7 Strategien, negative Gedanken zu deaktivieren

· 11. Januar 2018

So wie die Gewalt des unkontrolliert rollenden Schneeballs jedes Mal größer und schneller wird, rauben uns negative Gedanken Kraft und Energie. Und je wir uns sich diesen negativen Gedanken hingeben, desto stärker werden sie. So schwierig es ist, diesen kleinen Schneeball aufzuhalten, der nach einigen Metern des Rollens an Größe zugelegt hat, so schwierig ist es auch, negative Gedanken aufzuhalten, die einmal ins Rollen gekommen sind.

Die rechtzeitige Intervention, um das Rollen der Kugel aufzuhalten, kann eine wichtige Strategie darstellen, um einen großen Kraftaufwand zu einem späteren Zeitpunkt zu vermeiden.

Was tun mit den negativen Gedanken?

Das Leben stellt uns vor Herausforderungen, oftmals ohne uns eine Pause zu gönnen und ohne auf unsere Ressourcen zu achten. Vor diesem Hintergrund ist es normal, negative oder defizitäre Gedanken zu haben. Trotzdem kann das Nähren, Zurückhalten oder Verfolgen dieser Gedanken die Lebensqualität mindern und unser Selbstbild vergiften. Warum sollten wir unser Selbstwertgefühl in dieser Weise attackieren?

Negative Gedanken bilden die Wände deines eigenen Gefängnisses, ein Gefängnis, dass du selbst kreierst. Dich aus deinem Gefängnis zu befreien, ist so einfach wie deine Denkweise zu ändern.
Dunkles Porträt eines Mannes

Der negative Gedanke schmerzt zu bestimmten Gelegenheiten und zu anderen steuert er unser Verhalten. Er kann uns unnötigerweise zu verzweifelten Taten verleiten oder uns sogar dazu bringen, das Handtuch zu werfen, obwohl wir durchaus noch Ressourcen und Qualitäten zur Verfügung haben. Definitiv neigen negative Gedanken dazu, unsere Entscheidungen zu konditionieren und das nicht unbedingt auf gute Art und Weise. 

Warum also nähren wir negative Gedanken, obwohl wir wissen, dass sie uns schaden? Das Problem beginnt, sobald sich die ersten Gedanken dieser Art in unseren Köpfen einnisten und wir ihnen keine Beachtung schenken. Letzten Endes dann, wenn der Schneeball noch klein ist und noch nicht alles kontaminiert hat, was er berührt. Diese Art, zu denken, begünstigt ein anderes kurioses Phänomen: Obwohl man sich bewusst ist, dass man den negativen Gedanken vergessen sollte, ist es extrem schwierig, diesen zu deaktivieren. Je mehr man daran denkt, ihn zu vergessen, desto präsenter wird er. Und hier ist man nun, eine Idee wiederkäuend, die einem nicht nur einen schlechten Moment verschafft, sondern einen dazu bringen kann, die mentale Gesundheit ernsthaft auf’s Spiel zu setzen.

Wie man negative Gedanken deaktiviert

Wie also beseitigen wir diesen negativen Gedanken? Tatsächlich kann man negative Gedanken nicht komplett vermeiden. Manchmal sind sie nur ein Funke in unserem Verstand. Wenn das passiert, müssen wir uns sofort unseres negativen Denkens bewusst werden.

 Nur wenn wir uns unsere negativen Gedanken bewusst machen, können wir Maßnahmen zu ihrer Deaktivierung ergreifen.

Die folgenden Strategien helfen dir dabei, negative Gedanken zu deaktivieren und erleichtern das positive Denken.

1. Beobachte deine Gedanken: Negative Gedanken sind im Allgemeinen das Produkt kognitiver Verfälschungen oder Muster irrationalen Denkens. Beobachte sie, als wärst du ein Zuschauer. Wenn du nicht zulässt, dass sie an Kraft gewinnen, lösen sie sich einfach auf. Visualisiere sie als Stämme, die flussabwärts treiben. Früher oder später verlierst du sie aus den Augen. Akzeptiere deine negativen Gedanken und lass sie gehen.

