7 Tipps, um Stimmungsschwankungen zu regulieren

· 30. Mai 2018

Stimmungsschwankungen regulieren zu können kann ein Anzeichen für Intelligenz und eine Voraussetzung für hohe Lebensqualität sein. Oft können wir Tage haben, an denen alles perfekt erscheint, und dann führt eine bestimmte Situation oder ein Gedanke dazu, dass die Stimmung kippt. Aber wie sollten wir uns verhalten, wenn das passiert?

Alfred Adler, Vater der individuellen Psychologie, sagte, dass wir schlechte Laune als ein Zeichen der Unterlegenheit interpretieren müssen. Wenn wir dem Glauben schenken, ist es offensichtlich, dass es für unser Wohlbefinden entscheidend ist, unsere Stimmungsschwankungen regulieren zu können.

Was sind Stimmungsschwankungen ?

Stimmungsschwankungen sind eine Veränderung unserer gegenwärtigen Gefühlslage. Wir erleben innerhalb einer kurzen Zeitspanne emotionale Höhen und Tiefen, die uns auf unterschiedliche Art und Weise beeinflussen. Diese Stimmungsschwankungen können uns von einem Zustand der Zufriedenheit in Kummer oder Nervosität befördern und andersherum. Wenn das zur Gewohnheit wird, ergibt sich daraus eine emotionale Instabilität, die das Sozial-, Privat- und Arbeitsleben einer Person beeinträchtigen kann.

Ein Gesicht zeigt unterschiedliche Emotionen

Diese Veränderungen haben verschiedene Auslöser, wie zum Beispiel hormonelle Umstellungen während der Menopause oder der Menstruation. Allerdings sind Stimmungsschwankungen nicht, das nur Frauen erleben. Es gibt auch andere Trigger, wie beispielsweise die Pubertät, Persönlichkeits- oder Essstörungen – und die betreffen beide Geschlechter.

Stimmungsschwankungen regulieren

Da wir jetzt wissen, was sie sind, müssen wir lernen, wie wir diese Stimmungsschwankungen regulieren können. Das ist nicht immer einfach, insbesondere dann nicht, wenn sie durch psychologische Störungen ausgelöst werden. Allerdings kann es erhebliche Vorteile für unser alltägliches Leben und unser soziales Wohlbefinden haben, wenn wir lernen, effektiv mit ihnen umzugehen.

Routinen einrichten

Wodurch fühlen wir uns gut? Was hilft uns dabei, zu entspannen? Wir müssen herausfinden, wodurch wir uns besser fühlen und uns eine entsprechende Routine schaffen. Elemente dieser Routine können beispielsweise Musik und Gespräche mit Freunden sein. Wir müssen die Aktivitäten erkennen, die uns entspannen, und versuchen, für sie Platz in unserem Terminkalender zu machen.

Uns selbst distanzieren

Manchmal merken wir, dass eine bestimmte Situation unsere Stimmung ändert, können dieser jedoch nicht entkommen. Dann ist es notwendig, zu wissen, wie man sich mental von ihr distanziert, um eine größere Kontrolle über unsere Emotionen zu erlangen. Das allein kann uns das den benötigten Auftrieb verleihen, um nicht in ein Stimmungstief zu fallen.

Wir befähigen uns zudem dazu, unsere emotionale Reaktion vorauszusehen. So können wir das nächste Mal, wenn die Zeit gekommen ist, gleich auf Distanz gehen und zwar noch bevor die Ereignisse eintreten.

Zuerst denken, dann sprechen

Ein arabisches Sprichwort besagt: Wenn das, was du sagen willst, nicht schöner als die Stille ist, dann sprich nicht. Das heißt nicht, dass man niemals frei sprechen dürfe, lehrt uns jedoch, nachzudenken, bevor wir sprechen. Es ist außerordentlich wichtig, dass unsere Botschaften Substanz haben und positiv sind.

Eine Hand schreibt etwas mit einem Füller

Deshalb ist es empfehlenswert, zu reflektieren, zu analysieren und die Worte weise zu wählen. Erst wenn wir das getan haben, sollten wir sie durch unsere Lippen strömen lassen, oder durch unsere Finger, wenn wir sie schreiben.

Schreiben

Viele große Schriftsteller sagen, dass sie das Schreiben entspanne. Über Gefühle zu schreiben ist ebenfalls eine sehr gute Idee und wirkt therapeutisch. Es wird uns dabei helfen, den Grund für unsere Stimmungsschwankungen zu analysieren und verhindern, dass diese in der Zukunft weiterhin auftreten.

„Unsere schlechten Launen machen uns zu geringeren Menschen.“

Doménico Cieri Estrada

Die Bedeutung der Routine für Ruhepausen

Müdigkeit ist oft der Auslöser für unsere schlechte Launen. Manchmal, wenn wir geistig und körperlich erschöpft sind, kippt unsere Stimmung. Sich auszuruhen ist nicht immer möglich, wenn wir jedoch die Möglichkeit dazu haben, ist ein bisschen Entspannung auf allen Ebenen sehr hilfreich. Sie hilft uns, einen klaren Kopf zu bekommen, unsere negativen Emotionen zu kanalisieren und besser gegen Ablenkungen gewappnet zu sein, die unsere Stimmung verändern können.

Mann sitzt am Wasser und denkt nach

Sportliche Betätigung

Sportliche Betätigung erhöht den Dopaminspiegel im Blut. Das heißt es wird ein Neurotransmitter freigesetzt, der dazu fähig ist, unsere Stimmung aufzuhellen. Dreißig Minuten Sport pro Tag sind eine große Hilfe, wenn es darum geht, unsere Emotionen zu regulieren und positiv zu denken.

Nachdenken über Stimmungswechsel

Manchmal sind es immer dieselben Dinge, die uns schlechte Laune bereiten. Das können die Jahreszeit, unser Privatleben oder bestimmte Menschen sein. Eine gründliche Analyse erlaubt uns, die Gründe zu erkennen und unsere Fähigkeit, mit ihnen umzugehen, zu verbessern.

Können wir unsere Stimmungsschwankungen dann immer noch nicht kontrollieren, sollten wir vielleicht einen Experten hinsichtlich unseres Problems befragen. Manchmal versteckt sich hinter unseren schlechten Launen ein ernsthaftes Problem, das angesprochen werden sollte.

„Nicht ohne eine immense Traurigkeit musste sie feststellen, dass die konstante Anwesenheit ihrer betagten Mutter sie irritierte.“

Magda Szabo