Dein Seelenfrieden ist wichtiger, als zu verstehen, warum es passiert ist

Du fragst dich, warum gerade dir dieses oder jenes passiert? Konzentriere dich besser darauf, was du daraus lernen kannst und versuche, dich zu lösen und in die Zukunft zu schauen.
Dein Seelenfrieden ist wichtiger, als zu verstehen, warum es passiert ist

Letzte Aktualisierung: 03. August 2021

„Warum passiert mir das?“ Du stellst dir bei jedem unerwarteten oder negativen Ereignis diese Frage? Du glaubst vielleicht, dass dir die Antwort helfen kann, zu verhindern, dass dasselbe noch einmal passiert. In Wahrheit raubt dir diese Frage nur den Seelenfrieden und nützt dir wenig.

Wir lieben die Vorhersehbarkeit: Wir haben Angst vor der Vorstellung, dass wichtige Dinge unserer Kontrolle entgehen. Deshalb tappen wir in die Falle des Grübelns. Wir versuchen, gedankliche Verbindungen zu ziehen, wiederholen dabei jedoch immer wieder denselben Gedankengang, der zu keiner Lösung führt. Was wäre, wenn wir lernen würden, loszulassen und weiterzugehen?

Dein Seelenfrieden ist wichtiger, als zu verstehen, warum es passiert ist

Konzentriere dich nicht auf das Warum, sondern auf deinen Seelenfrieden

Manche Menschen sind besser in der Lage, Ereignisse zu akzeptieren, ohne sich in das Warum und Weshalb zu verstricken, während bei anderen das Bedürfnis, Antworten zu finden, bereits in der Kindheit geweckt wurde. Wie kann ein Kind verstehen, warum ein Elternteil es verlässt, zurückweist oder schlecht behandelt?

Das Aufwachsen in einem solchen Umfeld führt zu einem lebenslangen Gefühl der Hilflosigkeit, in dem sich Betroffene nicht in der Lage fühlen, ihren eigenen Weg und ihre Umstände zu bewältigen. Sie haben oft das Bedürfnis, Details zu finden und zu verstehen, um das Gefühl der Kontrolle zu empfinden.

Wer ist schuldig?

Diese mentale Gewohnheit kommt in verschiedenen Situationen immer wieder vor: Warum bin ich bei meinen Klassenkameraden nicht beliebt? Warum hat dieser Freund mein Leben verlassen? Was ist die Ursache für die Untreue meines Partners? Wir brauchen Antworten, und das bedeutet in den meisten Fällen, dass wir nach den Schuldigen suchen.

Du selbst

Du kannst dir vorwerfen, nicht anders gehandelt zu haben, schwach oder nicht wertvoll zu sein. Wenn du das Gefühl hast, selbst schuldig zu sein, wirst du dich psychologisch bestrafen und dein Selbstwertgefühl zerstören.

Du gehst davon aus, dass du dir verdient hast, was passiert ist. Der Schmerz über das Geschehene wird durch das Gefühl des Versagens und der Unzulänglichkeit noch verstärkt. “Mein Partner hat mich betrogen, weil ich nicht mehr attraktiv bin“, “Er hat beschlossen, unsere Freundschaft zu beenden, weil ich langweilig und uninteressant bin“.

Andere

Es ist auch üblich, die Verantwortung auf andere zu schieben, um zu verstehen, was passiert ist. Viele greifen die Person und ihre Werte an, während sie selbst in die Opferrolle schlüpfen. Er hat mich verraten, weil er grausam ist “, „ Er ist gegangen, weil er egoistisch ist “.

Das Leben

Natürlich kannst du die Schuld auch auf das Leben schieben, das unfair, hart und grausam ist. Du glaubst vielleicht, dass du ein Pechvogel und zum Leid verurteilt bist, was auch immer passiert. In der Folge verfällst du in einen gefährlichen Pessimismus und resignierst: “Warum strebe ich danach, meine Ziele zu erreichen, wenn ich keine Kontrolle darüber habe, was passieren wird?”

Dein Seelenfrieden ist wichtiger, als zu verstehen, warum es passiert ist

Dein Seelenfrieden ist wichtiger, du musst loslassen und Ruhe finden

Am Ende wirst du mental und emotional erschöpft und hoffnungslos sein, wenn du nicht loslassen kannst. Dein Selbstwertgefühl leidet, du sammelst Zorn und Misstrauen in dir an und wirst von Pessimismus und Hoffnungslosigkeit zurückgehalten.

Wir wissen oft nicht, warum gewisse Dinge passieren. Manchmal erhältst du später eine Antwort und kannst das Geschehene aus einer anderen Perspektive betrachten. Doch in vielen Fällen wirst du das Warum nie herausfinden. 

Warum misshandelt ein Vater seinen Sohn? Es kann sein, dass sein eigener Schmerz ihn daran hindert, die Vaterschaft optimal zu praktizieren; es kann sein, dass seine eigene Erziehung sein Verhalten erklärt. Wir können die Ursachen für bestimmte Situationen oft nicht erkennen. Du solltest deshalb deine Energie nicht darauf konzentrieren, sondern dich fragen, was du daraus lernen kannst. Nur so kannst du deinen Seelenfrieden zurückerlangen.

Du brauchst Energie, um nach vorne zu blicken, du musst stark sein und dich um dich selbst kümmern. Du musst aus der Vergangenheit lernen, dich jedoch davon lösen. Deine Zukunft braucht dich jetzt, die Vergangenheit ist schon vorbei. Ermögliche es dir, deinen Seelenfrieden zu finden!

Es könnte dich interessieren ...
Trägst du emotionale Wunden aus der Vergangenheit noch in dir?
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Trägst du emotionale Wunden aus der Vergangenheit noch in dir?

Hast auch du mit einem negativen Ereignis aus der Vergangenheit emotional noch nicht abgeschlossen? Und dieses Erlebnis beeinflusst dein Leben noch...



  • Maier, S. F., & Seligman, M. E. (1976). Learned helplessness: theory and evidence. Journal of experimental psychology: general105(1), 3.
  • Calvo, N. (2013). Mindfulness: vivir el presente, fluir con la vida. Sesenta y más, (320), 8-13.