7 Schritte zu dem Leben, das du führen willst

26. Januar 2016 en Psychologie 4 Geteilt

Das Leben eines Menschen, wenn auch einzigartig, ist im Grunde eine Wiederholung von Abläufen, Routine. Wir leben oft lange Zeit einen unveränderten Lebensstil, so wie wir es mit unseren Familien und in der Schulzeit getan haben, ohne uns zu fragen, was wir wirklich wollen, oder ob die Dinge auf die Art getan werden sollten, wie wir denken und es für richtig halten.

Was wir in der Vergangenheit erlebt haben, hat uns zu dem gemacht, was wir heute sind und uns dorthin geführt, wo wir uns heute befinden. 

Aber es besteht immer die Möglichkeit, unsere Situation und die Umstände, in denen wir uns befinden, zu verändern. Um jedoch dauerhafte Veränderungen zu ermöglichen, die uns dabei helfen, unser Ziel zu unserem neuen Leben zu erreichen, ist eine profunde Selbstkenntnis notwendig, um ehrliche Antworten auf einige schwierige Fragen zu bekommen: Wie werden wir, was wir sind? Wie können wir anders handeln?

Lebenswege

Wir denken, das früh Erlerntes und Anpassungen an unsere Umwelt unser Selbst dazu veranlasst haben, diejenigen Züge und Verhaltensmuster, die uns heute charakterisieren, zu entwickeln, sowohl negative als auch diejenigen, die wir an uns mögen. In der Tat sind jene Verhaltensweisen in uns, die wir nicht mögen, meist auf negative Verhaltensmuster und Funktionen zurückzuführen, die wir von den für uns wichtigen Personen übernommen haben – Eltern, Lehrer und anderen betreuenden Personen – die uns von klein auf beeinflusst haben. Wenn wir genauer hinsehen, können wir damit beginnen, zu begreifen, wie diese Verhaltensweisen unsere Karrieren, unsere Beziehungen und unsere Ziele im Leben beeinflussen.

Der Prozess der Differenzierung, in dem wir lernen, uns von den Gewohnheiten, die sich durch Nachahmung entwickeln und sich in uns festgesetzt haben, zu trennen, ist in der Regel kein einfaches Unternehmen, da die Welt, in der wir uns sehen, einem Kartenhaus gleicht. In diesem Kartenhaus basieren einige Ideen und Verhalten auf anderen und wenn man eine davon enfernt, kann das ganze Gebilde in sich zusammenfallen. Deshalb ziehen wir es oft vor, wissentlich mit falschen Vorstellungen zu leben, anstatt uns damit zu konfrontieren, in den Abgrund unseres Selbst zu schauen und dessen Aufbau und Konstruktion gründlich zu analysieren und es gegebenenfalls einzureißen.

haende-mit-blumen

Dr. Robert Firestone beschreibt diesen Prozess der Differenzierung als einen Weg mit sieben Schritten, die Rezepte der Vergangenheit loszuwerden, um das Leben zu erreichen, was wir wirklich wollen und zu dem zu werden, was wir wirklich sein möchten. Dies sind die sieben Schritte:

7 Schritte, um das Leben zu leben, das du schon immer wolltest

# 1 – Analysiere die Handlungen, die dich verletzen. Beginne damit, das Verhalten der einflussreichsten Personen dir gegenüber aufzuschreiben und zu analysieren, indem du deren Haltung von außen, als Unbeteiligter, betrachtest.

# 2 – Sind diese Handlungen einmal identifiziert, denke darüber nach, wie diese deine Wahrnehmung, Verhaltensweise und Gefühle beeinflussen.

# 3 – Lege die Angewohnheit ab, automatisch in die Defensive zu gehen. Viele Individuen haben oft mehrere blinde Flecken in ihrer Vergangenheit, die verhindern, deren Einfluss auf die Gegenwart zu erkennen. Wie erkennt man diese blinden Flecken und wie kann man sie eliminieren? Eine gute Idee ist es, mit Menschen, die erst vor Kurzem in dein Leben traten und die Dinge aus größerer Entfernung sehen können, über diese Verhaltensmuster zu reden.

# 4 – Sobald du den Einfluss der Vergangenheit auf den gegenwärtigen Moment, den du erlebst, erkannt und eingegrenzt hast, kannst du einfacher analysieren und bestimmen, was du ändern möchtest.

Haende umarmen Sonne

# 5 – Schreibe auf, in welchen Momenten du auf Dinge so reagierst, wie du es nicht magst. Dies hilft dir, dich selbst besser kennenzulernen und beim Prozess der Differenzierung voranzuschreiten. Identifiziere Muster und frage dich, was genau in diesen Momenten in dir passiert. Oft werden wir von automatischen Reaktionen beeinflusst, die unangenehme Gefühle wie Schuld hervorrufen.

#6 – Die anfängliche Unfähigkeit, unerwünschtes Verhalten zu überwinden, kann Angst und Unsicherheit verursachen. Versuche, der Versuchung zu widerstehen und deine Ziele ernst nehmen. Niemand hat gesagt, dass es leicht werden wird.

# 7 – Und denke daran, niemand ist perfekt. Die Verhaltensmuster, die du zu ändern versuchst, haben tiefe emotionale Bindungen, sie sind deine Vergangenheit. Wenn du feststellst, dass du einen Fehler ständig wiederholt hast, urteile weder zu hart über dich selbst, noch nimm ihn auf die leichte Schulter. Bedenke und nimm an, dass dieses Verhalten konsequent für die Art und Weise war, wie du gedacht hast und dass dies sich nun glücklicherweise geändert hat.

Du hast es in der Hand, dich zu verändern. Worauf wartest Du?

Auch interessant