7 Vorteile der Lachtherapie

· 12. Oktober 2018

Es gibt mittlerweile mehrere medizinische Einrichtungen in ganz Europa, die sich auf die Lachtherapie konzentrieren. Viele Krankenhäuser haben Clowns und Animatoren auf ihre Gehaltslisten gesetzt, da sie den Patienten Glück und Freude bringen. Die Lachtherapie ist zunehmend populär geworden und es gibt inzwischen ganze Clowngruppen, die nur dazu da sind, in Krankenhäuser zu gehen. Da überrascht es nicht, dass auch Forschungseinrichtungen ihre Studienteilnehmer Lachtherapie-Gespräche führen lassen.

Unternehmen und Schulen führen erfolgreich Lachterapie-Workshops durch. An Tagen, die Gesundheit, Sport und Familie gewidmet sind, werden dafür entsprechende Events organisiert.

Warum so ein Aufschwung? Ganz einfach, weil Lachen das Leben verlängert. Lachen hebt unsere Stimmung, was sich positiv auf unseren Körper auswirkt und Krankheiten lindert oder vorbeugt. Die Vorteile dieser Therapie sind gut belegt. Zum Beispiel reagieren HIV- und Krebspatienten besser auf eine Behandlung, wenn sie gute Laune haben. In der Tat behandeln mehrere Krankenhäuser in Frankreich, der Schweiz, in Kanada, den Vereinigten Staaten und Japan diese Patienten mit speziell für sie konzipierten Lachtherapiesitzungen.

Spezialisten haben bewiesen, dass Lachen ein erstaunliches Medikament ist, welches die Energie der Kranken erneuert und ihnen eine höhere Chance verleiht, gesünder zu werden. Die Lachtherapie ist jedoch nicht nur therapeutisch einsetzbar – sie hat noch viele andere Vorteile.

Lachen und gute Laune sind in der Tat eine Art, das Leben aus einer freundlicheren Perspektive zu betrachten und zu erleben. Sie sind eine optimistische Antwort, auf alles uns Widerfahrende, und eine erste Lösung.

Eine ganze Truppe Clowns ist zur Lachtherapie angetreten.

Was ist die Lachtherapie?

Es handelt sich um eine alternative Therapie, die auf einer ganz natürlichen Handlung basiert: auf dme Lachen. Lachtherapie ist im Grunde genommen „eine psychotherapeutische Strategie oder Technik, die darauf abzielt, durch Lachen geistige und emotionale Vorteile zu erzielen.“ Wir können sie auch als „eine alternative Therapie, die Lachen als Inhibitor von Stress und anderen Leiden versteht“ definieren.

Die Lachtherapie erfolgt meist in Gruppen und bringt uns durch den Einsatz verschiedener Techniken körperlich und emotional zum Lachen. Es geht darum, Spaß zu haben und sich in eine glückliche Kindheit zurückversetzt zu fühlen. So wird das beste Lachen erreicht. Aber was ist eigentlich das beste Lachen? Das beste Lachen ist das gesündeste, das in uns steckt; es ist ein intensives und reines Lachen.

Diese Therapie wird durch Techniken umgesetzt, die bei den Teilnehmern positive Zustände erzeugen. Diese Techniken beeinflussen unser Wohlbefinden, unsere Motivation, Effizienz und damit unsere Lebensqualität.

Die Lachtherapie wird nicht als eine Therapie an sich betrachtet, sondern als eine komplementäre Technik. Sie heilt keine Krankheit, hat aber positive Auswirkungen auf den Körper. Je mehr Menschen diese Therapie praktizieren, desto deutlicher werden die Ergebnisse.

Die Auswirkungen von Lachen unter psychologischen Gesichtspunkten

Die Lachtherapie senkt den Blutdruck und verstärkt die Ausschüttung der sogenannten Glückshormone Serotonin, Dopamin und Endorphine. Wenn diese Hormone fehlen, fühlen wir uns vielleicht traurig, hoffnungslos, melancholisch oder gelangweilt.

Dies sind die wichtigsten Vorteile der Lachtherapie (unter psychologischen Gesichtspunkten!):

  • Reduziert Stress aufgrund der Ausschüttung von Glückshormonen
  • Hilft beim Umgang mit Angststörungen, weil sich der Patient entspannt
  • Kann Depressionen lindern, da sie hilft, den Menschen eine positivere Lebenseinstellung zu vermitteln
  • Stärkt das Selbstbewusstsein
  • Hilft bei Demenz, dämpft die Symptome

Wie wir sehen können, kann die Lachtherapie helfen, unsere psychische Gesundheit zu verbessern. Aber das ist noch nicht alles.

