8 Strategien für den Umgang mit Besserwissern

· 21. Juli 2018

Besserwisser sind häufig für Probleme in persönlichen oder beruflichen Beziehungen verantwortlich. Der Umgang mit ihnen ist für uns lästig: Vielleicht haben sie mehr Kenntnisse und Erfahrungen als wir oder andere, aber das gibt ihnen nicht das Recht, überall herumzulaufen und so zu tun, als wüssten sie alles und als hätten sie immer recht. Das ist es, was uns an diesen Menschen wirklich ärgert.

Am Arbeitsplatz treffen die meisten Angestellten leider irgendwann in ihrer Karriere auf mindestens einen Arbeitskollegen oder Chef, der ein Besserwisser ist. Mit jemandem zusammenzuarbeiten, der diese Einstellung hat, wird zu einer anstrengenden Aufgabe, die unsere berufliche Entwicklung behindern und uns sogar dazu bringen kann, unseren Job zu kündigen.

Strategien für den Umgang mit Besserwissern

Um mit Besserwissern umgehen zu können, können die folgenden Strategien eine Hilfe sein:

1. Versuche, verständnisvoll zu sein

Dieser Arbeitskollege mag dich vielleicht verärgern, aber denke daran, dass er sich aufgrund mangelnden Vertrauens oder irgendeines tiefergreifenden persönlichen Problems so verhält. Anstatt stinksauer zu werden, auch wenn das nicht leichtfällt, solltest du nicht die Auseinandersetzung mit diesem Menschen suchen, sondern dich empathisch zeigen, um zu bezwecken, dass die Art und Weise, die dieser Mensch an den Tag legt, um sich mit sich selbst zu verbinden, bald der Vergangenheit angehört. Wenn du ihm zeigst, dass es für ihn keinen Vorteil hat, auf seinem hohen Ross zu sitzen, wird er schließlich aus eigenen Stücken davon herunterkommen wollen.

Arbeitskollegen

2. Du bestimmst, welchen Kampf du austragen willst

Der Umgang mit Besserwissern kann anstrengend sein und es gibt Zeiten, in denen das Beste, was du tun kannst, darin besteht, seinen „nützlichen Ratschlag“ einfach zu ignorieren. Wehre die Kommentare des Besserwissers mit einem schlichten „Danke für den Vorschlag“  ab, anstatt eine lange Diskussion anzufangen.

3. Gehe mit gutem Beispiel voran

Besonders als Chef oder Führungskraft gilt es, zu lernen, dass es in vielen Situationen ratsam ist, zu sagen, „Ich weiß es nicht, aber wir werden Antworten und neue Ideen finden“. Das zeigt, dass man anderen Meinungen gegenüber flexibel und offen ist. Zu sagen, „Ich weiß es nicht“  kann ebenfalls Vertrauen schaffen, weil man sich dadurch öffnet, sich verletzlich und ehrlich zeigt.

4. Bewaffne dich mit Argumenten

Wenn du eine Präsentation halten, eine Idee verkaufen oder zu Meetingteilnehmern sprechen musst, solltest du auf deine Argumente vertrauen. Überprüfe deine Quellen und Angaben. Je mehr Kenntnisse du hast, desto komplizierter wird es für einen Besserwisser sein, sich über dich zu stellen.

Wenn du an einer Versammlung teilnimmst, dann halte dich an ein Programm, das du vorher bereits veröffentlichen solltest, und bestimme die Zeit, die für Unterbrechungen vorgesehen ist. Erscheine gut vorbereitet mit schriftlichen Notizen, jeder Menge Daten und Statistiken, damit du etwas in der Hand hast, das du mit dem Team teilen kannst, wenn dich ein Besserwisser unterbricht. Je besser du vorbereitet bist, desto weniger Raum wird ein Besserwisser haben, um ihn für sich zu beanspruchen.

Das Positive daran ist, dass er sich dir gegenüber nicht mehr so verhalten wird, wenn du ihm auf diese Weise zwei oder dreimal die Stirn geboten hast. Du darfst nicht vergessen, dass wir Menschen Verhaltensweisen für gewöhnlich nicht wiederholen, mit denen wir früher keinen Erfolg hatten.

5. Erhalte dir deinen Sinn für Humor

Besserwisser können sehr defensiv und manchmal sogar aggressiv sein. Das Letzte, das du willst, ist, dass sich ein Besserwisser in die Enge getrieben fühlt. Deshalb wäre es absolut kontraproduktiv, ihm gegenüber sarkastisch zu sein, auch wenn das sehr verführerisch erscheint.

Positive Einstellung bei der Arbeit - Kollegen in einer Besprechung

Anstatt dessen solltest du lieber tief einatmen und sagen: „Das wusste ich gar nicht. Das ist ja seltsam!“  Zeige dich humorvoll, um ihm vor Augen zu führen, dass dein Verhalten keinen Angriff darstellt. Ein entsprechender Hinweis oder ein netter Kommentar können jegliche Anspannung verfliegen lassen.

6. Hinterfrage

Sei respektvoll, aber stelle gezielte Fragen, um einen Besserwisser zu hinterfragen. Frage ihn, warum er glaubt, dass etwas wahr sei oder woher er diese Informationen habe. Direkte Fragen über Spezifisches zu stellen, kann einem Besserwisser beibringen, dass er sich informieren muss, bevor er den Mund aufmacht.

7. Übe konstruktive Kritik, was das Verhalten von Besserwissern anbelangt

Du solltest verstehen, dass es möglich ist, dass Besserwisser keine Ahnung davon haben, wie ihre Einstellung tatsächlich auf andere wirkt. Wenn du den Verdacht hast, dass das der Fall ist, solltest du das vielleicht während eines persönlichen Gesprächs vorsichtig und taktvoll signalisieren. Wichtig ist, dass der andere sich motiviert fühlt, seine Einstellung zu analysieren, und sich nicht persönlich angegriffen fühlt. Im letzteren Fall können wir ihn sehr verletzen oder den gegenteiligen Effekt erzielen, was seine „unerträgliche“ Art, sich in zwischenmenschlichen Beziehungen zu verhalten, noch verstärkt.

Denke daran, dass Besserwisser sehr unsicher sein können, deshalb könnte ihr Ego unter deiner Kritik leiden. Erinnere diesen Menschen daran, wie wichtig er für das Team ist, aber noch wichtiger, wie wichtig es auch für andere ist, über genügend Raum zu verfügen, um etwas beitragen zu können.

Mitarbeiter im Team

8. Vermeide es, deinen Chef miteinzubeziehen, wenn Besserwisser keine wirkliche Bedrohung für deinen Arbeitsplatz darstellen

Wenn du keine andere Wahl hast, dann bleibe weiterhin freundlich und konzentriere dich darauf, was du tun kannst, um sicherzugehen, dass du deine Arbeit gut machst, anstatt dich über diesen Menschen zu beschweren. Wenn die Situation wirklich unerträglich wird, sprich mit deinem Chef darüber und lasse ihn wissen, inwiefern das Verhalten des Besserwissers das Team und die Stimmung am Arbeitsplatz beeinträchtigt.

Diese Strategien können im Umgang mit einem Besserwisser sehr hilfreich sein. Trotzdem verlangt es vor allem viel Geduld von uns ab, mit Besserwissern umzugehen. Hier kommen unsere emotionale Intelligenz und unsere Kommunikationsfähigkeit ins Spiel.