Existiert bedingungslose Liebe wirklich?

07 November, 2020
Bedingungslose Liebe existiert, aber entspricht sie unserem Wunschdenken? Wir laden dich heute ein, mit uns darüber nachzudenken.

Nicht wenige Menschen gehen davon aus, dass bedingungslose Liebe das reinste und edelste Gefühl der Welt ist. Liebe verlangt keine Gegenleistungen und akzeptiert die geliebte Person so, wie sie ist. Sie kennt keine Grenzen und keine Distanz. Doch gibt es diese bedingungslose Liebe tatsächlich oder handelt es sich nur um einen Wunschtraum?

Herman Hesse war der Ansicht, dass wer gut lieben kann, im Leben immer gewinnen wird. Doch was bedeutet “gut lieben”? Sprechen wir von bedingungsloser Liebe? Auf diese Frage gibt es keine Antwort, doch viele weitere Gedanken, auf die wir anschließend näher eingehen werden.

Viele sind sich einig, dass eine Beziehung, die auf bedingungslose Liebe aufbaut, gefährlich sein kann. Wer grenzenlos liebt, kann leichtsinnig Grenzen überschreiten, was negative Folgen haben kann. Denn oft stehen die eigene Identität und das Selbstwertgefühl auf dem Spiel.

Ist Elternliebe das beste Beispiel für bedingungslose Liebe? Dies ist zwar ein schöner Gedanke, doch manchmal sind Kinder Narzissten und verlangen von Eltern viel mehr als Liebe. Und wenn das Kind respektlos ist und sich tyrannisch verhält? Muss Elternliebe alles verstehen und verzeihen?

Psychologen legen großen Wert auf die Differenzierung zwischen Liebe als Gefühl und Liebe in einer Beziehung. Liebe und mit einer geliebten Person zusammenleben sind zwei sehr unterschiedliche Dinge.

„Bedingungslose Liebe existiert wirklich in jedem von uns. Sie ist Teil unseres tiefen inneren Wesens. Es ist weniger eine aktive Emotion als ein Seinszustand. Es ist nicht “Ich liebe dich” aus diesem oder jenem Grund, nicht “Ich liebe dich, wenn du mich liebst”. Es ist Liebe ohne Grund, Liebe ohne Gegenstand. Es ist nur ein Verweilen in der Liebe, eine Liebe, die den Stuhl und den Raum einbezieht und alles um sich herum durchdringt. Der denkende Geist erlischt in Liebe.“
Ram Dass

Eine Mutter mit ihrem Sohn am Strand.

Bedingungslose Liebe und bedingte Beziehungen

Also, gibt es bedingungslose Liebe tatsächlich? Die Antwort lautet ja, aber es ist nicht ganz so einfach. Die Neurowissenschaften geben uns faszinierende und überraschende Einblicke. Übrigens: Wissenschaftler sind der Meinung, dass das Gehirn unbedingt Liebe erfahren muss!

Das Gehirn und die bedingungslose Liebe

Dr. Mario Beauregard und Dr. Jerome Courtemanche von der Universität von Montreal in Kanada führten eine sehr interessante Studie über bedingungslose Liebe durch. Sie fanden heraus, dass bedingungslose Liebe dieselben neuronalen Mechanismen wie Suchtprozesse aufweist. Es gibt ein Belohnungssystem, das von Dopamin, Serotonin, Noradrenalin, Oxytocin und Vasopressin gesteuert wird.

Die bedingungslose Liebe ist der romantischen Liebe ähnlich. Es gibt eine Mischung aus absoluter Leidenschaft, Hingabe, Bindung und intensiver Zuneigung. In gewisser Weise ist das Gehirn darauf ausgelegt, diese Art intensiver Liebe zu erfahren. Der rationale Teil deines Gehirns zwingt dich jedoch, Grenzen zu setzen.

Liebe ist eine Sache, Beziehungen sind eine andere

Vergessen wir nicht, dass bedingungslose Liebe am Ende des Tages ein Gefühl ist. Beziehungen selbst fallen in eine andere Kategorie.

Wie du wahrscheinlich aus erster Hand weißt, ist die Liebe nicht das einzige, was in romantischen Beziehungen wichtig ist. Wenn du keine gute Kommunikation mit deinem Partner hast, spielt es keine Rolle, wie sehr ihr euch liebt. Wenn ihr kein Mitgefühl und keinen Respekt füreinander habt, reicht die Liebe nicht aus, um die Beziehung aufrechtzuerhalten.

Dies führt zu widersprüchlichen und oft schmerzhaften Situationen. Du magst zwar jemanden sehr lieben, aber du wirst verstehen, dass du nie in der Lage sein wirst, eine Beziehung zu ihm zu haben.

Ich liebe dich bedingungslos, aber ich weiß, ich sollte dich gehen lassen

Es ist also möglich, jemanden bedingungslos und ohne Grenzen zu lieben. Manchmal ist diese Art von Liebe jedoch sehr schmerzhaft. Manchmal weißt du, dass du blind in die völlig falsche Person verliebt bist, also lässt du sie zu deinem eigenen Wohl gehen, egal wie schwer es ist.

Nur weil du sie loslässt, heißt das noch lange nicht, dass du problemlos weitermachen kannst. Du weißt, dass es dir mental und emotional besser geht, aber du fühlst immer noch diese bedingungslose Liebe. Leider können diese Gefühle auch nach dem Ende der Beziehung bestehen bleiben.

Ein paar streiten sich auf seinem Bett.

Gut zu lieben bedeutet, Grenzen und Bedingungen vorauszusetzen

Grenzen sind gesünder und wichtiger als du vielleicht denkst. Manchmal ist es schwierig, damit umzugehen, aber insgesamt verbessern sie die Beziehungen und sorgen dafür, dass alle zufriedener sind.

Die bedingungslose Liebe ist real, das wissen wir. Du musst sie jedoch sorgfältig modellieren, um es an deine Beziehung anzupassen. Du musst verstehen, dass in der Liebe Grenzen und Bedingungen notwendig sind. Dies gilt auch für die Kindererziehung.

Du kannst deine Kinder tief, leidenschaftlich, unendlich lieben … Sie haben es ja auch verdient! Das bedeutet jedoch nicht, dass deine Kinder handeln können, wie sie möchten, und du dich mit Wutanfällen und Schreien abfinden musst. In Beziehungen geht eben auch nicht alles, nicht alles ist gültig. Um mit Menschen auszukommen, muss man die Grenzen respektieren, die sie setzen. Liebe und Grenzen schließen sich nicht aus. Wenn du die Grenzen respektierst, wird die Liebe immer noch da sein, bereit, Schutz und Komfort zu bieten.

  • Beauregard, M., Courtemanche, J., Paquette, V., & St-Pierre, É. ́ L. (2009). The neural basis of unconditional love. Psychiatry Research – Neuroimaging172(2), 93–98. https://doi.org/10.1016/j.pscychresns.2008.11.003