Danke Mama, dass du immer für mich da bist!

Wenn du Mutter bist, spielt die Entfernung keine Rolle. Für jemanden da sein bedeutet auch, ihn in deinem Herzen zu tragen, immer zu wissen, was du sagen solltest und einem Menschen in jeder erdenklichen Situation bedingungslose Unterstützung zu geben.
Danke Mama, dass du immer für mich da bist!

Letzte Aktualisierung: 26. Dezember 2020

Danke Mama, dass du auf jede erdenkliche Weise für mich da bist! Du schenkst mir deine bedingungslose Liebe und Unterstützung, absolutes Vertrauen und diesen besonderen Blick, der mir schon als Kind das Gefühl von Sicherheit gegeben und mich dazu ermutigt hat, mein Leben so zu leben, wie ich das möchte. Danke Mama, dass du mir dieses wundervolle Gefühl von Frieden, Glück und Inspiration schenkst!

Wenn du eine Mutter hast, die dir ein solches Gefühl vermittelt, dann ist dies ein großes Geschenk. Gute Mütter sind wundervolle Menschen, die wissen, wie sie für sich selber und andere Menschen sorgen können. Sie kennen sich selbst und sind sich ihres eigenen Wertes und ihrer Aufgabe im Leben bewusst, sodass sie ihren Kindern nur das Beste geben können.

Washington Irvin sagte einmal: “Eine Mutter ist der echteste Freund, den wir haben, wenn wir schwere und unerwartete Prüfungen bestehen müssen und Widrigkeiten den Platz des Wohlstandes einnehmen; wenn Freunde uns verlassen. Wenn sich unsere Schwierigkeiten verschärfen, wird sie nach wie vor zu uns halten und sich mit ihren liebvollen Ratschlägen und Empfehlungen darum bemühen, die dunklen Wolken um uns zu vertreiben und dafür sorgen, dass wieder Frieden in unserem Herzen einkehrt.”

Obwohl vieles davon der Wahrheit entspricht, sind die Mütter, die einen wirklich bleibenden Eindruck bei ihren Kindern hinterlassen, jene, die ihnen beibringen, diese dunklen Wolken selber zu beseitigen. Aber eine Mutter hat natürlich viele verschiedene Rollen und Aufgaben. Sie schenkt nicht nur Liebe und Zuneigung, sondern sie erzieht auch, korrigiert und setzt Grenzen. Sie inspiriert durch ihr eigenes Verhalten und zögert nicht, den Weg zu ebnen, damit ihre Kinder alleine in der Welt voranschreiten und ihr eigenes Schicksal in die Hand nehmen können.

Danke, Mama - Mutter und Tochter im Sonnenlicht

Der Muttertag hat multikulturelle Ursprünge

Viele Menschen auf der ganzen Welt feiern Anfang Mai den Muttertag. Für einige ist dieser Tag nicht viel mehr als ein weiterer künstlicher Feiertag. Ein weiterer Grund, um Menschen dazu zu bringen, Geschenke zu kaufen. Aber für andere Menschen ist dies ein ganz besonderer Tag, den sie mit der ganzen Familie verbringen.

Wie auch immer du zu diesem Tag stehst, solltest du wissen, dass Menschen den Muttertag schon seit Urzeiten feiern. Genauer gesagt, gibt es Aufzeichnungen, die belegen, dass bereits im alten Ägypten der Muttertag gefeiert wurde, wenn auch auf eine völlig andere Weise als wir das heute tun.

Im alten Ägypten wurde einmal im Jahr der Göttin Isis gehuldigt. Sie war die Schöpferin des Lebens, Göttin der Magie und Beschützerin der Kinder und Frauen. Darüber hinaus gab es auch im antiken Griechenland einen Feiertag, an dem die Mutterfigur geehrt wurde.

Die Griechen würdigten Rhea, die Mutter des Zeus, Hades (Gott der Unterwelt), Poseidon, Hestia, Hera und Demeter. Sie war eine Titanide. In der hellenistischen Kultur wurde sie oft mit dem Mond in Verbindung gebracht.

Der moderne Muttertag

Später, mit dem Beginn des Christentums, konzentrierte sich der Feiertag auf die Jungfrau Maria. Allerdings wurde er erst im 19. Jahrhundert auf den Monat Mai festgelegt. Der Grund hierfür waren zwei Frauen: die amerikanische Dichterin und Aktivistin Julia Ward Howe und Ann Jarvis.

Sie organisierten Demonstrationen, um die Menschen, die auf beiden Seiten des amerikanischen Bürgerkrieges standen, miteinander zu versöhnen. Obwohl es ihnen nicht gelang, alle Menschen zu vereinen, schafften sie es, die Frauen zusammenzubringen. Denn sie appellierten an das gemeinsame Leiden aller Mütter, die Opfer von Konflikten waren und ihre Kinder im Krieg verloren hatten.

Jedes Jahr versammelten Julia Ward und Anne Jarvis diese Frauen, um die Frauenrechte zu verteidigen und als Zeichen für Kooperation, Freundschaft und Hoffnung. Zusammen beantragten sie bei der Regierung, den Monat Mai als den Monat der Mütter zu deklarieren.

Danke, Mama - Papyrus mit Isis

Danke Mama, dass du da bist und dass du so bist, wie du bist!

Jetzt weißt du, dass der Muttertag nicht nur irgendein beliebiger Feiertag ist, den sich Marketingexperten ausgedacht haben. Er hat tiefe Wurzeln und einen wirklichen Zweck. Der Muttertag existiert, um Frauen zu würdigen, ihre Rechte zu verteidigen und diejenigen zu ehren, die für Frieden kämpfen, ihre Kinder zutiefst lieben und von starken Werten geleitet werden.

Viele von uns erkennen diese Attribute in unseren eigenen Müttern (oder auch in uns selbst). Daher feiern wir den Muttertag. Denn das ist das Mindeste, was wir tun können, um unsere Dankbarkeit zu zeigen.

  • Danke Mama, dass es dich gibt! Ich danke dir für deine Liebe und die Bedeutung, die du den entscheidendsten Momenten meines Lebens gegeben hast.
  • Danke Mama, dass du immer für mich da bist, auch wenn du nicht immer physisch anwesend sein kannst. Vielleicht habe ich dir das nicht oft genug gesagt, aber du hast einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen. Du bist immer bei mir und das wirst du auch immer sein.
  • Ich bin so dankbar dafür, dass du mir beigebracht hast, mich selber zu lieben und auf mich aufzupassen. Danke Mama, dass du mir Flügel geschenkt hast, anstatt mich herunterzuziehen. Danke, dass du der Wind für mich bist und nicht der Anker. Ich bin, wer ich bin, weil du mir die Bedeutung von Freiheit und Verantwortung beigebracht hast.

Danke Mama, dass du da bist und dass du so bist, wie du bist! Enthusiastisch, einzigartig und immer eine angenehme Gesellschaft. Danke dir, dass du mit mir lachst und ernsthaft bist, wenn es nötig ist. Du bist jemand, den ich mir zum Vorbild nehme und jemand, den ich heute, morgen und für immer lieben werde.

Es könnte dich interessieren ...
Mutterschaft: Wie man sie annimmt und nicht verzweifelt
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Mutterschaft: Wie man sie annimmt und nicht verzweifelt

Die Mutterschaft ist eine einzigartige Erfahrung, die uns wachsen und das Leben genießen lässt. Und sie ist eine Achterbahnfahrt der Emotionen.