7 Wege, die Eigenmotivation des Kindes zu steigern

· 30. Juli 2016

Die Eigenmotivation ist ein Konzept, das in seiner Gänze nicht immer richtig verstanden wird. Sich selbst zu motivieren ist nicht nur eine Form, über fehlendes Interesse für bestimmte Aufgaben hinwegzukommen oder zu handeln, ohne ständig zu protestieren und Ausreden zu erfinden. Eigenmotivation impliziert auch, aus sich selbst das Beste herausholen zu wollen und selbst etwas anzugehen, ohne dass jemand darauf besteht, uns motiviert, stärkt oder besticht.

Bei Kindern ist die Eigenmotivation zum Lernen besonders stark ausgeprägt, bis sie etwa 7 Jahre alt sind. Da alles, was sie machen, nur dieses eine Ziel hat, muss man gar nicht viel tun, damit kleine Kinder lernen und danach streben, sich selbst und die Welt zu entdecken. Etwa ab dem Zeitpunkt der Einschulung wird dann aber deutlich, dass es zunehmend an Motivation fehlt. Diese muss aber gestärkt werden, da es sich um eine wichtige Eigenschaft handelt, wenn man erfolgreich sein will.

Auch wenn Eigenmotivation im Individuum entstehen muss, gibt es Möglichkeiten, wie du deinem Kind helfen kannst, diese zu stärken, wodurch du ihm große Vorteile verschaffst. In diesem Artikel zeigen wir dir daher ein paar Strategien auf, wie sich die Eigenmotivation des Kindes steigern lässt.

Stärkung des Selbstvertrauens

Kinder zeigen sich motivierter beim Lernen, während verschiedener Aktivitäten und im Umgang mit anderen, wenn sie darauf vertrauen, dass sie in der Lage sind, die Situation zu meistern. In Kinder zu vertrauen ist daher ein wichtiger Schritt, damit sie lernen, in sich selbst zu vertrauen.

High Five vom Papa zum Sohn

Wenn du deinem Kind wirklich helfen willst, dann gib ihm die Chance, selbst Probleme zu lösen, Lösungen für die kleinen Rätsel zu finden, die sich ihm tagtäglich auftun, und sich neuen Situationen zu stellen. Wenn es sich irrt, es schlecht oder nicht so gut macht, wie es sein sollte oder wie es dir gefallen würde, ist das egal. Was wirklich wichtig ist, ist, dass dein Kind sich dazu in der Lage fühlt, Hürden zu nehmen. Die Überbehütung durch die Eltern, die ständige Begleitung, dauernde Hilfe bei der Realisierung von Aufgaben führt zur Abhängigkeit der Kinder, was sie daran hindert, Vertrauen in ihre Fähigkeiten zu entwickeln, und ihnen die Motivation nimmt, zu versuchen, es besser zu machen.

Animiere ihr Durchhaltevermögen

Belohne die Anstrengung deines Kindes, die es auf sich nimmt, um etwas zu machen, anstatt immer nur den Erfolg anzuerkennen, denn nur so wirst du seine Eigenmotivation erhöhen. So hilfst du deinem Kind, die nötige Anpassungsfähigkeit zu entwickeln, um mit Niederlagen umzugehen und die Dinge solange weiter zu versuchen, bis sie erreicht werden können.

Durchhaltevermögen ist eine emotionale Angelegenheit und ein Pfeiler des Erfolges. Bringe deinem Kind bei, zu akzeptieren, dass es manchmal auch scheitern wird und zeige ihm, dass Verlieren oder Scheitern eine Chance ist, besser zu werden und zu lernen.

Fördere seine Interessen

Alle Menschen, auch Kinder, interessieren sich für ganz konkrete Dinge. Auch wenn diese nicht mit deinen Erwartungen oder deinen eigenen Interessen übereinstimmen, solltest du die Neigungen deines Kindes fördern. Manipuliere es nicht, und versuche nicht, es zu zwingen, das zu mögen, wovon du denkst, dass es das Richtige sei.

Mädchen malt mit seinem Vater

Du solltest ihm helfen, frei nach seiner Leidenschaft zu suchen. Dies wird seinem inneren Motor Antrieb geben und immer wieder neue Hoffnung und Freude. Es wird so nicht nur das machen können, was ihm am besten gefällt, sondern es auch mit dem teilen können, den es am meisten mag.

Gib ihm die Möglichkeit, den Erfolg zu genießen

Der Genuss des Erfolgs motiviert und treibt uns an. Erfolg macht süchtig. Er zeigt uns, dass wir etwas können, dass wir Dinge umsetzen können, dass wir unsere Grenzen überwinden können und dass wir mehr und besser sein können als zuvor.

Wende die Pädagogik des Erfolgs bei deinem Kind an. Möchtest du, dass es etwas lernt, dass es motiviert ist, eine neue Fähigkeit zu entwickeln? Zeige ihm, dass es immer dazu in der Lage ist, eine neue Aufgabe anzugehen und zu lösen, und lass es stets fühlen, dass es neue Ziele erreicht, während es seinen Weg durchs Leben geht.

Wenn dein Kind ein neues Ziel erreicht, dann ist dies Anlass zur Freude. Erinnere es nicht daran, das es noch mehr erreichen sollte, oder wie lange der Weg noch ist. Genieße zusammen mit deinem Kind den erreichten Erfolg.