Ein Anhänger im Sonnenuntergang zeigt einen Smiley.

Lachen kann das Immunsystem stärken

Die Abwehrkräfte des Körpers haben mit der Menge an Endorphinen zu tun, die zur Verfügung stehen. Wenn wir gute Laune haben, bedeutet das eine ausreichende Menge an Endorphinen. Aber wofür sind sie gut? Wenn wir einen hohe Endorphinspiegel haben, sind wir besser vor Krankheiten und Viren geschützt. Und das gilt andersherum genauso: Nimmt die Menge an Endorphinen ab, wird auch die Abwehrkraft sinken. Ursachen dafür können zum Beispiel eine Depression oder starker Stress sein. Das bedeutet, dass wir in solchen Zeiten auch ein höheres Risiko haben, uns mit Infektionskrankheiten anzustecken.

Endorphine sind natürliche Opioide und Neurotransmitter. Ihre Wirkung ist ähnlich der des Opiums, welches ein aus Mohn gewonnenes Medikament ist, das eng mit Morphin und Heroin verwandt ist. Wir erzeugen diese Neurotransmitter, wenn wir Sex haben, trainieren, Schokolade oder würzige Nahrung essen.

Die Entdeckung der Endorphine erfolgte in den 70er Jahren, als Wissenschaftler den Mechanismus untersuchten, mit dem einige Drogen wirkten. Sie fanden heraus, dass Opioide auf spezifische Rezeptoren im Gehirn und im Rückenmark wirken und die Schmerzempfindung dämpfen. Die Forscher wunderten sich, warum solche Rezeptoren existierten, was zur weiteren Entdeckung führte, dass der Körper auf natürliche Weise derartige Rauschgifte, Endorphine genannt, produzierte.

Das Immunsystem dient zur Bekämpfung aller Arten von Infektionen: von einer Erkältung bis zu Immunerkrankungen wie AIDS. Es ist ebenfalls verantwortlich für die Überwachung und Beseitigung von potenziell krebserregenden Zellen, die wir in unserem Körper haben. Wenn das System jedoch hinkt, kommt die Krankheit zum Ausbruch. Aus diesem Grund ist es wichtig, eine ausreichende Menge an Endorphinen im Körper zu haben.

Sieben Vorteile der Lachtherapie

Lachtherapiesitzungen werden in der Regel in Gruppen abgehalten. Durch den Einsatz verschiedener Techniken werden wir körperlich und emotional zum Lachen gebracht. Werfen wir einen Blick auf die Vorteile dieser Therapie:

  • Die Therapie ist eine sehr gesunde Aktivität. Sie hilft uns, ein stärkeres Herz, mehr Sauerstoff in die Peripherie, bessere Abwehrkräfte und einen klareren Geist zu bekommen und auch, leichter einzuschlafen.
  • Während dieser Therapie bist du normalerweise in ständiger Bewegung; man kann also sicher sagen, dass du währenddessen trainierst. Mach dir aber keine Sorgen, du musst nicht in der besten körperlichen Verfassung sein, um bei der Therapie gut abzuschneiden.
  • Du vergisst deine Sorgen. Einige Sitzungen beginnen mit einem symbolischen Akt, bei dem jeder Teilnehmer seine Probleme auf ein imaginäres Feuer wirft. Nach einer erfolgreichen Lachsitzung siehst du deine Probleme bestimmt in einem positiveren Licht.
  • Sie hilft dir, loszulassen. Das Ziel dieser Workshops ist es, Menschen zu helfen, ihre Scham zu überwinden. Niemand wird dich nach dem beurteilen, was du sagst oder tust.
  • Ein weiterer großer Vorteil dieser Therapie ist, dass du neue Menschen kennenlernen und neue Freunde finden kannst. Deine Chancen, dich mit den übrigen Teilnehmern zu verbinden, sind aufgrund der entspannten, unvoreingenommenen Umgebung sehr hoch.
  • Sie macht dich vitaler. Lachen fördert das emotionale Wohlbefinden und die Entspannung, sodass du dich besser ausruhen und relaxen kannst. Wenn du die Sitzung verlässt, fühlst du dich erneuert und voller Energie!
  • Es wird schwer für dich sein, dich daran zu erinnern, wann du das letzte Mal so viel Spaß hattest und so gelacht hast. Eine Aktivität, welche wie eine Belohnung funktioniert, wird deine Stimmung deutlich heben.

Ein älterer Herr im Krankenhaus erfährt Zuwendung durch Clowns.

Wie du sehen kannst, hat die Lachtherapie viele Vorteile. Du musst nur noch an einem Workshop teilnehmen und sie selbst genießen!