Brauchst du jemanden zum Reden?

Wenn das Leben weh tut, scheinen deine Emotionen dich gefangenzuhalten. Du musst all diese Ängste, Befürchtungen und Sorgen loslassen, aber... wer wird dir zuhören? Ich brauche jemanden zum Reden!
Brauchst du jemanden zum Reden?

Letzte Aktualisierung: 01. April 2021

“Ich brauche jemanden zum Reden!” Jeder von uns hat dieses Bedürfnis irgendwann schon einmal verspürt. Du hast sicher schon Situationen erlebt, die dich völlig überwältigt haben. Zeiten des Gefühlschaos, in denen du keinen Durchblick mehr hattest und es dir sogar schwerfiel zu atmen. Furcht, Angst, Traurigkeit… Was tun?

Um all diese Gedanken und Empfindungen entwirren zu können, ist es wichtig, einen Menschen zu haben, bei dem man sein Herz ausschütten kann. Nicht jede Person eignet sich dafür, doch trotzdem ist sehr wichtig jemanden zum Reden zu finden.

Manchmal bekommst du nicht einmal von denen, die dir am nächsten stehen, die Unterstützung, die du brauchst. Dein Partner, deine Freunde und deine Familie zum Beispiel. Es braucht nur einen negativen Kommentar oder einen wenig hilfreichen Ratschlag, um deinen ohnehin schon angeschlagenen Gemütszustand zu verschlimmern.

Wenn du dir etwas Bestimmtes von der Seele reden willst oder Unterstützung suchst, dann ist klar, dass nicht jeder für eine solche Aufgabe geeignet oder befähigt ist.

Denn schließlich willst du mehr als nur reden oder etwas mitteilen. Du suchst dann einen “Spiegelmenschen“, in dem du dich selbst sehen kannst, ohne verurteilt zu werden.

Du suchst Menschen, die eine Zuflucht bieten, an die du dich wenden kannst und die dir helfen können, deine Ängste zu überwinden. Du brauchst einen Menschen, der dir Heilung bringen kann, indem du einfach in seine Augen schaust und seine Gegenwart spürst.

Es ist wichtig jemandem zum Reden zu haben

Ich brauche jemanden zum Reden: Warum, mit wem, und wie?

Nichts definiert einen Menschen so sehr wie seine Fähigkeit zu kommunizieren. Doch auch wenn wir uns alle recht gut mit Worten ausdrücken können, gilt das nicht für unsere emotionale Kommunikation.

Denn gerade in diesem Bereich kommt es häufig zu Problemen. Wir sind zurückhaltend, weil es uns schwerfällt Emotionen zuzulassen. Außerdem hat uns niemand beigebracht, wie wir angemessen über das sprechen können, was uns schmerzt und beunruhigt.

Studien wie die von Dr. Brant R. Burleson an der Purdue University in den USA durchgeführte zeigen deutlich, wie wichtig es für uns ist, die emotionale Unterstützung derjenigen zu haben, die uns am nächsten stehen. Es ist jedoch wichtig, sich über eine Sache im Klaren zu sein: Jemanden zu haben, der eine gute “emotionale Unterstützung” bieten kann, bedeutet nicht immer, dass man in der Lage ist, authentische und tiefgreifende Gespräche mit ihm zu führen.

Zum besseren Verständnis geben wir dir ein Beispiel: Normalerweise kannst du dich auf die Nähe und emotionale Unterstützung deines Partners oder sogar deiner Mutter verlassen. Wenn du jedoch mit jemandem wirklich über tiefere Gefühle sprechen willst, sind diese Menschen vielleicht nicht am geeignetsten.

Warum? Nun, vielleicht, weil dir Dinge widerfahren sind, von denen du nicht willst, dass diese Menschen erfahren. Oder es kann ganz einfach daran liegen, dass sie, obwohl sie dich sehr lieben, nicht die geeignetsten Menschen sind, wenn es darum geht, über bestimmte Dinge Dampf abzulassen. Schauen wir uns das einmal genauer an.

Warum brauchst du jemanden, mit dem du reden kannst, wenn du eine schwere Zeit hast?

Manchmal brauchst du wirklich jemanden zum Reden, entweder weil dir etwas passiert ist oder weil du dich überfordert, gestresst oder besorgt fühlst. Menschen haben oft das Bedürfnis, sich Dinge “von der Seele zu reden” und Dampf abzulassen. Deshalb ist etwas so elementares, aber wirkungsvolles wie das Reden und das Teilen deiner Gefühle immer die beste Strategie, und zwar aus folgenden Gründen:

  • Du spürst, dass du endlich “etwas tust”. Über etwas zu reden bedeutet, dass du aktiv wirst. Du tust bereits etwas Positives und Gesundes für dich. Es ist eine Veränderung und jede Veränderung ist gut.
  • Indem du mit jemandem redest, bietest du nicht nur Informationen an und lässt deinen Gefühlen freien Lauf. Wenn du sprichst, hörst du dir auch selbst zu und dieser Vorgang wirkt wie ein Spiegel und ermöglicht es dir, mehr über dich selbst zu erfahren.
  • Wenn du deinen Gedanken, Gefühlen und Emotionen Luft machst, erkennst du, dass die Dinge vielleicht nicht so schlimm sind, wie du dachtest. Schweigen kann oft dazu führen, dass du dich gefangen fühlst und sich deine Gefühlslage dadurch noch mehr verschlimmert. Wenn du sprichst, beginnst du dich zu entspannen und allmählich dämmert es dir, wie die Situation wirklich ist.

