Annie Wilkes, Liebe und Obsession

· 14. November 2018

Wenn wir Kathy Bates‘ Filmografie Revue passieren lassen, werden wir auf so herausragende Titel wie Titanic  oder Grüne Tomaten  stoßen, aber unter all den großen Produktionen, an denen die nordamerikanische Schauspielerin mitgewirkt hat, sticht eine doch besonders hervor: MiseryÜber Misery  zu sprechen bedeutet, über Bates‘ brillante Leistung als Annie Wilkes zu sprechen, die unvergessliche Bösewichtin, die ihr den Oscar als beste Schauspielerin eingebracht hat.

Was hat Annie Wilkes, was sie so besonders macht? Bösewichte faszinieren und irritieren, wecken öffentliches Interesse und Ablehnung. Aber Wilkes‘ Charme unterscheidet sich von dem, was wir in den meisten Schurken sehen. Sie ist eine so reale, glaubwürdige, furchterregende Person – wer hätte gedacht, dass sich hinter einer Krankenschwester im Ruhestand, die die Leitung der Entbindungsstation übernommen hat, ein so grausamer Charakter verbirgt?

Annie Wilkes ist eine Figur mit einer sehr komplexen Persönlichkeit. Sie ist aggressiv, obsessiv und bipolar, obwohl das Bild, das sie auf die Welt projiziert, sehr von dieser Realität abweicht. Der Film Misery  (1990), der unter der Regie von Rob Reiner gedreht wurde, ist eine Adaption von Stephen Kings Roman Sie.  Im Roman wird die Vergangenheit der Figur vertieft und es werden einige Fakten verdeutlicht, die in der Verfilmung weggelassen wurden.

Doch Kathy Bates‘ Arbeit ist so erhaben, dass sie sich als die perfekte Inkarnation dieses Bösen erweist, was die Neugierde des Publikums weckt und uns unter Strom stellt, so als würden wir an unserem eigenen Leib die Folter erfahren, der der gefeierte Schriftsteller Paul Sheldon unterworfen wird. Bates‘ Performance wurde von Publikum und Kritikern gefeiert und gilt als eine der besten weiblichen Darbietungen aller Zeiten. Nicht umsonst war sie die erste Frau, die den Oscar als beste Schauspielerin mit einem Thriller gewann.

Wenn du den Film Misery  nicht gesehen oder den Roman Sie  nicht gelesen hast, ist es nicht ratsam, diesen Artikel weiterzulesen, denn wir werden tief in die verstörte Annie Wilkes eintauchen …

Bist du bereit?

Inmitten eines heftigen Schneefalls erleidet der gefeierte Schriftsteller der Misery-Romane, Paul Sheldon, einen Unfall und wird von Annie Wilkes gerettet, die sich selbst zu seinem größten Fan ernannt hat. An einem unwirtlichen Ort, mit nur zwei Charakteren, erleben wir eine authentische Geschichte des Terrors, erstickend und abscheulich, wie Misery.

Annie Wilkes, ein Bild des Bösen

Wilkes ist eine Frau mittleren Alters, korpulent, unauffällig. Sie tritt schlicht auf, ohne großen Schmuck oder Luxus. Wir würden sie wegen ihres Aussehens wohl als konservativ einstufen. Sie benutzt keine Art von Make-up, ihre Frisur ist einfach und das Einzige, was sich von all ihren Kleidern abhebt, ist ein kleines goldenes Kreuz, das an ihrem Hals hängt. Dieses Kreuz, so gewöhnlich wie traditionell, ist ein Element, das wir unzählige Male gesehen haben und das uns einen Hinweis auf Wilkes‘ Persönlichkeit geben mag. Dieses Kreuz, das wir mit dem Katholizismus und damit mit den religiösen Werten verbinden, steht jedoch im Gegensatz zu Wilkes‘ authentischer Persönlichkeit.

Gleichzeitig lässt uns der kleine Bauernhof, auf dem sie lebt, an einen einfachen und ruhigen Menschen denken, wenn auch etwas kitschig, weil er mit ziemlich lächerlichen und nutzlosen Artikeln wie kleinen Porzellanfiguren dekoriert ist. Diese Dekoration scheint gleichzeitig sehr kalkuliert zu sein, denn Wilkes ist in der Lage, auch nur die geringste Veränderung wahrzunehmen und so den Einblick in ihre obsessive Persönlichkeit zu erlauben oder zu verhindern.

Annie Wilkes

Zunächst glaubt Paul Sheldon, dass er in gute Hände gelangt sei, als er im Haus einer Krankenschwester im Ruhestand aufwacht, die sich interessanterweise als ein Fan seiner Arbeit entpuppt, nachdem er einen Unfall erlitten hat und sich kaum bewegen kann. Sie verspricht, sich um ihn zu kümmern und ihm zu helfen, sich zu erholen, sagt ihm, dass sie seine Familie und das Krankenhaus informiert hätte und dass sie ihn, sobald die Straßen freigeschoben worden wären, in das nächstgelegene Krankenhaus bringen würde.

