Der Mythos von Achilles, alles Wissenswerte

Nur wenige Mythen sind so populär wie der von Achilles. Was erzählt die Mythologie über ihn? Lies einfach weiter und finde es heraus!
Der Mythos von Achilles, alles Wissenswerte

Letzte Aktualisierung: 02 Februar, 2021

Der Mythos von Achilles beschreibt den Protoypen des epischen Helden: ein sterbliches, aber beinahe perfektes und praktisch unverwundbares Wesen. Achilles ist die berühmteste Figur des Trojanischen Krieges und einer der wichtigsten Protagonisten der Ilias.

Dieser Krieger galt als schnellster Mann überhaupt. Der Mythos von Achilles erwähnt auch, dass er als der schönste aller Helden bezeichnet wurde, die im Trojanischen Krieg gekämpft haben.

Der Mythos von Achilles ist sogar so wichtig, dass er Eingang in die Welt der Anatomie gefunden hat. Die Achillessehne, die sich an der Rückseite des Unterschenkels befindet, wurde nach diesem mythologischen Helden benannt, der in verschiedenen Regionen der antiken Welt verehrt wurde.

Die Ursprünge des Mythos von Achilles

Der Mythos von Achilles erzählt, dass dieser Held eine ganz besondere Herkunft hatte. Seine Mutter war Thetis, die Nymphe des Meeres, Tochter des Nereus, dem alten Mann der Meere. Sie war von einzigartiger Schönheit. Hera, die Gemahlin des Zeus, erzog sie. Trotzdem warben sowohl Zeus, der Göttervater selbst, als auch Poseidon, der Gott und Herrscher der Meere, um sie.

Der Mythos besagt, dass der Titan Prometheus dem Zeus ein Orakel übergab, welches eine besorgniserregende Prophezeiung lieferte. Darin hieß es, Thetis würde einen Sohn mit großen Fähigkeiten empfangen und zur Welt bringen, der so mächtig werden würde, dass er die Herrschaft seines Vaters übernehmen könnte. Angesichts einer solchen Vorhersage gaben Zeus und Poseidon ihr Interesse an Thetis auf.

Die schöne Nymphe heiratete Peleus, einen sterblichen Prinzen. Ab diesem Zeitpunkt gibt es zwei Versionen des Mythos von Achilles. Die bekannteste besagt, dass seine Mutter, wissend, dass er ein großer Held werden würde, ihn unsterblich machen wollte. Zu diesem Zweck brachte sie ihn an die Ufer des Styx (der in den Hades führte) und tauchte ihn in das Wasser des Flusses. Allerdings hielt sie ihn dabei an einer Ferse fest, weshalb dieser Teil seiner Körpers verwundbar blieb.

Aber es gibt noch eine andere Version, die besagt, dass Thetis den Körper ihres Sohnes mit einer göttlichen Substanz namens Ambrosia einrieb und ihn dann in ein Feuer stieß, um die sterblichen Teile seines Körpers zu verbrennen. Ihr Mann erwischte sie jedoch dabei und entriss ihr gewaltsam das Kind. Dabei erlitt Achilles Verbrennungen an der Ferse. Nach diesem Vorfall verließ Thetis die beiden.

Mythos von Achilles - Trojanischer Krieg

Ein außergewöhnlicher Held

Schon als Kind zeigte Achilles, wie stark und schnell er war. Darüber hinaus erwies er sich als zäh und hart und demonstrierte seine Gier nach Ruhm und Gewalt. Sein wichtigster Lehrer war Phoenix, ein weiser und mutiger Zentaur. Während seiner Kindheit lernte Achilles den Patroklos kennen, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verband. Später wurde er Schüler des Chiron, bei dem er seine Ausbildung beendete.

Um Achilles aus dem Krieg herauszuhalten, schickte ihn sein Vater in der Verkleidung einer Frau an den Hof des Königs Lykomedes. Dort verblieb er eine Weile und bekam seinen einzigen Sohn Neoptolemos, auch als Pyrrhos bekannt. Odysseus sah ihn und bat ihn darum, mit ihm nach Troja zu kommen, um die Helena zu retten.

Der Mythos von Achilles erzählt, dass sein Eingreifen in den Krieg seine großartigen Fähigkeiten demonstrierte und dazu führte, dass seine Feinde ihn zutiefst fürchteten. Die wagemutigen Taten dieses Halbgottes wurden legendär, besonders als er Cieno, den Sohn des Poseidon, und Troilos, den Sohn des Priamos, besiegte.

Mythos von Achilles - im Krieg

Der Tod des Helden

Der Trojanische Krieg dauerte lange und war sehr brutal. Achilles war der gefürchtetste und schönste aller Krieger. Obwohl er selbst keine Angst kannte, wurde er von allen gefürchtet. Viele seiner Widersacher flohen, bevor sie ihn überhaupt zu Gesicht bekamen, da alle glaubten, er wäre unbesiegbar. Und dann gelang es seinen Feinden, den Patroklos, seinen Freund aus Kindheitstagen, zu überwältigen.

Der Mythos von Achilles berichtet, dass dieser faszinierende Held ab diesem Zeitpunkt noch erbitterter und gnadenloser kämpfte. Denn er wolle nur eines: Rache für den Tod seines Freundes nehmen (der von Hektor getötet wurde). Hephaistos, der Gott des Feuers und der Schmiede, fertigte eine spezielle Waffe für ihn an, da ein Orakel vorausgesagt hatte, dass Achilles im Kampf gegen Hektor sterben würde. Aber es gelang ihm, Hektor zu besiegen.

Einige Zeit später verwundete Paris unter der Anleitung von Apollon und im Wissen um die einzige Schwäche des Helden dessen Ferse mit einem vergifteten Pfeil. Daraufhin starb Achilles und sein Tod wurde 17 Tage lang von seiner Mutter Thetis und seinen Schwestern, den Nereiden, betrauert. Paradoxerweise soll dieser große Held gesagt haben, dass er schnell leben und jung sterben wolle.

Es könnte dich interessieren ...
Der Mythos von Medusa und Perseus
GedankenweltRead it in Gedankenwelt
Der Mythos von Medusa und Perseus

Der Mythos von Medusa und Perseus enthält einige sehr interessante Symbole. Erfahre mehr darüber in unserem heutigen Artikel!



  • Zukerfeld, R., & Zukerfeld, R. Z. Psicoanálisis en el siglo XXI: el mito de Aquiles. Sobre ideales culturales y vulnerabilidad. Docta, 3, p-28.