Die Geschichte der Kuh: Wenn die Routine uns einschränkt

· 1. April 2018

Die Routine ereilt uns und schränkt uns ein. Aber in ihr zu leben ist so bequem, so sicher, und wir gewöhnen uns so schnell daran, dass wir sie ignorieren. Die Geschichte der Kuh ist eine jener Geschichten, die unser Erwachen provozieren sollen. Ein Erwachen, all das betreffend, was wir in unserem täglichen Leben nicht sehen, was uns aber stärker betrifft, als wir denken. Dank dieser Geschichte werden wir herausfinden, was diese Kuh für uns wirklich bedeutet, was wir von ihr bekommen und wie abhängig wir von all dem, was sie uns gibt, werden können. Aber vor allem wird uns diese Geschichte helfen, zu entdecken, was die Kuh unseres eigenen Lebens ist.

Routine ist eine Art zu sterben.

Die Geschichte der Kuh

Die Geschichte der Kuh ist die Geschichte eines weisen Meisters, der mit seinem Schüler über’s Land zog. Eines Tages erreichten sie ein bescheidenes Holzhaus, bewohnt von einem Ehepaar und ihren drei Kindern. Sie waren alle schlecht gekleidet, mit schmutzigen und zerrissenen Stoffen. Ihre Füße waren nackt und die Umgebung zeugte von extremer Armut.

Der Meister fragte den Vater, wie sie es schaffen, an diesem Ort zu überleben, an dem es weder Industrie noch Handel gäbe und wo nirgends in der Umgebung Reichtum zu sehen sei. Ruhig antwortete der Vater: „Schauen Sie, wir haben eine Kuh, die uns jeden Tag mehrere Liter Milch gibt. Einen Teil davon verkaufen wir, um vom eingenommenen Geld andere Dinge kaufen zu können, und den anderen Teil nutzen wir für unseren eigenen Bedarf. Auf diese Weise überleben wir. „

Kühe auf der Weide

Der Meister bedankte sich für diese Informationen, verabschiedete sich und wand sich um. Als er ging, sagte er zu seinem Schüler: „Suche diese Kuh, bringe sie zu einem Abgrund und stoße sie in die Schlucht.“

Der junge Mann war schockiert, denn die Kuh war doch das Einzige, was den Unterhalt dieser bescheidenen Familie sicherte. Aber er dachte, dass sein Meister schon seine Gründe haben würde, und brachte mit großem Bedauern die Kuh zum Abgrund und stieß sie hinunter. Diese Szene blieb ihm viele Jahre in Erinnerung.

Nach einiger Zeit fühlte sich der junge Mann so schuldig für das, was er getan hatte, dass er sich entschloss, den Meister zu verlassen, zu diesem Ort zurückzukehren und sich bei der Familie zu entschuldigen, der er so viel Schaden zugefügt hatte. Als er sich dem Haus näherte, bemerkte er, dass sich alles verändert hatte. Ein schönes Haus stand nun hier, war von Bäumen umgeben, die Kinder spielten und aßen Kuchen.

Der junge Mann fühlte sich sehr traurig und war verzweifelt, weil er annahm, dass diese bescheidene Familie wohl all ihren Besitz hatte verkaufen müssen, um zu überleben. Als er nach ihnen fragte, antworteten sie, dass sie immer noch da seien, dass sie nicht gegangen waren. Er rannte in das Haus und erkannte, dass es von der gleichen Familie bewohnt wurde, die zuvor hier gelebt hatte. Also fragte er den Vater, was passiert war und dieser antwortete mit einem breiten Lächeln: „Wir hatten eine Kuh, die uns mit Milch versorgte, mit der wir überleben konnten. Aber an einem glücklichen Tag fiel diese Kuh von einer Klippe und starb. Von diesem Moment an sahen wir uns gezwungen, andere Dinge zu tun, andere Fähigkeiten zu entwickeln, von denen wir nie gedacht hätten, dass wir sie besäßen. Auf diese Weise haben wir begonnen, zu gedeihen, und unser Leben hat sich verändert.“

Der Komfort darin, immer das Gleiche zu tun

Vielleicht waren wir, wie der junge Mann, entsetzt über die Entscheidung des Meisters, die Kuh einfach in den Abgrund zu stoßen. Diese Geschichte ist jedoch eine Metapher dafür, was wir mit dem tun sollten, mit dem wir uns in unserem Alltag sehr wohlfühlen und welche uns gleichzeitig einschränken.

Mann geht auf den Abgrund zu

In dem Moment, in dem diese arme Familie ohne die Unterstützung der Kuh blieb, an der sie festhielt, um zu überleben, hatte sie keine andere Wahl, als nach Alternativen zu suchen. Anstatt jedoch immer weiter in Armut zu verfallen, fanden die Familienmitglieder einen Weg zum Erfolg. Und das war etwas, das sie sich nie hätten vorstellen können. Wenn die Kuh niemals aus ihrem Leben verschwunden wäre, würden sie weiterhin in ihrer Armut leben, ohne sie zu verlassen, ohne zu glauben, dass sie ein besseres Leben führen könnten.

Viele Menschen wissen es zu schätzen, dass es Momente in ihrem Leben gibt, die sie, obwohl sie sehr schmerzhaft und schwierig sind, dazu zwingen, ihre Komfortzone zu verlassen, in der sie sich niedergelassen haben und stagnierten. Menschen suchen Sicherheit, Komfort, all das, was uns nicht unsicher fühlen lässt. Aber wenn all das zusammenbricht, entdecken wir Fähigkeiten und Qualitäten, die wir nie in uns vermutet hätten.

Die Geschichte der Kuh drängt uns dazu, all das in unserem Leben zu suchen, das uns einschränkt. Das mag eine Aufgabe sein, die wir nicht mögen, da es genau das ist, was uns Sicherheit gibt. Das kann die Befriedigung des Sparers sein, der Geld für eine Reise zurücklegt, die aufgrund seiner Ungewissheit über mögliche zukünftige Ereignisse aber nie wahr werden wird.

Die Geschichte der Kuh ist eine ausgezeichnete Geschichte, die uns über die Art und Weise reflektieren lässt, in der wir leben. Vor allem, wenn wir uns immer wieder über den Inhalt unserer Existenz beschweren. Es ist nicht notwendig, auf einen Meister zu warten, der uns diese Kuh, die uns so sehr einschränkt, wegnimmt. Wir können von heute an über unsere Komfortzone hinausschauen, um uns unseres Potenzials bewusst zu werden. Denn niemand schränkt uns ein. Wir selbst sind diejenigen, die die Hindernisse setzen.

Mädchen mit geschlossenen Augen vor Sternenhimmel

Jeder von uns hat seine eigene Kuh. Was ist deine?