Negative Gedanken bilden eine dunkle Wolke über dem Kopf einer Frau

2. Konzipiere jedes Problem, das dich zum Grübeln bringt, neu: Das Grübeln ist ein exzessives Denkmuster. Wenn wir über etwas grübeln, machen wir dies aus Überzeugung darüber, dass wir ein Problem allein durch Nachdenken lösen können. Dies ist im Großen und Ganzen nicht von Nutzen. Du musst deine wahren Gedanken aufdecken und verwerfen, was du in deinem Denken kreiert hast, bevor du angefangen hast, nach einer Lösung zu suchen. Wundere dich nicht, wenn du nach dem Auslöschen dieser Fantasie feststellst, dass es überhaupt kein Problem gibt, dass du nicht selbst erfunden hast.

3. Bewege dich und setze dich physisch über deine Gedanken hinweg: Wenn du in einem negativen Gedanken gefangen bist, dann bewege dich. Es ist nicht leicht, positive Gedanken zu wecken, wenn dein Verstand damit beschäftigt ist, zu leiden. Um aus dieser Gedankenspirale herauszukommen, ist es hilfreich, einen Spaziergang zu machen, joggen zu gehen, zu tanzen oder Yoga zu praktizieren. Du hörst nicht auf zu denken – du hast den Kopf voll -, du lässt einfach nur zu, dass dein Körper die Zügel übernimmt und deinen Verstand mit auf Reise nimmt.

4. Vermeide Auslöser für negatives Denken: Ein Lied, ein Bild, eine Lektüre, etwas, dass man im Fernsehen sieht, die Gesellschaft gewisser Personen… Wenn du feststellst, dass bestimmte Reize in dir negative Gedanken auslösen, dann vermeide diese. Tausche sie, wenn möglich, durch andere aus, die angenehme Gefühle in dir wecken. Quäle dich nicht und mach es dir nicht unnötig schwer.

5. Umgib dich mit positiven Menschen in einem angenehmen Ambiente: Wenn das, was du siehst, was du hörst und was du liest, positiv ist, wenn die Menschen um dich herum positiv sind, dann fällt es leichter, die schlechten Gedanken auf Abstand zu halten. Jeder Auslöser für schlechtes Denken lässt sich leichter deaktivieren, wenn du von Optimismus umgeben bist.

6. Wiederhole positive Behauptungen, wo du zuvor negativ gedacht hast: Der negative Gedanke ist tendenziell eine erlernte Angewohnheit. Lass dich nicht von diesen angewöhnten negativen Gedanken einnehmen, sondern gewöhne dir eine positive Denkweise an. Um diesen Vorsatz nicht zu vergessen und dich zu ermuntern, kannst du ihn dir vergegenwärtigen, indem du ihn auf ein Papier, deine Kleidung, den Desktop deines Computers, dein Handy oder sogar deine eigene Haut schreibst.

7. Denke daran, dass niemand perfekt ist und mach weiter: Es ist einfach, sich von seinen Fehlern beschlagnahmen zu lassen. Das Einzige, was du tun kannst, ist aus ihnen zu lernen und weiterzumachen. Durch dein Grübeln wird sich nichts ändern. Und wenn deine negativen Gedanken dich schwächen oder einschränken, dann konzentriere dich auf deine Stärken und Tugenden. Wenn du das, was ist, nicht ändern kannst, dann hole das Beste aus ihm heraus.

Gedanken haben ein Verfallsdatum

Negative Gedanken sind flüchtig und temporär, außer wir begünstigen das Gegenteil. Sie haben von sich aus keine Macht, können aber viel Schaden anrichten, wenn wir ihnen die Möglichkeit bieten, zu wachsen. Ein Gedanke hat nur die Macht, die du ihm verleihst. Negative Gedanken kommen in Schwung, wenn sie aktiviert werden. Sie hinterher wieder zu deaktivieren, ist eine schwierige Aufgabe: Jetzt ist es kein Gedanke mehr, sondern eine Dynamik.

Es ist dabei unwichtig, warum dieser Gedanke entstand: Das Wichtige ist, ihn auszuschalten und eine adäquate Umwelt zu generieren, damit das negative Denken reduziert wird. Der Schlüssel ist es, den Gedanken ausfindig zu machen, bevor er die Gelegenheit hat, sich im Kopf zu verschanzen und Verbündete zu finden.