ihren Mangel an Mitgefühl berüchtigt. Wieder erreichte das Gerücht die Ohren von Zeus, der sich dieses Mal als Bettler verkleidete und sich im Palast vorstellte, in dem sie lebten.

Die Prinzen ermordeten einen ihrer Brüder und servierten Zeus seine Eingeweide als Abendessen, vermischt mit denen einiger Tiere. Als der König des Olymps dies erkannte, verwandelte er sie alle in Wölfe und zerstörte dann den Palast mit einem Blitz, während er den geopferten Bruder wieder zum Leben erweckte. Zu diesem Zeitpunkt war Callisto schon weit weg.

Der Mythos von Kallisto

Der Mythos von Kallisto besagt, dass sich diese schöne Frau dem Dienst der Artemis verschrieben hatte. Artemis war die Göttin der Jagd und Königin der Natur. Diese Göttin erlaubte nur Jungfrauen den Zutritt zu ihrem Hof, da sie selbst ein Keuschheitsgelübde abgelegt hatte und die Nähe von Männern, seien es Götter oder Sterbliche, nicht duldete.

Als Zeus jedoch Kallisto sah, verliebte er sich sofort in ihre Schönheit. Wie üblich versuchte er, sie zu verführen, aber ohne Erfolg. So nahm er die Gestalt des Gottes Apollo, des Zwillingsbruders von Artemis, an und erreichte durch List und Tücke sein Ziel.

Nach dieser Begegnung wurde Kallisto schwanger. Eines Tages forderte Artemis sie und andere Frauen an ihrem Hof auf, im Fluss zu baden. Als Kallisto nackt war, bemerkte die Göttin ihren Bauch und wusste, dass sie schwanger war. Weil sie ihr Keuschheitsgelübde gebrochen hatte, wurde sie von Artemis sofort verstoßen.

Artemis und der Mythos von Kallisto
Artemis

Eine Konstellation am Firmament

Der Mythos von Kallisto erzählt, dass die junge Frau ins Exil ging, aber die Geschichte erreichte die Ohren von Hera, der Frau von Zeus, und aus Rache verwandelte sie sie in einen Bären. Auf jeden Fall hatte sie einen Sohn namens Arcas oder Arcade, aber sie wurde von ihm getrennt und musste jahrelang im Wald umherwandern.

Viel später entdeckte Kallisto Arcas, ihren Sohn, im Busch. Sie erkannte ihn sofort und rannte los, um ihn zu umarmen. Er war zu einem kräftigen jungen Mann herangewachsen und war dort auf der Jagd. Als der Junge sie näherkommen sah, nahm er Pfeil und Bogen und schoss auf sie. Für ihn war sie nichts weiter als ein Tier.

Zeus, der alles mitbekam, beschloss, den jungen Mann daran zu hindern, seine eigene Mutter zu töten. Bevor der Pfeil sie traf, verwandelte er Kallisto in ein Sternbild, damit sie am Himmel leuchten und Unsterblichkeit erlangen konnte.

Gleichzeitig verwandelte er Arcas in ein anderes kleines Sternbild und ermöglichte ihm damit, immer bei seiner Mutter zu sein. So entstanden der Große und der Kleine Wagen, die auch heute noch gemeinsam am Himmel zu sehen sind.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Der Mythos von Amor und Psyche
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Der Mythos von Amor und Psyche

Der Mythos von Amor und Psyche ist eine Liebesgeschichte. Sie zeigt uns, wie dieses Gefühl aus dem Zufall entsteht und auf Vertrauen baut.



  • Graves, R. (2019). Los mitos griegos. RBA Libros.