Mit wem solltest du sprechen?

Wenn du jemanden zum Reden brauchst, ist nicht jeder geeignet. Es ist wichtig, sich das von Anfang an klarzumachen. Manchmal ist eine Person, egal wie sehr sie uns liebt, aus verschiedenen Gründen einfach nicht die richtige Person:

  • Wenn es darum geht, mit jemandem über Dinge zu sprechen, die dich verletzen und beunruhigen, brauchst du jemanden, der deine Privatsphäre anerkennt. Das Letzte, was du brauchst, ist, dass diese Person dann deine Geheimnisse mit jemand anderem teilt.
  • Du brauchst jemanden, der zuhören und bei dir sein kann. Nichts anderes. Das Letzte, was die andere Person tun sollte, ist, dir ihre Meinung aufzudrängen, das zu hinterfragen, was du sagst, oder dir zu sagen, was sie in deiner Situation tun würde.
  • Die Person sollte weder über dich urteilen, noch sollte sie das, was du sagst, infrage stellen oder kritisieren. Wenn sie damit anfängt, dann kann sie dir mehr schaden als nützen.

Ebenso sollte diese Person Eigenschaften haben, die eine emotionale Kommunikation erleichtern. Qualitäten wie Einfühlungsvermögen, emotionale Nähe, aktives Zuhören, Sensibilität und Menschlichkeit.

Manchmal kannst du mit einem Freund sprechen. Ein anderes Mal jedoch ist ein Psychologe die geeignetste Person, wenn du jemanden zum Reden brauchst. Er sollte nicht nur die Eigenschaften haben, auf die wir gerade hingewiesen haben, sondern er wird auch das nötige Wissen haben, um dir zu helfen, mit deinem Problem umzugehen.

Traurige Frau am Strand

Du brauchst jemanden, mit dem du reden kannst: Wo fängst du an?

“Wenn ich jemanden brauche, mit dem ich reden kann, weiß ich nicht immer, wo ich anfangen soll. Mein Kopf ist voll von Gefühlen, Gedanken und Emotionen. Ich fühle mich einfach erschöpft. Und die nicht enden wollende Erschöpfung bringt meinen Verstand noch mehr durcheinander. Deshalb weiß ich auch nicht immer, wie ich anfangen soll, über diese Dinge zu sprechen.”

Die obigen Worte hört man häufig von Menschen, die zum ersten Mal in eine Therapie kommen oder die sich einfach dazu entschließen, mit einer ihnen nahestehenden Person ehrlich zu sein.

Was auch immer der Fall ist, es ist eine gute Idee, einige einfache Strategien parat zu haben, die dir (oder anderen) helfen können.

  • Erkläre, wie du dich gerade jetzt und in diesem Moment fühlst. Sprich über die Dinge, die dir in den Sinn kommen und die Empfindungen, die du in dir spürst.
  • Schäme dich nicht, wenn deine Stimme brüchig wird. Mach dir keine Sorgen, wenn dir die Tränen kommen – lass sie zu. Sprich ohne Angst. Denke daran, dass du an einem sicheren Ort bist und dass es gesund und notwendig ist deine Gefühle zu zeigen. Du wirst dich danach besser fühlen.
  • Erkläre, wie lange du dich schon so fühlst.
  • Versuche, die Ursache oder den Ursprung deiner Empfindungen zu finden und sprich darüber. Erkläre die Dinge klar und deutlich.
  • Sei ehrlich; Halbwahrheiten oder Vertuschung helfen dir nicht weiter. Wenn du den Moment erreicht hast, in dem du wirklich jemanden zum Reden brauchst, dann bedeutet das, dass es an der Zeit ist, dir einzugestehen, was in dir vorgeht. Lass alle deine Barrieren fallen.
  • Versuche, immer das Personalpronomen “ich” zu verwenden. Es erlaubt dir, deine Gefühle zu kanalisieren (ich fühle, ich fürchte, ich denke…).
  • Schaue der anderen Person in die Augen. Ihre Nähe und Wärme wird dich mit Zuneigung erfüllen, sodass du leichter sprechen kannst.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die meisten von uns in ihrem Leben Zeiten erleben werden, in denen sie das Bedürfnis haben, mit jemandem zu sprechen. Wir sollten jedoch eine gute Wahl treffen. Und wir sollten auch nicht vergessen, dass die Menschen, die in diesen Situationen oft am besten helfen können, professionelle Psychologen sind.

Es könnte dich interessieren ...
Mit sich selbst sprechen: Eine sehr therapeutische Übung
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Mit sich selbst sprechen: Eine sehr therapeutische Übung

Laut mit sich selbst zu sprechen hat wenig mit Wahnsinn zu tun. Es handelt sich um einen inneren Dialog, den wir da führen. Dieser dient allerdings...



  • Burleson, Brant. (2003). The Experience and Effects of Emotional Support: What the Study of Culture and Gender Differences Can Tell Us About Close Relationships, Emotion, and Interpersonal Communication. Personal Relationships. 10. 1 – 23. 10.1111/1475-6811.00033.