8 einfache Wohlfühltipps durch mehr Oxytocin

Mit unseren Wohlfühltipps kannst du die Ausschüttung von Oxytocin ankurbeln und von allen Vorteilen des Kuschelhormons profitieren! 
8 einfache Wohlfühltipps durch mehr Oxytocin
Gema Sánchez Cuevas

Geprüft und freigegeben von der Psychologe Gema Sánchez Cuevas.

Geschrieben von Eva Maria Rodríguez

Letzte Aktualisierung: 21. Dezember 2022

Das Kuschelhormon Oxytocin erzeugt Wohlbefinden, fördert unsere sozialen Interaktionen, stärkt die Bindung zwischen Mutter und Kind, macht Schmerzen erträglicher, löst Angst und senkt sogar den Blutdruck und den Cortisolspiegel. Mit unseren Wohlfühltipps kannst du die Ausschüttung von Oxytocin ankurbeln und von all diesen Vorteilen profitieren!

Oxytocin ist eine sehr effiziente Gehirnchemikalie, die unser Verhalten steuert. Wie Miranda Olff, Professorin an der Universität von Amsterdam in der medizinischen Fachzeitschrift Psychoneuroendocrinology erklärt, fördert dieses Hormon unsere psychische Gesundheit und wirkt sich sehr positiv auf die Behandlung verschiedener psychischer Störungen aus.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass die externe Verabreichung außerhalb des klinischen Umfelds nicht empfohlen wird. Jeder von uns kann die Oxytocinproduktion auf natürliche Weise steigern. Unsere Wohlfühltipps helfen dir, die Ausschüttung von Oxytocin anzuregen. Es gibt sehr viele Möglichkeiten!

In manchen Situationen, wie zum Beispiel bei sexuellen Beziehungen oder bei der Geburt eines Kindes, setzt der Körper Oxytocin auf natürliche Weise frei.

Wissenschaftliche Erkenntnisse

Seit den 1970er-Jahren interessieren sich Neurowissenschaftler für Oxytocin und seine Funktionen. Wir wissen, dass das Kuschelhormon die Bindung zwischen Mutter und Kind stärkt und unser Sozialverhalten verbessert. Unser Gehirn belohnt uns mit Oxytocin und Endorphinen, wenn es Vorteile in unserem Verhalten erkennt. Oxytocin lenkt also unser Verhalten, doch wir können es auch selbst durch unsere Handlungen produzieren.

Auch in der heutigen Forschung ist Oxytocin vielversprechend. Wissenschaftler versuchen, dieses Hormon unter anderem zur Verbesserung der Kontaktfreudigkeit bei Kindern im Autismus-Spektrum einzusetzen. Neuere Studien, wie die der Universität Seoul, zeigen jedoch, dass es noch keinen schlüssigen Zusammenhang gibt.

Wohlfühltipps durch mehr Oxytocin

Die Wissenschaft erinnert uns daran, dass wir Oxytocin auf natürliche Weise steigern können: Jedes positive, belohnende und fördernde Verhalten hat die Ausschüttung dieses Hormons zur Folge. Du findest nachfolgend einige Wohlfühltipps, mit denen du den Oxytocinspiegel und somit dein Wohlbefinden verbessern kannst.

1. Körperkontakt

Bei Körperkontakt mit anderen Personen belohnt dich dein Organismus mit Oxytocin. Eine Umarmung, Kuscheln und Streicheln, aber auch sexuelle Beziehungen fördern die Ausschüttung dieses Hormons. Auch das Kuscheln mit Haustieren ist sehr vorteilhaft!

2. Worte der Ermutigung

Trost, ermutigende Worte oder ein Kompliment fördern dein Wohlbefinden ebenfalls. Du fühlst dich damit geliebt und geschätzt und dein Körper belohnt dich mit Oxytocin. Liebevolle Worte, die mit Freundlichkeit und Mitgefühl vermittelt werden, bilden die Grundlage unserer sozialen Beziehungen.

