Anpassungs- und Trennungsrituale: Wie helfen sie Kindern bei der Rückkehr in die Schule?

Rituale erleichtern den Kindern die Eingewöhnung in die Schule und helfen dabei, sich von den Eltern zu verabschieden sowie Erziehern zu vertrauen. In diesem Artikel verraten wir dir, worum es geht und wie du die Rituale in die Praxis umsetzen kannst.
Anpassungs- und Trennungsrituale: Wie helfen sie Kindern bei der Rückkehr in die Schule?
Elena Sanz

Geschrieben und geprüft von der Psychologe Elena Sanz.

Letzte Aktualisierung: 24. September 2022

Für viele Kinder bedeutet die Rückkehr in die Schule Aufregung und Freude, aber für andere ist sie eine Qual: Letztere haben Angst und sind nervös, da sie sich von ihren Bezugspersonen trennen und an den Schulalltag anpassen müssen. Wenn die Kinder sich unwohl fühlen, können Anpassungs- und Trennungsrituale helfen. Viele Schulen legen Anpassungszeiträume fest, um den Übergang zu vereinfachen. Doch das ist nicht immer ausreichend. Wir präsentieren deshalb heute verschiedene Strategien, die am Schulanfang helfen können.

Vater kennt Trennungsrituale, die Tochter bei Schulbeginn helfen
Die Rhythmen der Kinder zu respektieren, ist für eine gute Eingliederung in die Schule unerlässlich.

Anpassungs- und Trennungsrituale bei Schulbeginn

Die Rückkehr in die Schule ist für Kinder – in jeder Bildungsphase, aber besonders im Jahr der Einschulung – mit einer Reihe von Herausforderungen verbunden. In vielen Fällen wird das als reine Formalität angesehen, denn das Kind passt sich früher oder später an. Im Gegensatz dazu zielt die bindungsorientierte Erziehung darauf ab, die Gefühlswelt des Kindes zu verstehen und dessen Rhythmen und Lebensprozesse zu respektieren.

Es besteht kein Zweifel, dass die Anpassung an die Schule in diesem zweiten Kontext viel einfacher sein wird. Es stimmt, dass es für ein Kind nicht möglich ist, seine gesamte Schulzeit mit Weinen zu verbringen; das bedeutet jedoch nicht, dass es aufgehört hat zu leiden: Es kann eher eine Akzeptanz dieses Leidens bedeuten als eine wirkliche Anpassung.

Anpassungs- und Trennungsrituale tauchen als Instrument auf, um diesen Prozess zu begleiten und zu erleichtern. Sie werden in den ersten Wochen oder Monaten durchgeführt und können unterschiedlicher Art sein.

Vorstellungsrituale

Wenn Eltern eine Schule suchen, schauen sie sich in der Regel die Einrichtung, die Lehrkräfte und die Methodik an. Sie wollen möglichst viel über die Bildungseinrichtung wissen, damit sie das Vertrauen haben, ihre Kinder in die Obhut der Institution zu geben. Kinder brauchen eine Zeit der Nähe, in der sie sich mit den Lehrkräften auf entspannte und angenehme Weise austauschen können, um eine Bindung zu ihnen aufzubauen.

Vorstellungsrituale finden in diesen ersten Wochen statt, wenn Eltern, Kinder und Lehrkräfte sich den Raum teilen. Auf diese Weise kann das Kind erforschen, entdecken und beginnen, mit Lehrern und Gleichaltrigen zu interagieren, da es weiß, dass seine Bezugspersonen anwesend sind und ihm Unterstützung bieten.

Wie lange diese Phase dauert, hängt von den Bedürfnissen des einzelnen Kindes ab. Im Wesentlichen sollte diese Anpassungsphase nicht einfach als eine Erhöhung der Stundenzahl des Kindes im Klassenzimmer betrachtet werden, sondern als eine Gelegenheit für das Kind, seinem neuen erwachsenen Vorbild zu vertrauen.

Abschiedsrituale

Kinderfreundliche Schulen gehen davon aus, dass jedes Kind anders auf die Trennung reagieren kann, und sind darauf vorbereitet, den Moment, in dem die Eltern das Klassenzimmer verlassen, mit Zuneigung zu begleiten. Manche Kinder bleiben einfach ruhig und spielen oder interagieren mit Lehrern und Gleichaltrigen, aber andere fühlen sich vielleicht verzweifelt und benötigen zusätzliche Unterstützung.

Diese Rituale werden von jedem Kind selbst entwickelt und jeden Morgen in Gang gesetzt, wenn die Eltern gehen. Für einige ist es ein Abschiedskuss, andere werden ihre Eltern zur Tür begleiten wollen oder sich durch das Fenster verabschieden … Wenn Lehrkräfte den Ausdruck von Emotionen (Weinen, Wut, Angst …) zulassen und bereit sind, die Rituale zu befolgen, die jedes Kind braucht, erleichtern sie den Aufbau von Sicherheit und Vertrauen.

Trennungsrituale bei Schulbeginn
Die emotionale Bestätigung durch Eltern und Lehrkräfte ist von grundlegender Bedeutung für Kinder, um sich sicherer und selbstbewusster zu fühlen.

Trennungsrituale

Schließlich fällt es Kindern häufig schwer, lange von ihren Eltern getrennt zu sein. Die Eltern können in den ersten Tagen einen Weg finden, ihren Kindern das Gefühl zu geben, dass sie “noch verbunden” sind, indem sie zum Beispiel ein kleines Bild auf die Hand des Kindes und auf die Hand von Mama oder Papa malen.

Bevor du dich trennst, kannst du dem Kind erklären, dass es bei Heimweh oder wenn es an seine Eltern denkt, das Bild auf der Hand ansehen und berühren kann, um sich verbunden zu fühlen. So weiß es, dass es von seinen Eltern geliebt wird und sie bald wieder zusammen sein werden.

Anstelle einer Zeichnung kannst du zum Beispiel auch Aufkleber oder Armbänder verwenden. Der Schlüssel ist, dass das Kind dieses Zeichen der Verbundenheit den ganzen Tag mit sich herumtragen kann. Damit vermittelst du dem Heranwachsenden mehr Sicherheit.

Kurz gesagt, wenn wir den Erwachsenenzentrismus aufgeben und die Situationen aus der Sicht der Jüngsten analysieren, werden wir wieder besser verstehen, was es bedeutet, in die Schule zu gehen. Wenn du die Emotionen der Kinder anerkennst, deren Rhythmus respektierst und die Heranwachsenden mit Respekt und Zuneigung begleitest, erleichtert das die Anpassung erheblich. Anstatt sich einsam, ängstlich oder verlassen zu fühlen, kann sich dein Kind der Welt öffnen und auf diese Weise Vertrauen, sichere Bindungen und Leichtigkeit aufbauen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Mein Kind will nicht zur Schule: Was tun?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Mein Kind will nicht zur Schule: Was tun?

Wenn dein Kind nicht zur Schule will, solltest du unbedingt die Ursachen herausfinden und seine Gefühle oder Probleme verstehen.