A Quiet Place: Psychologischer Terror in der Stille

Die Welt von "A Quiet Place" ist schweigsam, doch gerade dies macht diesen Horrorfilm sehr spannend.
A Quiet Place: Psychologischer Terror in der Stille

Letzte Aktualisierung: 09. Oktober 2021

John Krasinski hat es mit “A Quiet Place” (2018) geschafft, die Zuschauer zum Schweigen zu bringen. Sein Blockbuster, den er gemeinsam mit Scott Beck und Bryan Woods geschrieben hat, geht über den schweigsamen Überlebenskampf der Hauptdarsteller hinaus. Er lehrt das rastlose, verängstigte Publikum, es ihm gleichzutun: Dieser Streifen füllte die Kinosäle mit schweigenden Zuschauern.

Kein Kinobesucher würde wollen, dass Krasinski diesen Schrecken in einer Fortsetzung wiederholt. “A Quiet Place 2″ ist jedoch schneller, lauter und der Horror ist direkter.

Nach den tödlichen Ereignissen im Haus muss sich die Familie Abbott nun den Schrecken der Außenwelt stellen, während sie ihren Kampf ums Überleben in der Stille fortsetzt. Sie sind gezwungen, sich ins Unbekannte zu wagen, und stellen schnell fest, dass die Kreaturen, die von jedem kleinsten Geräusch angezogen werden, nicht die einzige Bedrohung sind.

Der erste Film endete auf seinem Höhepunkt, als unsere Helden, die Abbotts, nach 400 Tagen des Terrors unter ihren Entführern endlich das Zünglein an der Waage waren. Teil 2 beginnt mit einem köstlich grausamen Neustart, der bis zum ersten Tag zurückreicht, an dem noch niemand wusste, was passieren würde.

A Quiet Place: Wenn sie dich hören, jagen sie dich

Der erste Film spielt in einer Welt, in der ein Großteil der menschlichen Bevölkerung von Kreaturen dezimiert wurde, die von den kleinsten Geräuschen angelockt werden.

Diese krebsartigen Kreaturen sind blind, haben aber ein hochsensibles Gehör und kommunizieren mit schrecklichen rasselnden Geräuschen. Wenn sie dich hören, jagen sie dich.

Der Text auf dem Bildschirm sagt uns, dass es Tag 89 ist. Eine verlassene Stadt und ein geplünderter Supermarkt weisen darauf hin, dass eine Katastrophe stattgefunden hat. Eine fünfköpfige Familie geht barfuß durch den fast leeren Laden und verständigt sich nur durch Zeichensprache.

Ihre Fähigkeit wird an dieser Stelle von der gehörlosen Tochter Regan (Millicent Simmonds) erklärt, die ein im Knochen verankertes Hörgerät trägt, durch das sie nur ihren eigenen Herzschlag hören kann.

Nachdem sie ihre Taschen mit dem Nötigsten gefüllt haben, zeigt der Junge, der nicht älter als vier Jahre ist, ihnen begeistert seinen Fund: ein Space Shuttle. Sein Vater Lee (John Krasinski) nimmt das Spielzeug und entfernt die Batterien, damit es keinen Ton von sich gibt. Als er die Enttäuschung des Jungen sieht, gibt Regan ihm das Spielzeug zurück. Niemand sieht, dass er die weggeworfenen Batterien zurückholt.

Als sie durch den Wald gehen, passiert das Unvermeidliche: Elektronische Pieptöne hallen in der Stille wider. Das Entsetzen ist auf den Gesichtern von Lee und seiner Frau Evelyn (Emily Blunt) abzulesen, einen Sekundenbruchteil bevor etwas durch die Bäume rennt und den Jungen tötet.

Dieser Anfang zeigt Krasinskis ausgefeilte filmische Herangehensweise, indem er die Prämisse des Films etabliert und die akribische Liebe zum Detail zeigt, die seine Geschichte zu einer Meisterklasse im Aufbau von Spannung machen wird.

Ein Leben ohne Worte

Nach dieser kurzen, herzzerreißenden Einleitung haben sich Lee und Evelyn Abbott (Krasinski und Emily Blunt) und ihre beiden kleinen Kinder Marcus (Noah Jupe) und Regan (Millicent Simmonds) in ihrem abgelegenen Farmhaus im Bundesstaat New York eingeschlossen.

Sie sprechen fast ausschließlich in Gebärdensprache (Untertitel werden auf dem Bildschirm eingeblendet), um die Stille zu wahren und weil Regan von Geburt an taub ist. Die Schauspielerin, die im echten Leben taub ist, ist die Sensation des Films und eine Offenbarung in der Welt der Schauspielerei.

