Der Baumtest nach Charles Koch

22. Februar 2018

Der Baumtest nach Charles Koch ist ein interessanter projektiver Test, um unsere Persönlichkeit sowie unser tiefgründiges emotionales Universum zu analysieren. Da er so einfach anzuwenden ist, wird er oft für die Arbeit mit Kindern benutzt, doch er ist auch ein häufig eingesetztes Werkzeug der Selbstanalyse, mit dessen Hilfe wir uns selbst ein bisschen besser kennenlernen.

Der Baumtest wurde in den fünfziger Jahren von dem Psychologen Charles Koch entwickelt. Das ist schon eine Weile her, aber der Test wird immer noch häufig eingesetzt. Wenn wir nun sagen, dass dieser Test ausschließlich darin besteht, ein Kind oder einen Erwachsenen zu bitten, einen Baum mitsamt seinen Wurzeln, seinem Stamm und seiner Krone zu zeichnen, kann es gut sein, dass viele unserer Leser schnell die Zuverlässigkeit und Gültigkeit dieses Instruments anzweifeln.

Die Vorteile des Baumtests sind, dass dieser bei den unterschiedlichsten Menschen angewandt werden kann und wenig Zeit und Material bedarf. Er liefert interessante Informationen hinsichtlich emotionaler Aspekte, die später mit dem Ergebnis von anderen Tests verglichen werden.

Bevor man zu dieser Schlussfolgerung kommt, sollte ein Detail nicht außer Acht gelassen werden. Projektive Tests stellen ein sehr nützliches klinisches Instrument dar. Dank ihnen können wir diverse Daten darüber, wie unsere Patienten ihre Welt wahrnehmen, verstehen und sie handhaben, erhalten. Instrumente wie der Rorschach-Test, der Test des Mannes im Regen oder der Baumtest sind komplementäre Tests, die wir neben vielen anderen diagnostischen Tools ergänzend einsetzen können.

Interessant ist aber auch, dass Doktor Koch diese Figur wegen der Symbolik, die Bäumen innewohnt, aussuchte. Jede Kultur, jede Ethnie sieht in einem Baum etwas Mythologisches und Totemistisches, das in jedem menschlichen Wesen unabhängig vom Alter Wurzeln schlägt. Zu versuchen, sie darzustellen und sie zu zeichnen, ist fast so, als würden wir die Lichter und Schatten nach außen tragen, die wir in unserem Inneren tragen.

Baum unter lila Wolken

Was bewertet der Baumtest nach Charles Koch?

Der Baumtest nach Charles Koch, sowie jeder andere Test, bei dem wir etwas zeichnen, Farben auswählen und aus dem Nichts eine Figur auf ein weißes Blatt zaubern sollen, gibt uns Aufschluss über unsere Persönlichkeit. Darüber hinaus lässt sich anhand unserer Zeichnung auch unser emotionaler Zustand deuten.

  • Die Stabilität einer Person, ihre Verletzlichkeit und Sensibilität wird gemessen und man findet heraus, ob innere Konflikte bestehen oder nicht.
  • Gewisse psychologische Strömungen, z. B. die Psychoanalyse, sagen, dass dieser Test darüber hinaus Aufschluss über die Struktur der Psyche und den Inhalt unseres Unterbewusstseins gäbe.
  • Eine aktuelle Studie zeigt, dass der Baumtest sich bei der Diagnose kognitiver Störungen und der Demenz als effizient erwiesen hat.

Wie wird er angewandt?

Der Baumtest kann bei Patienten ab dem fünften oder sechsten Lebensjahr angewandt werden. Die Voraussetzung dafür ist lediglich, dass der Proband grundlegende motorische Fähigkeiten hat, um zeichnen zu können.

  • Man gibt dem Probanden ein paar leere Blätter, Buntstifte und Radiergummi.
  • Er wird gebeten, einen Baum mitsamt seiner Wurzeln, seinem Stamm, den Ästen usw. zu zeichnen.
  • Wenn die Patienten noch im Vorschulalter sind, bitten wir sie, zwei Zeichnungen anzufertigen. Die erste ist nach freiem Stil zu zeichnen. Wir sagen zu ihnen: „Zeichne irgendeinen Baum, wie du willst.“  Später sagen wir ihnen, sie sollen eine neue Zeichnung beginnen und der zweite Baum solle sich vom ersten unterscheiden. Auf diese Weise erhalten wir zwei Zeichnungen, mit denen wir die Bewertung besser durchführen können.
  • Der Zeitaufwand liegt zwischen zehn Minuten und einer halben Stunde, je nachdem wie lange der Proband braucht.
Gezeichneter Baum mit Auge

Wie wird der Baumtest analysiert?

