7 inspirierende Zitate von Audrey Hepburn

· 6. Februar 2018

Die Zitate von Audrey Hepburn zeigen, dass sie mehr als nur eine Frau mit einem engelsgleichen Gesicht war. Hinter ihnen verbirgt sich eine Lebensphilosophie, die auf Einfachheit, dem Wert des Selbstvertrauens, der Stärke der Frau und vor allem auf der ständigen Sorge um den Menschen und die Schwächsten beruht. Hierbei sollten wir auch die humanitäre Arbeit nicht vergessen, die einen Großteil ihrer letzten Lebensjahre prägte.

Heutzutage kann niemand abstreiten, dass Audrey Hepburn eine der atemberaubendsten Ikonen der Filmgeschichte ist. Ihr Name ist in der Welt der Kunst und Mode noch immer in aller Munde. Ihr Stil wird auch heute noch imitiert, und ihre Filme sind für die meisten wunderbare Tribute an ein beinahe goldenes Zeitalter, das uns zum grenzenlosen Träumen einlädt.

„Jeder, der nicht an Wunder glaubt, ist nicht realistisch.“

Audrey Hepburn

Wir erinnern uns an ihre Rollen in Sabrina, Frühstück bei Tiffany, My Fair Lady  oder in Zwei auf gleichem Weg.  Was aber nicht jeder weiß, ist, dass Audrey Hepburn vor dieser makellosen und glänzenden Karriere in der Filmwelt die schlimmste Misere am eigenen Leib erfahren musste. In Diana Maychicks Buch Audrey Hepburn, an Intimate Portrait  wird von ihren Jahren in den Niederlanden während der Besetzung durch die Deutschen erzählt. Eine Bekundung, die uns zweifellos die Persönlichkeit der Protagonistin ein bisschen besser verstehen lässt.

Zwischen den Jahren 1939 und 1945 mussten sie und ihre Familie Hunger leiden. Ihre Onkel und zwei ihrer Halbgeschwister wurden in Konzentrationslager deportiert und sie wurde Zeuge unzähliger Hinrichtungen auf offener Straße. Ihre gesundheitliche Verfassung war in jener Zeit sehr schlecht. Sie litt unter starker Unterernährung sowie akuter Blutarmut und hatte dazu noch Atemprobleme, die in ihrem Körper für immer Spuren hinterließen.

Der Einmarsch der Alliierten und Vereinten Nationen in den Niederlanden bedeutete nicht nur ihre Rettung, sondern stellte auch ein Erlebnis dar, dass sie für ihr Leben prägen sollte. Ein Erlebnis, das ihre Haltung, ihre Demut und ihr ständiges Interesse daran, den Bedürftigen zu helfen, definieren würde.

Die folgenden Zitate von Audrey Hepburn geben einen Einblick in das inspirierende Wesen ihrer Persönlichkeit.

Humanitäre Arbeit von Audrey Hepburn

1. „Nur die einfachen Menschen wissen, was Liebe ist. Schwierige Menschen versuchen so sehr Eindruck zu schinden, dass ihre Geduld nur wenig später ein Ende hat.“

Eine der Tugenden, die diese Schauspielerin am meisten auszeichnete, war ihre Einfachheit. Abseits des Glamours, dieser eleganten Welt, in der sie lebte, strahlten ihr Gesicht, ihre Einstellung und ihre Botschaften diese so bescheidene und immer ansteckende Essenz aus, die sie ausmachte und die sie stets verteidigte.

Einfache Menschen sind letztendlich doch die zufriedensten. Menschen, die weder Stolz noch Neid kennen und sich von allem Unnötigen distanzieren können, um dem Priorität zu geben, was wirklich zählt: Liebe, Respekt und Nächstenliebe.

2. „Mein Leben basiert nicht auf Formeln oder Theorien, sondern auf dem gesunden Menschenverstand.“

Was verstehen wir heutzutage unter einem gesunden Menschenverstand? „Menschenverstand“ ist ganz ohne Zweifel ein Begriff, den wir manchmal leichtfertig gebrauchen, ohne uns wirklich Gedanken darüber zu machen. Der gesunde Menschenverstand ist nichts weiter als die Gesamtheit aller Kenntnisse und Glaubenssätze mit klaren gemeinsamen Nennern: vorsichtig und ausgeglichen sein sowie logisch vorgehen. Damit ist auch diese innere Kenntnis gemeint, die wir Menschen durch unsere eigenen Erfahrungen entwickeln und durch die wir am Ende des Tages verstehen, ob wir in gegebenen Momenten angemessen gehandelt haben.

