Brauchen wir wirklich acht Stunden Schlaf?

Mit wie viel Schlaf fühlst du dich am nächsten Tag ausgeruht und leistungsfähig?
Brauchen wir wirklich acht Stunden Schlaf?

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 24. Juli 2022

Die allgemeine Empfehlung lautet acht Stunden Schlaf. Wir alle wissen, wie wichtig die nächtliche Ruhe ist, um gesund und leistungsfähig zu bleiben. Doch wie viel Schlaf brauchen wir tatsächlich? Experten verraten, dass die Acht-Stunden-Empfehlung nicht auf jeden zutrifft: Die empfohlene Ruhezeit variiert je nach Schlafqualität, Genen, soziokulturellem Kontext und Alter.

“Schlaf und Wachsein sind zwei Seiten derselben Medaille, die das Leben darstellt. Genügend Ruhe ist der beste Weg, um aktiv zu bleiben, und umgekehrt.”

Juan Antonio Madrid

Brauchen wir wirklich acht Stunden Schlaf?
Schlaf ist eine der wichtigsten Lebensfunktionen des Menschen.

Sind acht Stunden Schlaf notwendig?

Auf diese Frage gibt es keine allgemeine Antwort, denn verschiedene Faktoren können die benötigte Nachtruhe beeinflussen. Es gibt sogar Menschen, die nach vier bis sechs Stunden Schlaf bereits fit und ausgeruht sind. Doch nur etwa ein Prozent der Bevölkerung zählt zu diesen Kurzschläfern, die nach der reduzierten Nachtruhe keine Tagesfunktionsstörungen aufweisen. Jede Person bringt unterschiedliche Voraussetzungen und Bedürfnisse mit. Wir sehen uns anschließend verschiedene Faktoren an, die dabei eine wesentliche Rolle spielen.

Das Alter

Die Sleep Foundation hat dieses Jahr einen aktualisierten Leitfaden zu den empfohlenen täglichen Schlafzeiten nach Altersgruppen veröffentlicht. Darin sind neun Altersgruppen zu finden, wobei in manchen Fällen eine Stunde mehr oder weniger Schlaf akzeptabel – wenn auch nicht optimal – ist.

Um diese Indikatoren festzulegen, wurde ein Gremium aus 18 Fachleuten aus verschiedenen Bereichen der Wissenschaft und Medizin einberufen, das zu den folgenden Schlussfolgerungen kam:

  • Die empfohlene Schlafdauer für Neugeborene liegt zwischen 14 und 17 Stunden.
  • Für Kinder im Alter von vier bis elf Monaten reichen 12 bis 15 Stunden Schlaf aus.
  • Babys, die älter als ein Jahr und jünger als drei Jahre sind, sollten zwischen 11 und 14 Stunden schlafen.
  • Kinder im Vorschulalter (drei bis fünf Jahre alt) sollten zwischen 10 und 13 Stunden schlafen.
  • Die Empfehlung für Kinder im Schulalter (sechs bis 13 Jahre) lautet zwischen 9 und 11 Stunden Schlaf.
  • Der Leitfaden empfiehlt Jugendlichen 8 bis 10 Stunden Schlaf.
  • Junge Erwachsene (unter 25 Jahren) sollten 7, 8 oder 9 Stunden Schlaf bekommen.
  • Erwachsenen zwischen 26 und 64 Jahren wird eine Ruhezeit von 7 bis 9 Stunden empfohlen.
  • Menschen über 64 Jahren sollten 7 bis 8 Stunden schlafen.

Weitere Faktoren

Acht Stunden Schlaf ist offensichtlich nur eine allgemeine Empfehlung, die jedoch je nach Alter und Umständen variiert. Es gibt noch weitere Aspekte, die wir in diesem Zusammenhang berücksichtigen müssen:

Persönliche Bedürfnisse

Der Schlafbedarf hängt von der allgemeinen Gesundheit ab. Du solltest dich auch fragen, ob du dich zufrieden, produktiv und ausgeruht fühlst. Die täglichen Aktivitäten und Anforderungen sind bei jedem anders: intensiver Sport oder sehr anstrengende Arbeiten erfordern zum Teil längere Ruhezeiten. Du kannst an Wochenende beobachten, wie lange du schläfst, wenn du keinen Wecker stellst. Du wirst von deiner biologischer Uhr und vom Sonnenlicht geweckt, denn dein Körper stellt dann die Melatoninausschüttung ein und fördert gleichzeitig die Produktion von Cortisol, einem Hormon, das dich aufwecken kann.

Achte darauf, wann du ins Bett gehst und wann du an Tagen, an denen du nicht arbeitest, aufstehst. Dabei kannst du wertvolle Informationen gewinnen, um genauer auf deine Bedürfnisse zu hören.

Lerchen und Nachteulen

In unserer Gesellschaft haben es Lerchen, als Frühaufsteher einfacher: Schulen, Büros und Geschäfte öffnen früh die Türen. Ob du zu der einen oder anderen Gruppe gehörst, hat eine genetische Erklärung. Der Chronotyp bestimmt, zu welcher Tages- oder Nachtzeit du am aktivsten bist.

Lerchen sind tagsüber aktiv und stehen deshalb freiwillig früh auf, doch Nachteulen gehen erst spät zu Bett, denn sie arbeiten ab sieben Uhr abends am besten. Sie konsumieren oft viel Kaffee und leiden an einem Schlafdefizit, weil der übliche Zeitplan nicht mit ihrem biologischen Zeitplan übereinstimmt.

Es ist ratsam, den Tagesablauf und die Tätigkeiten so weit wie möglich an die biologische Uhr anzupassen, auch wenn dies oft schwierig ist. 

Mann braucht acht Stunden Schlaf

Wie viel Stunden Schlaf brauchen wir?

Wir haben diese Frage bereits beantwortet: Der Schlafbedarf ist variabel: Neun Stunden Schlaf können für manche zu wenig, für andere zu viel sein. Da die Schlafqualität erhebliche Auswirkungen auf unsere allgemeine Gesundheit hat, sollte sie als Priorität behandelt werden. Schlafstörungen wie chronische Schlaflosigkeit oder Schlafapnoe sind Probleme, an denen viele Menschen leiden. Falls du auch davon betroffen bist, solltest du unbedingt deine Schlafhygiene verbessern und fachärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wie Farben den Schlaf beeinflussen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wie Farben den Schlaf beeinflussen

Farben wirken sich direkt auf unsere Emotionen aus, können aktivierend wirken und sogar unsere Entscheidungen beeinflussen.



  • Matthew Walker (2020). Por qué dormimos: La nueva ciencia del sueño. Cap 8: Cambios en el sueño a lo largo de la vida.
  • Sleep Fundation (2022) ¿Cuánto sueño necesitamos realmente?
  • Verne Araujo. (2022). El mito de dormir 8 horas: Un estudio revela la verdad.