3. Zuhören zählt auch zu unseren Wohlfühltipps

Zuhören ist eine außergewöhnliche Fähigkeit, die dein eigenes Wohlbefinden und das anderer stärkt. Du schenkst den von dir geliebten Menschen damit Verständnis, Akzeptanz und Nähe – wesentliche Bestandteile unserer täglichen Beziehungen.

Praktiziere aktives Zuhören, ohne zu urteilen. Konzentriere dich in Gesprächen auf dein Gegenüber und zeige dich offen für andere Ansichten und Überzeugungen, ohne deine eigene Meinung zu vernachlässigen.

Zuhören zählt auch zu unseren Wohlfühltipps


4. Meditation

Meditation entspannt Körper und Geist, sorgt für Ausgleich und hilft uns, Stress abzubauen. Diese traditionelle Technik kommt auch in der psychologischen Praxis vermehrt zum Einsatz. Das Training von Achtsamkeit, die sich auf das Hier und Jetzt konzentriert, hat ebenfalls viele Vorteile. Diese Techniken bauen Ängste ab und setzen Oxytocin frei.

“Meditation und Gebet nähren die Seele.”

Og Mandino

5. Bewegung, einer unserer Wohlfühltipps

Wir alle wissen, wie wichtig und gesund Bewegung ist. Körperliche Aktivitäten regen die Ausschüttung von Endorphinen und Oxytocin an, die durch das sauerstoffreiche Blut das Gehirn und andere Körperbereiche schneller erreichen. Du musst nicht unbedingt ins Fitnessstudio, auch Laufen, Radfahren, Wandern oder Sport zu Hause fördern dein Wohlbefinden.

6. Weinen

“Weinen ist eine gesunde Handlung, die für die Gesundheit unseres Körpers notwendig ist.” Dieses Zitat von Dr. Stephen Sideroff, klinischer Psychologe an der University of California, Los Angeles. erinnert uns daran, dass beim Weinen Emotionen wie Stress verarbeitet werden. Dadurch senkt sich der Cortisolspiegel und wir erzeugen Oxytocin. 

Wohlfühltipps: Auch Weinen setzt Oxytocin frei.

Weinen hilft uns, mit negativer Energie umzugehen und diese loszulassen, um Erleichterung und Gelassenheit zu erreichen.

“Tränen desinfizieren den Schmerz.”

Ramón Gómez de la Serna, “Las lágrimas desinfectan el dolor

7. Großzügigkeit, einer unserer Wohlfühltipps

Anderen etwas zu geben, lässt uns selbst gut fühlen. Unser Gehirn belohnt Großzügigkeit mit Oxytocin und dieses Hormon fördert Gefühle wie Dankbarkeit und Verbundenheit.

Ein Geschenk, das von Herzen kommt, drückt unsere Zuneigung und den Wunsch, einer anderen Person zu gefallen aus. Die Gehirnchemie sorgt dafür, dass wir dadurch Bindungen stärken und unser Wohlbefinden fördern. 

8. Lebensmittel

Oxytocin kann nicht über die Ernährung aufgenommen werden. Nur unser Körper selbst kann dieses Nichtapeptid produzieren. Trotzdem gibt es Nahrungsmittel, welche die Freisetzung dieses Hormons fördern. Dazu gehören unter anderem Kräuter wie Rosmarin, Petersilie, Thymian, Minze und Dill. Nicht zu vergessen ist Schokolade, die für ihre stimmungsaufhellenden und aphrodisierenden Eigenschaften bekannt ist.

Wie du siehst, ist es ganz einfach, deinen Oxytocinspiegel und damit dein Wohlbefinden zu verbessern. Befolge unsere Wohlfühltipps, um von allen Vorteilen dieses Hormons zu profitieren!

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Mitfühlende Distanz als Schlüssel zum Wohlbefinden
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Mitfühlende Distanz als Schlüssel zum Wohlbefinden

Mitfühlende Distanz hat damit zu tun, dass wir uns in einen psychologischen Schutzraum begeben, um selbst nicht krank zu werden.


Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.