Das Leben passiert, während wir andere Pläne schmieden

· 4. Dezember 2015

Als ich mich wirklich geliebt habe, verstand ich, dass ich im Leben in jeder Situation zur richtigen Zeit am richtigen Ort war, und in genau dem Moment konnte ich mich entspannen. Heute weiß ich, dass es einen Namen für dieses Gefühl gibt: Selbstachtung.

Als ich mich wirklich geliebt habe, konnte ich wahrnehmen, dass meine Angst, mein emotionales Leid nichts als ein Signal waren, dass ich gegen meine eigenen Prinzipien gegenan lief. Heute weiß ich, was das ist: Echtheit.

Als ich mich wirklich geliebt habe, habe ich aufgehört, zu wünschen, dass mein Leben anders sei, und ich begann, all das zu akzeptieren, was passiert und zu meinem Wachstum beiträgt. Heute heißt das: Reife.

Als ich mich wirklich geliebt habe, fing ich an, zu erkennen, dass es schädlich ist, zu versuchen, eine Situation zu erzwingen oder eine Person zu zwingen, nur um irgendeinen Wunsch zu realisieren, obwohl ich weiß, dass gerade nicht der Moment ist, oder die Person nicht vorbereitet ist, mich eingeschlossen. Heute weiß ich, wie man das nennt: Respekt.

Als ich mich wirklich geliebt habe, fing ich an, mich von all dem zu befreien, was mir nicht gut tat, von Personen, Situationen und jeder Sache, die mich nach unten drückte. Am Anfang nannte mein Verstand diese Haltung „Egoismus“. Heute heißt sie Eigenliebe.

Als ich mich wirklich geliebt habe, hörte ich auf, meine freie Zeit zu fürchten und hörte auf, große Pläne zu schmieden, ließ die Mega-Projekte der Zukunft gehen. Heute tue ich, was ich als richtig empfinde, was mir gefällt, was ich möchte und das in meinem eigenen Rhythmus. Heute weiß ich, was das ist: Einfachheit und Aufrichtigkeit.

Als ich mich wirklich geliebt habe, hörte ich auf, immer Recht haben zu wollen und damit irrte ich mich seltener. Heute habe ich herausgefunden, was das ist: Bescheidenheit.

Als ich mich wirklich geliebt habe, hörte ich auf, die Vergangenheit wieder aufleben zu lassen, und mich um die Zukunft zu sorgen. Heute bleibe ich in der Gegenwart, in der das Leben abspielt. Heute lebe ich einen Tag nach dem anderen und das nennt sich: Fülle.

Als ich mich wirklich geliebt habe, bemerkte ich, dass mein Verstand mich quälen und enttäuschen kann. Aber wenn ich ihn in den Dienst meines Herzens stelle, hat er einen guten und wertvollen Verbündeten. All das ist zu wissen, wie man lebt.

Charles Chaplin

Werte und Leben

Im Leben überwiegen deine Stärken deine Schwächen. Es ist deine Aufgabe, deine Werte zu definieren, Hürden zu nehmen und dein Leben zu leben. Vielleicht kennst du die Bedeutung einzelner Werte nicht im Detail, kannst nicht abschätzen, welche Auswirkungen sie auf deinen Lebensstil haben. Dann ärgerst du dich nicht mehr darüber, dass dir das Beste fehlt, der neueste Trend bei dir noch keinen Einzug gehalten hat, du eine teure Reise nicht realisieren kannst, im Spiel nicht gewinnst oder nicht den weltschönsten Körper hast.

John Lennon sagte einmal: „Das Leben ist das, was passiert, während wir andere Pläne schmieden.“  Als gäbe es keine zeitliche Begrenzung, obwohl unsere Zeit das Endlichste ist, was wir haben und sie immer an ihr Ende kommen wird.

Wir stehen jeden Tag auf, als hätten wir eine Ewigkeit, um zu verstehen, was es bedeutet, uns selbst zu verwirklichen und einen Schritt über unsere Ziele hinauszugehen. Wir vergessen, dass der Sand des Lebens stet und ungebremst auf die andere Seite der Uhr fließt und wir Gelegenheiten nutzen müssen, um den Berg weiter hochzuklettern und Ziele zu erreichen. Wir vergessen auch, dass es unser einziges Leben ist und wir die Gewissheit haben, es teilen zu können.

Du kannst haltmachen, um daran zu denken, dass dir vielleicht etwas entgeht, und überlegen, welche Werte du immer noch nicht verstanden hast, wenn es dir so wichtig ist, zu tun, was die Gesellschaft für das Größte hält, oder was für dich Bedeutung hat. Das muss nicht zwingend unvereinbar sein, aber das Wichtigste ist, zu tun, was du dir wünscht.

Wir leben in einer Welt, die es uns nicht erlaubt, uns bewusst zu werden, dass die Sonne Tag für Tag früh untergeht. Wir sind so damit beschäftigt, zu träumen und die Zukunft zu planen, dass wir die gegenwärtige Zeit damit verbringen, unsere Träume zu verpacken, von denen wir glauben, dass sie eines Tages in Erfüllung gehen, und sie an ein Ziel schicken, an dem wir vielleicht niemals sein werden.

Wir schieben unser Leben auf eine bessere Zeit auf, in der wir mehr Stunden am Tag haben oder an dem wir unsere Ziele bereits erreicht haben werden. Und damit vergessen wir, dass unsere Uhr keine Welt jenseits der 24 Stunden kennt, die sie anzeigen kann, und dass die Möglichkeit, mit unseren Träumen zu kämpfen uns den heutigen Tag gewährt.

Wir haben vergessen, dass leben auch bedeutet, zu verstehen, dass die Zeit ohne Umwege vergeht und uns die Möglichkeit gibt, die kleinen Dinge wertzuschätzen, was uns erlaubt, uns wirklich zu lieben. Genau daraus besteht Leben: Es geht darum, die Wege zu erkennen und wertzuschätzen, die uns Hinweise geben, um zu verstehen, dass unsere bessere Hälfte in uns ist und es nicht viel Sinn hat, außerhalb von uns das Wichtigste zu suchen, was uns das Leben bietet.

Während du nun anfängst, deine Welt zu zerstören, damit all das geschieht, vergiss Folgendes nicht:

„Das menschliche Glück wird generell nicht durch große Glückstreffer erreicht, die können ganz selten auftreten, sondern durch die kleinen Dinge, die jeden Tag passieren.“

Benjamin Franklin