Sie gehen ohne Schuhe, um jedes Geräusch zu dämpfen. Sie spielen Monopoly mit Filzplättchen und würfeln auf dem Teppich.

Viele Filme sind heutzutage so aggressiv laut, dass die Beinahe-Stille von “A Quiet Place”, in der nur das Rauschen des Waldes zu hören ist, Balsam und Warnung zugleich ist.

Die eindringlichsten Momente des Films entstehen, wenn das Schweigen gebrochen wird und dadurch die schrecklichsten, aber auch genialsten Situationen entstehen.

Zum Beispiel, wenn Lee, der Vater, mit seinem Sohn in den Wald geht und sich unter einen lauten Wasserfall stellt, damit seine Worte übertönt werden und der Junge kurz und freudig schreien kann. Oder die Szene, in der Lee und Evelyn sich in einem langsamen Tanz umarmen, während sie über Kopfhörer Neil Youngs “Harvest Moon” hören.

“A Quiet Place” und der Psychoterror des Schweigens

Das Element der Stille, begleitet von bedrohlichen Geräuschen, spielt in vielen Horrorfilmen eine entscheidende Rolle. Die Charaktere versuchen, leise zu sein, während die Monster über knarrende Dielen laufen.

Diese flüchtigen Momente werden in “A Quiet Place” auf ein fast unerträgliches Maß gesteigert. Im Gegensatz zu anderen Filmen, die versuchen, ihre Geschichten bis aufs Detail zu erklären, versetzt dieser Film das Publikum mitten in eine fortlaufende Saga und gibt nur kleine Hinweise, wie zum Beispiel alte Zeitungsschlagzeilen auf der Straße, um zu zeigen, wie es zu dieser Situation kam.

Stille als einschüchterndes Element für das Publikum

Zu sagen, dass der Film “still” ist, wäre ungenau, da Soundeffekte und Musik eine wichtige Rolle darin spielen. Diese Produktion enthält jedoch nicht mehr als 10 bis 15 Zeilen gesprochenen Dialog und zählt damit zu den schweigsamsten Filmen (wenn wir Stummfilme nicht berücksichtigen).

All dieses Schweigen dient dazu, psychologischen Terror zu säen. Du hast nicht nur Angst davor, dass jemand auf der Leinwand Geräusche macht, sondern verhältst dich auch selbst im Publikum so leise wie möglich.

Wenn sich die Figuren in Situationen befinden, in denen Schreien die Norm wäre, macht ihre Unfähigkeit, diesem Impuls nachzugeben, die Szenen irgendwie noch schrecklicher.

A quiet place

Eine Familie im Überlebenskampf

Mit seinen flotten 90 Minuten ist dies einer der einfallsreichsten, aufwändigsten und am besten gespielten Horrorfilme, die je gemacht wurden. Der Hauptgrund für seine Kraft ist die Familienkrise, die im Mittelpunkt steht. Was, wenn es in dem Film um viel mehr geht als nur darum, uns zu erschrecken?

John Krasinski, der die Hauptrolle spielt, Regie führt und das Drehbuch (zusammen mit Bryan Woods und Scott Beck) geschrieben hat, hat etwas Entscheidendes verstanden, das vielen Horror-Meistern entgeht: Je mehr wir uns um die Menschen in einem Horrorfilm kümmern, desto erschreckender und emotional beeindruckender wird das Erlebnis.

Die Tatsache, dass Krasinksi und Blunt verheiratet sind, zwei Kinder haben oder dass Simmonds tatsächlich taub ist, verleiht dem Film eine Wahrheit, die in Horrorfilmen selten ist. Dies erklärt die tiefe emotionale Beteiligung, die der Streifen beim Betrachter auslöst.

A Quiete Place“: Wie würdest du reagieren?

Evelyn spricht mit ihrem Mann über die Gefahren, denen ihre Kinder ausgesetzt sind: “Wer sind wir, wenn wir sie nicht beschützen können?” Diese Angst teilen sich viele Eltern, wenn sie nicht wissen, was auf sie zukommt oder wie sie ihre Kinder schützen können. Evelyn ist außerdem schwanger, was die Situation noch komplizierter macht. Die Geburt ist allerdings eine Metapher für Mut, Neubeginn und Hoffnung.

Ferner ist dieser Film eine Allegorie über Schutz, Paranoia und Macht. Es handelt sich bereits um einen Klassiker, der über das Horrorgenre hinausgeht.

Es könnte dich interessieren ...
5 Schlüssel zum Verständnis der Filme von Alfred Hitchcock
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
5 Schlüssel zum Verständnis der Filme von Alfred Hitchcock

Falls du die Klassiker von Alfred Hitchcock noch nicht gesehen hast, solltest du dies nach dem Lesen dieses Artikels unbedingt nachholen.