Normalerweise konzentrieren wir uns auf verschiedene Elemente:

Die Wurzeln

  • Wenn kein Boden oder keine Wurzeln gezeichnet werden, kann das auf fehlende emotionale und persönliche Stabilität und Entwurzelung hindeuten.
  • Unverhältnismäßige Wurzeln, die aus Blitzen bestehen, können ebenfalls ein Indikator für Probleme, emotionale Zurückhaltung und Wut sein.

Der Baumstamm

  • Ein sehr dünner Baumstamm lässt auf sehr sensible und feinfühlige Menschen schließen oder kann auf der anderen Seite auf bestehende Anspannungen oder hohe Erwartungen hindeuten, die die Ruhe und das Wohlbefinden des Patienten stören.
  • Ein breiter Stamm steht für impulsive Menschen mit erhöhter Emotivität und geringer Selbstbeherrschung.
  • Ein normal proportionierter Stamm steht für inneres Gleichgewicht.
  • Ein aus geraden Linien bestehender Stamm lässt auf korrekte Menschen mit guter Abstraktionsfähigkeit schließen.
  • Ein aus gewellten Linien bestehender Baumstamm deutet auf gesellige, nette Personen hin, die keine sozialen Probleme haben.
  • Stämme mit Ausdehnungen, Hohlräumen, Strichen oder hervorstehenden Stellen lassen auf Ängste, Traumata, zurückgehaltene und unterdrückte Emotionen schließen.

Die Baumkrone

Die Baumkrone spiegelt die Interaktion mit der physischen und äußeren Umgebung wider. Während sich die Wurzeln und der Stamm mehr auf die innere und emotionale Welt beziehen, stellen die Äste eine andere psychische Ebene dar.

  • Kleine Baumkrone: Kinder bis neun Jahre zeichnen immer kleine Baumkronen, was normal ist. Das kann auf Unreife hindeuten und steht im Zusammenhang mit der kindlichen Welt.
  • Große Baumkrone: Sie kann uns sagen, dass der Proband, der die Zeichnung angefertigt hat, über viel Fantasie und Enthusiasmus verfügt oder sogar leicht narzisstisch ist.
  • Baum ohne Krone: Dieser Punkt kann Aufschluss darüber geben, dass der Proband, der die Zeichnung angefertigt hat, Entwicklungsrückstände aufweist oder möglicherweise kognitive Probleme hat.
  • Spiralförmige Baumkrone: Hierbei kann es sich um eine kommunikative, anspruchsvolle Person mit einem guten Geschmack handeln.
  • Baumkrone bestehend aus Strichen oder Blitzen: Sie steht für eine sture, impulsive, in gewisser Weise wütende oder trotzige Person.
  • Baumkrone mit Blättern: Sie steht für eine lebhafte Person.
  • Baumkrone mit Früchten: Diese steht für einen Menschen mit Zielen und Wünschen, die er sich erfüllen will.
Gezeichneter Baum mit Blättern

Zu den hier beschriebenen Werten gesellen sich noch viele weitere, wie das Zeichnen von Attributen wie Häusern, Vögeln oder Hügeln. Das heißt, Details, die vom Psychologen nicht verlangt wurden, die aber ebenfalls relevante Informationen liefern können. Darüber hinaus hilft es auch, die gewählten Farben für den Baum und sogar die Größe der Figuren zu berücksichtigen.

Des Weiteren können Elemente wie gekürzte Äste, Löcher oder Verletzungen im Stamm, fehlendes Wurzelwerk oder dunkle Farben aufschlussreich sein. All das lässt auf mögliche Traumata schließen. Doch wie wir bereits erwähnt haben, wird der Baumtest nicht als alleiniger diagnostischer Test benutzt. Die Rede ist hierbei von einem interessanten Werkzeug, das uns zusammen mit anderen helfen kann, Informationen zu sammeln, um eine genauere Diagnose zu stellen.