Der Einstellungseffekt

23 Juli, 2020
Es gibt viele Möglichkeiten, wie wir uns mental sabotieren können. Heute werden wir über eine solche Möglichkeit sprechen, den sogenannten Einstellungseffekt.
 

Manchmal spielt unser Verstand uns einen schlechten Streich. Denn es ist leider sehr anstrengend, objektiv zu sein und die Wahrheit in den Dingen zu sehen, selbst wenn wir direkt vor ihnen stehen. Stattdessen lassen wir uns oft von unseren Vorurteilen oder vorgefassten Ideen mitreißen. Es gibt viele Möglichkeiten, wie wir uns mental sabotieren können. Heute werden wir über eine solche Möglichkeit sprechen, den sogenannten Einstellungseffekt.

Diese kognitive Verzerrung tritt auf, wenn unsere früheren Überzeugungen die Art und Weise beeinflussen, wie wir neue Ereignisse interpretieren. Durch diesen Effekt können wir die Dinge nicht so sehen, wie sie wirklich sind. Stattdessen betrügen wir uns selbst, wenn wir beobachten, wie sich die Realität vor unseren Augen entfaltet. Das bedeutet aber, dass wir unser Problem nicht effektiv lösen können.

In diesem Artikel sprechen wir über den Einstellungseffekt und Situationen, in denen er sich manifestiert. Mit diesem Wissen können wir vermeiden, dass der Effekt sich auf unser Leben auswirkt.

 
Mann stützt sich mit dem Kopf an einem Fensterglas

Was verursacht den Einstellungseffekt?

Unser Verstand orientiert sich oft nicht an der Realität, da er von den Sinnesorganen wahrgenommene Reize interpretiert. Die Art und Weise, wie wir die Welt beobachten, hängt von unseren Überzeugungen und früheren Erfahrungen ab.

Daher verknüpfen wir jede Situation mit ähnlichen früheren Erfahrungen. Denn so können wir jede Situation einfacher interpretieren. Dieser Prozess hängt also mit unserem Gedächtnis und unserer Denkweise zusammen.

Die Auswirkungen dieser Interpretationen sind gravierend. So sehr, dass wir über dasselbe Ereignis nie zwei gleiche Geschichten hören werden. Tatsächlich könnte es einfacher sein, zwei Personen zu finden, die hartnäckig radikal unterschiedliche Darstellungen derselben Situation vertreten.

 

Der Einstellungseffekt kann uns davon abhalten, uns in einer Situation angemessen zu verhalten. Wenn wir auf ein Problem stoßen, werden wir aufgrund dieser kognitiven Verzerrung auf dieselbe Weise reagieren, wie wir es unter ähnlichen Umständen immer getan haben. Das Problem ist, dass diese Antwort oft nicht die beste ist.

Verhalten, das durch Trägheit motiviert ist, führt tendenziell zu schlechten Ergebnissen. Wenn wir uns in einer schwierigen Situation befinden, ist es für uns von Vorteil, innezuhalten und nachzudenken. Das könnte uns helfen, die beste Lösung für unser Problem zu finden. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wann sich der Einstellungseffekt manifestiert. Nur so können wir danach Ausschau halten und nicht zulassen, dass er unsere Handlungen beeinflusst.

Wann zeigt sich der Einstellungseffekt?

Im folgenden Abschnitt stellen wir einige Situationen vor, in denen sich der Einstellungseffekt manifestiert.

1. Persönliche Beziehungen

Die Art und Weise, wie wir mit unseren Mitmenschen in Beziehung treten, wird häufig von unseren frühen Erfahrungen bestimmt. Laut Studien zu unserem Thema entwickeln wir bestimmte Handlungsweisen in sozialen Situationen.

 

Im Bereich der persönlichen Beziehungen können wir also aufgrund des Einstellungseffekts auf vertraute, aber möglicherweise unerwünschte Weise auf andere Personen reagieren. Wenn wir kein Experte für soziale Interaktionen sind, sollten wir vorsichtig sein. Wir sollten immer versuchen, die Art und Weise, wie wir mit unseren Mitmenschen umgehen wollen, bewusst zu wählen. 

Wenn wir unsere eigene Verhaltensweise wählen, können wir beispielsweise Menschen eher bestimmt als aggressiv behandeln. Dies würde unser Wohlbefinden verbessern, aber auch wie unsere Mitmenschen uns wahrnehmen.

2. Bei der Arbeit

Wenn wir einen neuen Job anfangen, durchlaufen wir eine Lernphase. Während dieser Zeit werden wir wahrscheinlich nicht sehr zufrieden mit unserer Leistung sein. Deshalb werden wir wahrscheinlich versuchen, die beste Arbeitsweise zu finden, um unserer Verantwortung gerecht zu werden. Aber wenn wir uns einmal in unserer Position zurechtgefunden haben, müssen wir nicht mehr so viel Vorsicht walten lassen.

 

Aber was ist, wenn es einen besseren Weg gäbe, unsere Arbeit zu erledigen? Und was, wenn wir uns Zeit und Mühe sparen könnten, indem wir über unsere Arbeitsweise nachdenken? Der Einstellungseffekt verfremdet unsere Realität. Wir sollten uns aber bewusst sein, dass es auch bei alltäglichen Aufgaben immer Raum für Verbesserungen gibt.

Bewusstes Nachdenken kann uns helfen, den Einstellungseffekt zu umgehen.

3. Freizeit

Auch in der Freizeit neigen viele dazu, aus Gewohnheit zu handeln. Anstatt uns für eine anregende Aktivität zu entscheiden, lassen wir uns von der Routine und Müdigkeit leiten. Auch wenn wir schon seit Jahren ein neues Hobby ausprobieren oder eine neue Leidenschaft finden wollten, landen wir oft wieder einfach vor unserem Fernseher oder Computer.

Warum verhalten wir uns so? Der Einstellungseffekt ist teilweise daran schuld. Diese kognitive Verzerrung lässt uns nicht erkennen, dass es bessere Alternativen gibt. Deshalb ist es wichtig, anzuhalten und bewusst darüber nachzudenken, was wir in unserer Freizeit tun möchten.

 

Der Einstellungseffekt ist also häufig dafür verantwortlich, dass wir unsere Zeit nicht voll ausschöpfen. Da er uns davon abhält, nach Alternativen zu suchen, verurteilt er uns, immer wieder dieselben Fehler zu machen. Die gute Nachricht ist, dass es relativ einfach ist diesen Effekt zu bekämpfen. Alles, was wir tun müssen, ist uns bewusst zu machen, wofür wir uns entscheiden.

Obwohl es leichter gesagt als getan ist, ist es mit Übung möglich, dieses Ziel zu erreichen. Wenn wir glauben, dass es hilfreich sein kann, mehr auf das zu achten, was wir wollen, sollten wir genau das für ein paar Wochen ausprobieren. Wir werden überrascht sein, welche Veränderungen wir in kurzer Zeit in unserem Leben bewirken können.