Benching: Wenn man jemanden manipuliert, damit er weiterhin an einem interessiert ist

· 2. April 2018

Mit der Entwicklung der sozialen Netzwerke hat sich auch die Bewertung affektiver Beziehungen geändert. Pfeile werden in Herzchen in Instagram geschossen und ein „Gefällt mir“ vom geliebten Menschen kann uns den Tag über Facebook erhellen. Begriffe wie „Ghosting“ oder „Benching“ sind in unsere Alltagssprache übergegangen und geben damit Verhaltensweisen einen Namen, die mehr als feige sind.

In dieser Gesellschaft, die sich durch ihre regelrechte Technologiesucht auszeichnet, ist es nicht verwunderlich, dass viele Romanzen mittlerweile online beginnen. Nach mehreren WhatsApp-Unterhaltungen ist es nur logisch, sich auf einen Kaffee oder auf ein Bier zu treffen, um auf diese Weise eine Liebesgeschichte – oder einen Albtraum – beginnen zu lassen. Doch was in manchen Fällen so einfach erscheint, erweist sich oftmals als sehr kompliziert.

Vielleicht hat der andere nach ein paar Treffen das Interesse verloren und weiß nicht, wie er das der anderen Person mitteilen soll. Hin und wieder lösen Scham und Egoismus auch das vorgenannte Ghosting aus. Das bedeutet, dass einer der Partner einfach verschwindet, ohne dem anderen irgendetwas zu erklären. Dann muss letzterer feststellen, dass die Person, mit der sie sich getroffen hat, nicht mehr auf ihre Nachrichten oder Anrufe reagiert. Sie hat ihn aus ihren Kontakten gelöscht oder in den sozialen Netzwerken ohne jeglichen Grund blockiert. Trostlosigkeit, Wut und Misstrauen kommen bei der betroffenen Person auf, die nicht verstehen kann, was gerade passiert.

Hinterhältige Frau umarmt ihren Freund

Was ist Benching?

Wie auch das Ghosting ist das Benching eine Art Flucht vor einer Beziehung, ohne sich mit dem anderen auseinanderzusetzen. Der Hauptunterschied zu ersterem besteht allerdings darin, dass derjenige, der das Benching praktiziert, weiterhin Kontakt zum Ex haben will, um ihn benutzen zu können. Der Terminus „Benching“ kommt vom englischen Ausdruck „to bench“, was soviel bedeutet, wie jemanden auf die lange Bank schieben. Das Ziel dabei ist eindeutig: Man möchte das Interesse einer Person aufrechterhalten, mit der man nichts Ernstes, aber sich gern amüsieren will. Sei es, weil es jemand anderen gibt, der demjenigen wirklich gefällt oder weil man sich nicht binden will. So oder so wird das Benching immer häufiger angewandt.

In ewiger Ungewissheit zu leben kann am Anfang noch ganz interessant erscheinen. Nicht zu wissen, was passieren wird oder ob der andere tatsächlich Interesse an einem hat, ist aufregend, macht aus der Beziehung jedoch eine kräftezehrende Geschichte. Weil das in vielen Fällen Unbehagen und Leid bei der wartenden Personen auslöst, geht dieser unilaterale Hedonismus meist nicht gut aus.

„Wenn dich zu lieben bedeutet, mir meine Eigenliebe zu kündigen, ist meine Verbindung zu dir toxisch, und von so etwas will ich nichts wissen.“

Walter Riso

Woran erkennst du, ob du ein Benching-Opfer bist?

Es dauert Tage, bis du eine Antwort erhältst

Es ist Fakt, dass wir hin und wieder etwas abwarten, bevor wir dem anderen antworten, wenn er uns gefällt. Wir möchten nicht den Zauber zerstören oder den anderen glauben lassen, dass wir zu leicht zu haben seien. Daher ist es normal, erst ein wenig zu warten, bevor man auf eine Nachricht von jemand Besonderem reagiert.

Was allerdings nicht so normal ist, ist, Tage oder Wochen zu brauchen, bis man antwortet. Wenn die Person, mit der du Dates hast, sich auf diese Weise verhält, sollten bei dir alle Alarmglocken läuten. Wenn du es ihr wirklich angetan hast, würde sie nicht so lange warten – es sei denn, es wäre irgendetwas Wichtiges passiert -, denn sie würde Angst haben, dass du dann das Interesse verlierst.

Du wirst ständig umschmeichelt, im Nachhinein aber ignoriert

Häufig ist es der Fall, dass dir physisch und emotional ununterbrochen geschmeichelt wird. Man sagt dir, dass du besonders, einzigartig, attraktiv und anders als alle anderen seist. Das hebt dein Selbstwertgefühl, aber der andere macht das, um damit sein eigenes zu stärken. Er will, dass du ihn brauchst und nicht ohne ihn leben kannst.

Darüber hinaus ignoriert er dich jedes Mal, wenn er gerade keine Lust auf dich hat. Das löst ein Gefühl der Verwirrung aus und ist zweideutig, weil es Angst schürt, dass die Beziehung zerbricht. An diesem Punkt kommt ein gewisses Maß an Abhängigkeit dem anderen gegenüber ins Spiel.

Frau umarmt Mann von hinten

Angesichts unangenehmer Fragen erhältst du zweideutige Antworten

Eventuell hast du den anderen schon mehrere Male versucht, zu fragen, welchen Weg ihr einschlagen werdet, doch er ist unfähig dazu, über dieses Thema zu sprechen und geht allen diesbzüglich angefangenen Gesprächen aus dem Weg. Er besteht lieber darauf, dir schöne Augen zu machen, aber will nicht ehrlich sein, was seine Gefühle anbelangt.

Seine einzige Absicht besteht darin, dich warm zu halten, falls niemand Besseres kommt. Es ist ihm egal, wie du dich fühlst oder wie sehr er dich damit verletzt. Seine größte Sorge ist sein eigenes Wohlbefinden. Es macht ihm so große Angst, allein zu sein und niemanden an seiner Seite zu haben, der sein Ego stärkt, dass er nicht dazu in der Lage ist, weiterzudenken.

Wer das Benching praktiziert, will sich jemanden warmhalten, weil er Angst hat, allein zurückzubleiben.

Du kannst dich vor dem Benching schützen, indem du dich selbst liebst

In jeder Partnerschaft müssen ein paar Punkte abgeklärt werden, an denen sich beide festlegen, wozu sie bereit sind. Wenn deine Beziehung von Anfang an transparent und ehrlich war, kann es gut sein, dass du dich im Begriff geirrt hast.

Es gibt Paare, die gleich zu Beginn ihrer Beziehung entschieden haben, dass es in Ordnung ist, sich mit anderen zu treffen. Auf lange Sicht finden manche dann für sich heraus, dass diese Art von Vereinbarung nichts für sie ist, da sie ihnen mehr Schmerz als Vergnügen bringt. Wenn dem so ist, bist du kein Benching-Opfer, sondern die Kommunikation mit deinem Partner muss verbessert werden. Eine Art von Beziehung zu akzeptieren, mit der du dich nicht wohlfühlst, ist nicht das Problem der anderen, sondern deines.

Falls du im Gegensatz dazu aber das Gefühl hast, dass man dich hintergeht oder dir Informationen verschwiegen werden, solltest du dich besser heute als morgen widersetzen. Du musst dich selbst genügend lieben, um zu wissen, dass es besser ist, allein als in schlechter Begleitung zu sein.