Cesare Lombroso und seine Tätertypisierung

Cesare Lombroso war Mediziner und Anthropologe von Beruf und gilt als Vater der Kriminologie. Einer seiner großen Beiträge in diesem Bereich war die Klassifizierung von Verbrechern.
Cesare Lombroso und seine Tätertypisierung

Letzte Aktualisierung: 04. Dezember 2021

Cesare Lombroso, ein italienischer Arzt, Gerichtsmediziner und Psychiater, gilt als Begründer der positiven Schule der Kriminologie. Die von ihm entwickelte Klassifizierung von Kriminellen war lange Zeit das wichtigste Instrument zur Erstellung von Verbrecherprofilen. Viele seiner Thesen stehen in der Rechtswissenschaft auch heute noch zur Diskussion.

Es gibt bestimmte Indizien an einem Tatort, die sich von Natur aus nicht dafür eignen, aufgegriffen oder untersucht zu werden. Wie kann man Liebe, Wut, Hass, Angst… aufgreifen? Das sind Dinge, auf die wir trainiert sind zu achten.”

James Reese

Cesare Lombrosos Denkweise wurde stark von Darwins Evolutionsbiologie beeinflusst. In diesem Sinne ging Lombroso sogar so weit zu sagen, dass Kriminelle “das fehlende Glied” sind, ein Wesen, das irgendwo zwischen Affe und Mensch liegt.

Der Höhepunkt seiner Arbeit war seine Typologisierung von Kriminellen. Er unterteilt die Täter in geborene Verbrecher, moralisch unzurechnungsfähige Verbrecher, epileptische Verbrecher, irre Verbrecher, Verbrecher aus Leidenschaft und Gelegenheitsverbrecher. Wir sehen uns anschließend jede Tätertypologie etwas genauer an.

Cesare Lombroso und der geborene Verbrecher

Cesare Lombroso hielt es für möglich, anhand der körperlichen Merkmale einer Person festzustellen, ob sie ein Verbrecher war. Seinem Ansatz zufolge weist der Täter organische und psychische Minderwertigkeitsmerkmale auf, die für das Auge sichtbar sind.

Der geborene Kriminelle würde sich aus physischer Sicht durch folgende Merkmale auszeichnen: kleiner Schädel, große Augenhöhle, eingefallene Stirn, Wölbung des unteren Teils des Hinterkopfes usw. Psychologisch gesehen ist er gefühllos, impulsiv und unbarmherzig.

Cesare Lombroso und der geborene Verbrecher

Moralisch unzurechnungsfähige Täter

Cesare Lombroso ist der Meinung, dass moralisch unzurechnungsfähige Täter selten in psychologischen Einrichtungen untergebracht sind. Meist sind sie in Gefängnissen oder Bordellen zu finden. Sie sind gerissen, unsympathisch, eitel und egoistisch.

Körperlich sind sie mit ihrem markanten Kiefer dem geborenen Verbrecher ähnlich. Ihr Gesicht weist mehrere Asymmetrien auf. Allerdings ist es nicht einfach, sie an ihrem Aussehen zu erkennen, vielmehr machen sie sich durch ihr Verhalten bemerkbar. Sie simulieren Wahnsinn und sind bereits in ihrer Kindheit daran zu erkennen.

Epileptische Verbrecher nach Cesare Lombroso

Für Lombroso war Epilepsie ein Zeichen von Kriminalität. Sie kann sich auf die übliche Art und Weise mit Anfällen äußern, aber auch ohne offensichtliche Anzeichen auftreten. In beiden Fällen, so der Gerichtsmediziner, hätten wir es mit einem der gefährlichsten Verbrechertyp zu tun.

Lombroso war davon überzeugt, dass epileptische Verbrecher faul, tierlieb, zerstörerisch und eitel sind. Er weist auch darauf hin, dass sie zum Selbstmord neigen und zusammen mit den irren Verbrechern die Einzigen sind, die sich zusammenschließen, um ein Verbrechen zu begehen. 

Epileptische Verbrecher nach Cesare Lombroso

Die irren Täter

Cesare Lombroso unterscheidet zwischen irren Tätern und Verbrechern, die geisteskrank sind. Letztere leiden an einer Krankheit und sind nicht in der Lage, vernünftig zu denken. Deshalb können sie für ihre Handlungen nicht verantwortlich gemacht werden. Die irren Täter jedoch begehen ein Verbrechen und werden dann im Gefängnis wahnsinnig.

Lombrose typifiziert die irren Täter in drei Arten: die Alkoholiker, die Hysteriker und die Mattoiden. Die Alkoholiker betrinken sich und begehen danach ein Verbrechen, die Hysteriker sind an ihrer Tendenz zur Lüge und ihrer natürlichen Neigung zur Erotik zu erkennen. Die Mattoiden hingegen bewegen sich an der Grenze zwischen Vernunft und Wahnsinn. Sie begehen Verbrechen aus einem Impuls heraus.

Täter aus Leidenschaft nach Cesare Lombroso

Der leidenschaftliche Täter handelt aus einem Impuls heraus und wird von edlen Leidenschaften angetrieben. Niedrige Leidenschaften sind nur für gewöhnliche Kriminelle reserviert. Sie haben keine besonderen körperlichen Merkmale, an denen man sie erkennen kann, außer dass ihr Alter zwischen 20 und 30 Jahren liegt.

Diese Art von Kriminellen ist extrem anhänglich und empfindet einen großen Schock, nachdem sie die Tat begangen haben. Manchmal versuchen sie, sich umzubringen. Lombroso erwähnt drei Motive, die sie leiten: Trauer, Kindstötung und politische Leidenschaft.

Gelegenheitsstraftäter

Lombroso teilt die Gelegenheitsstraftäter in drei Gruppen ein: Pseudokriminelle, Kriminaloide und Berufstäter. Erstere begehen Verbrechen, bei denen es drei Arten gibt: unfreiwillige, ohne Perversion (fast immer aus Notwehr) und Notwehr.

Tätertypisierung nach Cesare Lombroso

Kriminaloide begehen Verbrechen, da sie von ihren Umständen oder durch Druck dazu bewegt werden. Unter normalen Umständen würden sie nicht zu Tätern werden, auch wenn sie eine gewisse Veranlagung dazu haben. Berufskriminelle schließlich sind diejenigen, die legale Aktivitäten mit Kriminalität verbinden.

Cesare Lombrosos Theorie und Tätertypisierung wurde lange Zeit angewendet, schließlich jedoch durch neue Erkenntnisse überholt. Bei den verschiedenen Gegenüberstellungen mit wissenschaftlichen Methoden konnten gravierende Mängel festgestellt werden, die zum Teil sogar gefährlich waren. Die Typisierung von Lombroso führte zu Vorurteilen und befürwortete zum Teil sogar die “endgültige Beseitigung” des Kriminellen.

Es könnte dich interessieren ...
The Valhalla Murders – Der Thriller über Kindesmissbrauch
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
The Valhalla Murders – Der Thriller über Kindesmissbrauch

The Valhalla Murders ist ein skandinavischer Thriller. Interessante, komplexe Charaktere und die großartige Handlung garantieren Spannung bis zum S...