Amos Tversky: kognitiver Psychologe und brillianter Mathematiker

28 Februar, 2020
Amos Tversky war ein Pionier auf dem Gebiet der kognitiven Psychologie, der durch die Einführung des Konzepts der kognitiven Verzerrung große Bekannheit erlangte. Doch was gibt es sonst noch über diesen brillanten Mann und seine Arbeit zu lernen?
 

Amos Tversky wurde im Jahr 1937 in Haifa, Israel geboren. Er war ein berühmter kognitiver Psychologe und brillianter Mathematiker, der einen völlig neuen Begriff in das Gebiet der Psychologie einführte: die kognitive Verzerrung. Wissenschaftler betrachten ihn infolgedessen auch als Pionier des Kognitivismus. Dies ist ein Zweig der Psychologie, der die mentalen Prozesse untersucht, die mit Wissen verbunden sind.

Im Laufe seiner beruflichen Laufbahn, pflegt Amos Tversky eine enge Freundschaft mit Daniel Kahneman. Kahneman gewann den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften für Theorien, an denen auch Tversky mitgearbeitet hatte. Lass uns im Folgenden tiefer in das faszinierende Leben dieses brillanten Denkers eintauchen.

Amos Tversky ein Pionier auf dem Gebiet der kognitiven Psychologie.

Die Biografie von Amos Tversky

Wie bereits zuvor erwähnt, wurde Amos Tversky in Haifa, Israel, geboren. Sein Vater war Tierarzt und seine Mutter Sozialarbeiterin, bevor sie Abgeordnete der Arbeiterpartei (Mapai) wurde. Tversky hatte auch noch eine Schwester, die 13 Jahre älter war.

Als Teenager begann Tversky sich für Literaturkritik zu interessieren. Und nicht nur das, denn er wurde auch der Anführer von Nahal, einer Jugendbewegung, die gegen den obligatorischen Militärdienst kämpfte. Später wurde Amos Tversky Fallschirmspringer bei den israelischen Streitkräften und gewann eine Medaille für seine Tapferkeit.

 

„Es ist erschreckend zu denken, dass du vielleicht etwas nicht weißt, aber erschreckender zu denken, dass die Welt im Großen und Ganzen von Menschen regiert wird, die glauben, dass sie genau wissen, was los ist.“

-Amos Tversky-

Im Jahr 1961 absolvierte Tversky  seinen Abschluss an der Hebräischen Universität von Jersusalem. Vier Jahre später promovierte er an der University of Michigan und arbeitete dann als Professor und Forscher für Psychologie und Wirtschaft.

Tverskys letzte Stelle war am Center for Advanced Study in den Verhaltenswissenschaften. Er arbeitete dort bis 1996, als er im Alter von 59 Jahren an einem bösartigen Melanom starb.

Amos Tversky und Daniel Kahneman

Die enge Freundschaft zwischen Tversky und Kahneman führte dazu, dass sie mehr als nur einmal zusammenarbeiteten. Ihre erste gemeinsame Veröffentlichung war ein Artikel mit dem Titel „Belief in the Law of Small Numbers“. Diese gemeinschaftliche Leistung war auf dem Gebiet der Wirtschaft sehr einflussreich. Anschließend fuhren sie damit fort, zusammen an zahlreichen anderen Publikationen zu arbeiten, wie zum Beispiel „Judgement Under Uncertainty: Heuristics and Biases“ und „On the Psychology of Prediction“.

Ihre Zusammenarbeit war so wichtig, dass Kahneman, als er sechs Jahre nach Tverskys Tod den Nobelpreis erhielt, sagte: „Die vom Nobelkomitee zitierte Arbeit wurde gemeinsam mit Amos Tversky (1937-1996) während einer langen und ungewöhnlich engen Zusammenarbeit erbracht. Gemeinsam haben wir die Psychologie intuitiver Überzeugungen und Entscheidungen und ihre begrenzte Rationalität untersucht.“ Den vollständigen Vortrag „Maps of Bounded Rationality“ kannst du auf der Nobelpreis-Website nachlesen.

 
Die Freundschaft zwischen Tversky und Kahneman führte dazu, dass sie mehr als einmal zusammenarbeiteten.

Auszeichnungen und Anerkennung

Tverskys Beiträge zur kognitiven Psychologie waren von äußerster Wichtigkeit, weshalb er für seine Forschung zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen erhielt. Eine der wichtigsten war die, dass die amerikanische Akademie der Künste und Wissenschaften ihn als Mitglied auswählte. Darüber hinaus erhielt auch den Distinguished Scientific Contributions Award der American Psychological Association.

Schließlich erhielt Amos Tversky auch die Ehrendoktorwürde von mehreren Universitäten, darunter der University of Chicago, der University of Gothenburg und der State University of New York.

„Intelligenz ist nicht nur die Fähigkeit zu argumentieren. Es ist auch die Fähigkeit, relevantes Material im Speicher zu finden und bei Bedarf Aufmerksamkeit zu erregen.“

-Amos Tversky-

Wie du siehst, war Amos Tversky ein Pionier auf dem Gebiet der kognitiven Psychologie. Denn zusammen mit Daniel Kahneman leistete er bedeutende Beiträge auf diesem Gebiet. Tversky erstellte auch einen Intelligenztest, der anhand der Wahrscheinlichkeitstheorie misst, wie gut Einzelpersonen argumentieren. Dieser Test ist unter dem Namen Tversky Intelligence Test bekannt.

 

Alle Veröffentlichungen von Amos Tversky sind interessant und sowohl für Psychologen, als auch für Laien zugänglich. Sein Konzept zur kognitiven Verzerrung war neuartig und brillant, und die Art und Weise, wie er gleichzeitig mit Psychologie und Mathematik arbeitete, war beeindruckend.

Wenn du mehr über diesen faszinierenden Wissenschaftler und seine Zusammenarbeit mit Daniel Kahneman erfahren möchtest, empfehlen wir dir, das Buch Aus der Welt: Grenzen der Entscheidung oder Eine Freundschaft, die unser Denken verändert hat von Michael Lewis zu lesen.

  • Fernández León, Ángel Manuel, De Guevara Cortés, Rogelio Ladrón, & Madrid Paredones, Rosa Marina. (2017). Las finanzas conductuales en la toma de decisiones. Fides et Ratio – Revista de Difusión cultural y científica de la Universidad La Salle en Bolivia13(13), 127-144. Recuperado en 12 de agosto de 2019, de http://www.scielo.org.bo/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S2071-081X2017000100009&lng=es&tlng=es.
  • Fonseca Patrón, Ana Laura. (2016). El debate sobre las heurísticas. Una disputa sobre los criterios de buen razonamiento entre la Tradición de Heurística y Sesgo y la Racionalidad Ecológica. Valenciana9(17), 87-115. Recuperado en 12 de agosto de 2019, de http://www.scielo.org.mx/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S2007-25382016000100087&lng=es&tlng=es.
  • Lewis, M. (2016). The undoing project: A friendship that changed the world. Penguin UK.
  • Pascale, R., & Pascale, G. (2007). Toma de decisiones económicas: el aporte cognitivo en la ruta de Simon, Allais y Tversky y kahneman. Ciencias Psicológicas1(2), 149-170.