Der Mythos von Atlas, dem untergegangenen Titanen

Im Mythos von Atlas erkennen wir die Figur eines Titanen, dem eine mühsame Aufgabe für die Ewigkeit übertragen wurde. Wie sein Bruder Prometheus litt er unter der Strafe der olympischen Götter und war ebenfalls ein Opfer von Betrug und Täuschung.
Der Mythos von Atlas, dem untergegangenen Titanen

Letzte Aktualisierung: 13. Januar 2022

Der Mythos von Atlas erzählt von einem der 12 Titanen der griechischen Mythologie. Sie waren ein Göttergeschlecht, das in der Frühzeit der Menschheit geherrscht haben soll. Sie dominierten eine ideale Welt, in der die Menschen vollkommen rein und unsterblich waren.

Die Titanen waren die Vorgänger der 12 olympischen Götter. Letztere, angeführt von Zeus, kämpften gegen sie und stürzten sie im Krieg der Titanen, auch bekannt als Titanomachie. Als sie besiegt waren, wurden die meisten Titanen in der tiefsten Region der Unterwelt gefangen gehalten.

Der Mythos von Atlas erzählt, dass genau dieser Titan eines der Opfer dieses sagenhaften Krieges war, in dem die Angehörigen seines Geschlechts für immer besiegt wurden.

“Die Zeit ist schwerer als die schwerste Last, die ein Mensch tragen kann.”

Juan Rulfo

Der Mythos von Atlas, dem untergegangenen Titanen
Der Sturz der Titanen, Rubens

Der Mythos von Atlas

Dem Mythos von Atlas zufolge war dieser Titan der Sohn von Iapetus, ebenfalls ein Titan, Sohn von Uranos (Gott des Donners) und Gaia (Erdgöttin), und der Nymphe Klymene, einer der 3.000 Okeaniden. Seine Brüder waren Epimetheus, Menoitios und der berühmte Prometheus.

Atlas heiratete Hesperis, eine kleine Göttin, die die Hüterin der Tageszeit war. Sie regierte von der ersten Stunde der Morgendämmerung bis zur ersten Stunde der Abenddämmerung. Sie und Atlas brachten die Hesperiden zur Welt, Nymphen, die “Göttinnen des Sonnenuntergangs” genannt wurden. Später sollten sie mit einer magischen Mission betraut werden.

Der Mythos von Atlas besagt, dass dieser Titan in seiner Jugend in der Gegend von Arkadien herrschte, einem Ort, an dem sich einer der größten Schätze der Griechen befand: ein Obstgarten, der Hera (der Göttin der Ehe) gehörte. Als Hera ihre Hochzeit mit Zeus feierte, schenkte ihr die Göttin Gaia einige kostbare Zweige mit goldenen Äpfeln.

Mit diesen Zweigen pflanzte die Göttin Hera ihren Obstgarten und dort trugen alle Bäume goldene Früchte. Außerdem erlangte derjenige, der von diesen Früchten kostete, Unsterblichkeit. Die Göttin betraute die Hesperiden mit der Pflege ihres Gartens. Deshalb nannte man ihn auch den Garten der Hesperiden.

Atlas und Herkules

Nach dem Mythos von Atlas war es genau dieser Titan, der den Kampf gegen die olympischen Götter anführte. Als dieser sie besiegte, wurde Atlas dazu verdammt, den Himmel auf seinen Schultern zu tragen. Er sollte diese Aufgabe ganz in der Nähe seines Reiches ausführen: in der Nähe des Gartens der Hesperiden.

Es wird erzählt, dass er gerade seine mühsame Arbeit verrichtete, als plötzlich Herkules auftauchte. Dieser Held führte die 12 Aufgaben aus, die ihm auferlegt worden waren, und eine davon war, einige Äpfel aus dem Garten der Hesperiden zu holen. Da Atlas der Vater dieser Nymphen war, bat Herkules ihn um Hilfe, um seine Mission zu erfüllen.

Der Held bot sich an, den Himmel mit seinen Schultern zu stützen, während Atlas loszog, um die goldenen Früchte aus dem Garten zu sammeln. Altas akzeptierte und führte die Aufgabe wie versprochen aus. Bei seiner Rückkehr beschloss der Titan jedoch, dass er eine solche Last nicht länger tragen wollte. Er wollte Herkules seine Arbeit machen lassen.

Der Mythos von Atlas, dem untergegangenen Titanen
Herkules

Das Unglück

Herkules beschloss, den Titanen auszutricksen, um seine Last loszuwerden. Er tat so, als ob er einverstanden wäre, seinen Platz einzunehmen und den Himmel zu tragen, bat ihn aber vorher, ihm einen Moment Zeit zu geben, um den Mantel zu richten, den er trug, da er sich darin unwohl fühlte. Atlas nahm den Deal naiv an. Als er den Himmel wieder auf seinen Schultern hatte, nutzte Herkules die Gelegenheit zur Flucht.

Einige Zeit später wurde er von einem anderen großen mythologischen Helden besucht: Perseus. Er kam zu dem Titanen, bat um seine Gastfreundschaft und verkündete, dass er der Sohn des Zeus sei. Dem Mythos von Atlas zufolge war er jedoch misstrauisch gegenüber dem Besucher, da er sich an eine alte Prophezeiung der Göttin Themis erinnerte. Diese besagte, dass einer der Söhne des Zeus alles von ihm stehlen würde, auch den Garten der Hesperiden.

In Erinnerung an die Prophezeiung verweigerte Atlas Perseus seine Gastfreundschaft. Als Antwort auf diese Weigerung zog Perseus den Kopf der Medusa heraus, den er in einem Sack trug, und legte ihn vor die Augen des Titanen. In diesem Moment wurde Atlas in einen gigantischen Stein verwandelt, der von nun an als Atlasgebirge bekannt sein sollte.

Es könnte dich interessieren ...
Der Mythos von Amor und Psyche
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Der Mythos von Amor und Psyche

Der Mythos von Amor und Psyche ist eine Liebesgeschichte. Sie zeigt uns, wie dieses Gefühl aus dem Zufall entsteht und auf Vertrauen baut.



  • Moya, A. (1999). Ethnos: atlas mitológico de los pueblos indígenas del Ecuador. Proyecto de Educación Bilingüe Intercultural.