David Eagleman und das Mysteriums des Bewusstseins

David Eagleman ist ein einzigartiger Neurowissenschaftler. Im Gegensatz zu seinen Kollegen mag er keine endlosen Debatten über kleine Details; er bevorzugt Big Data und ist außerdem ein großartiger Erfinder.
David Eagleman und das Mysteriums des Bewusstseins

Letzte Aktualisierung: 05. März 2021

David Eagleman ist derzeit einer der populärsten Neurowissenschaftler. Seine Fernsehsendung The Brain with David Eagleman entzückt Millionen von Zuschauer. Tatsächlich nennen ihn viele Leute den „Carl Sagan des Gehirns“, weil er eine Verbindung zwischen Wissen und Schaustellerei schafft.

Unabhängig von seinem Ruhm oder seiner Popularität hat David Eagleman interessante Beiträge zur Wissenschaft geleistet. Im Studium des Gehirns konzentriert er sich auf Fragen des Bewusstseins, ein Thema, das ihn zugleich fasziniert und fesselt. Tatsächlich hat er diesbezüglich bereits paradoxe und interessante Informationen geliefert.

David Eagleman erklärt, dass das Bewusstsein „die Besenkammer in der Villa des Gehirns“ ist und dass es überbewertet wird. Er stimmt mit Sigmund Freud überein und ist ein Anhänger seiner Theorie des Unbewussten. Schließlich ist das Unbewusste so viel breiter und geht viel tiefer als das Bewusstsein.

„Es stellt sich heraus, dass unser bewusster Verstand – der Teil, den du für dich selbst hältst – wirklich der kleinste Teil dessen ist, was in unserem Gehirn passiert, und normalerweise auch der letzte in der Reihe ist, der Informationen findet.“

-David Eagleman-

David Eagleman und das Bewusstsein

Das Bewusstsein bleibt ein mysteriöses Thema. David Eagleman weist auf etwas sehr Interessantes hin. Er sagt, wenn jemand versucht, es zu verstehen, verhält es sich so wie ein Fisch, der versucht, das Leben ohne Wasser zu verstehen.

Und es ist wahr; vieles von dem, was im Gehirn geschieht, läuft ab, ohne dass wir es bemerken. Deshalb glaubt David Eagleman, wie die meisten Neurowissenschaftler, nicht, dass es so etwas wie einen „freien Willen“ gibt. Er glaubt, dass einige Teile des Gehirns von anderen gesteuert werden und dabei immer physikalische Gesetze zugrunde liegen.

Dennoch behält er einen offenen Geist bei. Er schließt nicht aus, dass es etwas gibt, das für die gegenwärtige Wissenschaft unverständlich ist und dem Raum der Freiheit im Geist entspricht. Darüber hinaus stellt er fest, dass Emotionen hochkomplexe Phänomene sind, die die Definition von allem bestimmen, was wir um uns herum erleben.

Während die Vernunft mit sehr spezifischen Informationen arbeitet, arbeitet die Emotion mit einer Vielzahl von Daten in einem größeren Maßstab. Tatsächlich weist er darauf hin, dass optimale Entscheidungen diejenigen sind, die Erkenntnis und Emotion beinhalten. Er geht sogar noch weiter und erklärt, dass die Vernunft allein gefährlich sein kann, insbesondere wenn eine Analyse unter moralischen Gesichtspunkten durchgeführt wird.

Die Emotion arbeitet mit einer Vielzahl von Daten in einem größeren Maßstab

Parallelen zu Leonardo Da Vinci

Eine der auffälligsten Tatsachen über David Eagleman ist die, dass er ein großartiger Erfinder ist. Bei einem seiner denkwürdigsten öffentlichen Auftritte, während eines TED-Talks, konnte das Publikum sehen, dass er anfing, langsam zu sprechen und sich langsam zu bewegen. Während des Vortrags zog er dann sein Hemd aus und das Publikum erkannte, dass er eine Weste trug, die eng an seiner Haut anlag.

Eagleman zeigte, wie alles, was er sagte, „gleichzeitig“ in sein Gehirn übersetzt wurde. Die Worte wurden in Vibrationen umgewandelt, die durch winzige Motoren durch seinen Rücken zirkulierten. Er verglich dieses Vibrationssystem mit dem eines Handys.

Auf diese Weise wurden die Signale seines Kehlkopfes, wenn er sprach, in Vibrationen umgewandelt, die seine Haut erkennen konnte und die dann an sein Gehirn weitergeleitet wurden. Folglich identifizierte das Gehirn die Töne. Doch was hat es damit auf sich? Im Grunde genommen zeigte David Eagleman allen, wie diese Weste es einem Gehörlosen ermöglichte, das Hören zu erlernen.

Nach dieser Konferenz interessierten sich mehrere Unternehmen für die Erfindung, sodass David Eagleman einen Vertrag mit einer dieser Firmen unterschrieb, um die Massenproduktion zu untersuchen. Das Gerät kostet derzeit etwa 500 Euro. Dies ist jedoch nicht die einzige Erfindung, die dieser einzigartige Neurowissenschaftler patentiert hat.

Ein produktiver Wissenschaftler

Er entwickelte ein Gerät, mit dem beurteilt werden kann, ob die Spieler einer Sportart nach einem Schlag eine Gehirnerschütterung erlitten haben. Dieses Gerät funktioniert wie ein Videospiel und kann 12 Variablen auswerten, um eine vorläufige Diagnose zu stellen.

Darüber hinaus hat er ein weiteres Gerät entwickelt, mit dem die Polizei feststellen kann, ob jemand Alkohol getrunken oder Drogen genommen hat. Und schließlich gibt es einen weiteren sehr kühnen Ansatz, den wir erwähnen müssen: Im Grunde erklärt er, dass Gerichtsverfahren in Zukunft die Neurowissenschaften berücksichtigen sollten, bevor ein Urteil gefällt wird.

Es gibt Faktoren, die über den „freien Willen“ des mutmaßlichen Täters hinausgehen. So ist es ihm zufolge zum Beispiel wahrscheinlicher, dass Menschen, die in den 1960er Jahren in den Vereinigten Staaten geboren wurden, gegen das Gesetz verstoßen. Warum? Nun, niemand kennt die Antwort auf diese Frage, aber es ist dennoch eine bekannte Tatsache. Tatsächlich forscht er bereits seit einigen Jahren zu diesem Thema.

Derzeit arbeitet David Eagleman an einem Gerät im Zusammenhang mit Schizophrenie. Grundsätzlich könnten schizophrene Patienten es in ihrer Tasche tragen und es würde ihnen helfen, bestimmte kleine Wahrnehmungsfehler zu korrigieren. Wenn dies gelingt, wäre es in der Tat eine wahre Revolution.

„Anstatt dass die Realität vom Gehirn passiv aufgezeichnet wird, wird sie von ihm aktiv konstruiert.“

-David Eagleman-

Es könnte dich interessieren ...
Bewusstsein aus Sicht der Neurowissenschaft
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Bewusstsein aus Sicht der Neurowissenschaft

Das Bewusstsein ist ein Konstrukt, das nur schwer zu definieren ist. Obwohl die meisten von uns glauben, zu wissen, was es ist, ist das Konzept doc...



  • Eagleman, D. (2013). Incógnito: las vidas secretas del cerebro. Anagrama.