Aber nichts ist weiter von der Realität entfernt, und so zeigt Wilkes nach und nach Anzeichen einer gewissen Bipolarität: Von einem freundlichen Ton und übertriebener Freundlichkeit geht sie über zu Angriffen voller Hysterie, Wut und Aggressivität. Es ist, als ob Wilkes sich nicht beherrschen könne, als sie erfährt, dass Paul Sheldon beschlossen hat, Misery Chastain im letzten Roman zu töten. An diesem Punkt stellen wir auch fest, dass diese aggressive und obsessive Persönlichkeit in Wilkes schon immer existiert haben muss, denn sie selbst erinnert sich an eine Episode aus ihrer Kindheit, in der sie im Kino stark wütend wurde, wegen der Inkohärenz, die sie in einer ihrer Lieblingsfiguren gesehen hat.

Die einsame Wilkes scheint eine ungeheuer kindliche Seite zu haben, die gern über fiktive Charaktere fantasiert, ein Fangirl ihrer Zeit sozusagen. Sie entdeckte die Misery-Romane, als sie eine schwere Zeit durchlebte, und sie halfen ihr bei der Bewältigung ihrer Probleme. Wilkes träumte von diesen Geschichten bis hin zur Obsession und wurde so besessen, dass sie schließlich den Autor der Geschichten entführte.

Als sie herausfindet, dass die Protagonistin im letzten Buch sterben würde, wird sie so kalt wie der Ort um sie herum, was diesen kleinen Bauernhof zu einer echten Hölle für den Schriftsteller Paul Sheldon macht.

Annie Wilkes mit Messer

Die Auslieferung des Ruhmes

Leider kann Ruhm sehr gefährlich sein. Als Person des öffentlichen Lebens wird unsere Intimität zu einem Motiv von Debatten und Diskussionen und anfällig für Kritik. Ein einziger Fehler, ein unangebrachter Kommentar, eine unglückliche Antwort können uns unser Leben zur Hölle machen. Gleichzeitig gibt es Menschen, die bestimmte Obsessionen mit berühmten Menschen entwickeln, Obsessionen, die sehr gefährlich werden können.

Annie Wilkes liebt Paul Sheldon, sie ist in ihn verliebt, aber nicht in seine wahre Person, sondern in das idealisierte Bild, das sie in ihrem Kopf geschaffen hat. Diese zwanghafte Liebe, zusammen mit den verschiedenen psychischen Störungen, unter denen die Figur offensichtlich leidet, führt sie dazu, ihn zu entführen und zu foltern. Wie aber kann jemand, der einen anderen Menschen liebt, ihm so viel Schaden zufügen? Nun, in Wahrheit ist es nicht die wahre Liebe, sondern eine idealisierte Liebe, die sich in Besessenheit verwandelt, die sie dazu motiviert.

Annie Wilkes mit ihrem Opfer, Paul Sheldon

Wilkes‘ Fall ist gruselig, aber er ist auch sehr lebensnah. Es ist nicht das erste Mal, dass ein Mensch so besessen von seinem Idol ist. Man denke zum Beispiel an den Mord an John Lennon durch den Fan Mark David Chapman. Dabei wird stets die Freiheit des Künstlers infrage gestellt. Ist er wirklich frei, zu wählen, was er schreibt? Die Antwort ist nein. Auch im Film sehen wir, wie Sheldons Agentin ihm einen Rat gibt und versucht, ihn von einer kommerzielleren Version zu überzeugen.

Der Autor aber hat die Nase voll von Misery,  er will ein neues Abenteuer beginnen, er will mit anderen Genres experimentieren … Das ist etwas, das die Verlagswelt ärgert, weil es weniger profitabel ist, und gleichzeitig mag es seine Fans stören, wenn er seinem ursprünglichen Stil nicht treu bleibt. Verlage suchen, ganz wie in der Welt des Kinos, immer nach der profitabelsten Option, nach derjenigen, die der breiten Öffentlichkeit am besten gefällt, unabhängig von ihrer Qualität oder ob sie wirklich der Idee des Autors entspricht.

So zeigt uns Misery  die andere Seite des Lebens eines Schriftstellers auf, den Verlust der kreativen Freiheit. Wilkes wird Sheldons neue „Agentin“ und zwingt ihn, zu schreiben, was sie will und wie sie es will. Darüber hinaus stellen wir nach und nach fest, dass Wilkes mit anderen Morden in Verbindung steht und dass das Böse sie ihr ganzes Leben lang begleitet hat. Sie ist eine Figur, die Angst vor ihrem Realismus hat, vor ihrer dunklen Vergangenheit als Killerschwester und vor ihrer tiefen Obsession, die sie in den Wahnsinn führt.

„Ich bin Ihr größter Fan.“

Annie Wilkes