Der Mythos der Hydra von Lerna

Der Mythos von der Hydra von Lerna ist eine fabelhafte Passage aus der griechischen Mythologie. Er erzählt von dem ewigen Kampf zwischen den Menschen und den Geheimnissen des Totenreiches. Es ist eine Geschichte, die von dunklen Wesen und Mut bevölkert ist.
Der Mythos der Hydra von Lerna

Letzte Aktualisierung: 13. November 2021

Der Mythos der Hydra von Lerna erzählt von einem furchterregenden und gnadenlosen Wassermonster, das Teil der griechischen Unterwelt war. In der alten Kultur gab es himmlische Gottheiten und auch Götter der Dunkelheit. Dieses Wesen gehörte zur zweiten Kategorie.

Der Mythos der Hydra von Lerna besagt, dass diese Kreatur viele Köpfe hatte. Manche sagen drei, andere fünf, und wieder andere sprechen von hundert oder zehntausend. Eine ihrer Fähigkeiten war, ihre Köpfe nach einer Amputation zu regenerieren. Für jeden Kopf, den sie verlor, wuchsen zwei nach.

Diese Bestie bewohnte den See von Lerna, in der Nähe von Nauplia (Nafplio). Ihre Form war die einer Schlange und sie versteckte sich unter Wasser. Dem Mythos der Hydra von Lerna zufolge befand sich einer der Eingänge zur Unterwelt in den Tiefen des Sees und die Aufgabe des Ungeheuers war es, diesen zu schützen.

“Der Tod ist süß, aber sein Vorzimmer ist grausam.”

Camilo José Cela

Der Ursprung des Mythos der Hydra von Lerna

Der Mythos der Hydra von Lerna beginnt mit dem Vater des Tieres, Typhon. Typhon war ein Gott, der die Wirbelstürme kontrollierte. Er war ein geflügeltes Ungeheuer, das bis zu den Sternen reichte. Seine Finger waren Drachenköpfe und auf seinen Schenkeln war ein Schwarm Schlangen.

Typhon spuckte Feuer und Lava. Er verursachte auch Erdbeben und Wirbelstürme, wenn er mit den Flügeln schlug. Er konfrontierte Zeus, nachdem er die Titanen besiegt hatte. In einem erbitterten Kampf riss er dem König des Olymps die Sehnen aus. Hermes holte sie zurück und gab sie seinem Vater, der dieses Mal gegen Typhon kämpfte, bis er ihn besiegte.

Der Mythos der Hydra von Lerna besagt, dass die Mutter dieser Kreatur Edchidna war, eine furchterregende Nymphe, die aus dem Blut von Medusas Hals geboren wurde. Sie hatte furchterregende schwarze Augen und den Körper einer Schlange. Sie zeugte mehrere Kinder mit Typhon. Dazu gehörten Zerberus, Chimära, der Löwe von Nemea, der Adler des Prometheus und die Krommyonische Sau Phaia.

Der Ursprung des Mythos der Hydra von Lerna

Herkules und die Hydra von Lerna

Nach dem Mythos der Hydra von Lerna strahlte dieses Ungeheuer einen giftigen Heiligenschein aus. Wer diesen einatmete, starb auf der Stelle. Hera, die Frau des Zeus, stellte Herkules 12 Aufgaben, die fast unmöglich zu bewältigen waren. Die zweite Aufgabe bestand darin, das Ungeheuer zu töten, das auch die Felder verwüstete und die Herden ausdünnte.

Bei seiner Mission begleitete Yalaos seinen Onkel Herkules. Ein treuer Gefährte, dem der Held die Aufgabe anvertraute, den Wagen zu lenken, in dem er unterwegs war. Also gingen die beiden bis zum Sumpf von Lerna, um nach der Bestie zu suchen.

Sie bedeckten beide ihre Gesichter, um den giftigen Atem der Hydra zu vermeiden. Dann begann Herkules, flammende Pfeile in Richtung des Schutzes des schrecklichen Monsters zu schießen. Sein Plan war es, es zu provozieren, um es aus der Tiefe zu locken. Seine Strategie war erfolgreich und die furchtbare Kreatur kam aus ihrem Versteck hervor. Es gelang ihm fast, sie zu besiegen.

Herkules und die Hydra von Lerna

Der Tod

Der Mythos der Hydra von Lerna besagt, dass Herkules sein Schwert nahm und begann, die Köpfe des Monsters abzuschlagen. Doch jedes Mal, wenn er einen abschnitt, erschienen zwei weitere. Das Tier klammerte sich an seine Beine und schränkte seine Bewegungen ein. Als Hera sah, dass die Hydra einen gleichwertigen Gegner gefunden hatte, schickte sie Hilfe.

Plötzlich erschien eine riesige Krabbe, stürzte sich auf Herkules und biss ihm in die Füße. Der Held zerquetschte das Krustentier und Hera hatte Mitleid mit ihm und schickte ihn in den Himmel. Von da an war es das Sternbild Krebs. In der Zwischenzeit rief Herkules seinen Neffen zu Hilfe.

Während Herkules die Köpfe des Ungeheuers mit seinem Schwert zerteilte, verbrannte Yolaos die Wunde, um sie zu schließen und zu verhindern, dass ein neues Ungeheuer geboren wird. Es heißt, dass sie es gemeinsam schafften, die Kreatur zu besiegen, indem sie ihr alle Köpfe abschlugen.

Nachdem der Kampf vorbei war, vergrub der Held den letzten Kopf und versenkte einige Pfeile mit dem vergifteten Blut der Bestie, um ihre Schadenskapazität zu erhöhen. Zu allem Überfluss stellte sich später heraus, dass Yolaos Herkules geholfen hatte und die Herausforderung somit ungültig war.

Es könnte dich interessieren ...
Der Mythos von Prometheus und der Büchse der Pandora
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Der Mythos von Prometheus und der Büchse der Pandora

Die Büchse der Pandora enthielt nur ein gutes Element: die Hoffnung. Sie gibt uns Mut und motiviert, kann jedcoh auch zum Verhängnis werden.



  • Soliveres Codina, J. (2017). Interculturalidad del mito de la hidra de Lerna y su recepción contemporánea en la cultura popular.