3. „Je reifer wir werden, desto mehr verstehen wir, dass wir zwei Hände haben: Eine, um uns selbst zu helfen, und eine andere, um anderen zu helfen.“

Das ist ein weiteres der bekanntesten Zitate von Audrey Hepburn. Eine Tatsache, die aus ihren Biografien hervorgeht, ist, dass sie nie aufhörte, ihr persönliches Wachstum zu fördern, obwohl sie immer sehr viel mit humanitärer Arbeit und damit beschäftigt war, anderen zu helfen.

Nicht nur ihre Kindheit und Jugend waren aufgrund des Krieges und der Hungersnot schwere Zeiten gewesen. Auch den Trubel der Filmwelt zu überleben war kein leichtes Unterfangen. Sie wusste ganz genau, dass sie einen Bezugspunkt brauchte: sich selbst. Daher versuchte sie stets, mit beiden Beinen auf dem Boden und ihrem Herzen treu zu bleiben.

Audrey Hepburn mit Hund

4. „Ich wurde mit einem enormen Bedürfnis nach Liebe und einem grauenvollen Bedürfnis danach, Liebe zu geben, geboren.“

Wir wissen, dass sogar die stärksten Menschen fallen, und Audrey Hepburn musste mehrere Male der Depression in die Augen sehen. Sie war diese Feindin, die immer nah an ihrer Seite war; dieser Schatten, bestehend aus Erinnerungen, Bedürfnissen und Widersprüchen.

Das Bedürfnis, geliebt zu werden und gleichzeitig anderen ihr Herz und Zuneigung zu schenken, brachte ihr mehr als nur eine Enttäuschung ein. Doch ein Großteil dieser Leeren heilte in ihrem Reifeprozess und vor allem als sie sich der humanitären Arbeit widmete.

5. „Um schöne Augen zu haben, musst du nach dem Wohl der anderen sehen. Um schöne Lippen zu haben, musst du nur Worte voller Güte aussprechen. Und um dein Gleichgewicht zu finden, solltest du dir auf deinem Weg stets sicher sein, dass du niemals allein bist.“

Hinter den Zitaten von Audrey Hepburn steckt häufig ein und derselbe Gedanke, ein einziger wichtiger Aspekt: Die physische Schönheit verliert ohne diese emotionalen und psychologischen Attribute, die die schönsten Menschen ausmachen, an Wert. Da sind all diejenigen, die gütig und respektvoll mit ihren Mitmenschen umgehen und sich darüber hinaus immer auch um sich selbst kümmern – sie sind wirklich schön.

6. „Man kann aus dem, was jemand über andere sagt, mehr über einen Menschen erfahren, als aus dem, was andere über ihn sagen.“

Auch das ist ein Zitat von Audrey Hepburn, das nie aus der Mode kommen wird. In jeder Situation und in jedem Umfeld treffen wir auf „Gerüchteköche“, auf „ignorante Plaudertaschen“ oder „Klatschverbreiter“. Menschen, die ignorant daherreden und ohne die Hintergründe zu kennen sich eine Meinung über jemanden bilden und andere bis zur Erschöpfung kritisieren. Mit solchen Menschen sollten wir sehr vorsichtig sein.

7. „Ich muss häufig für mich allein sein. Ich bin glücklich, wenn ich von Samstag bis Montag allein in meinem Apartment bin. Auf diese Weise erhole ich mich.“

Eine punktuelle Einsamkeit, die sich jemand selbst aussucht, kontrolliert und nutzt, ist gesund, und durch sie können wir uns von den Problemen und dem Druck des Lebens erholen. Audrey Hepburn wusste das nur allzu gut. Auch wenn für sie die Nähe ihrer Liebsten immer unabdingbar war, verstand sie, wie wichtig persönliche Freiräume, diese privaten Stunden, um wieder neue Kraft zu tanken, waren.

Audrey Hepburn im Urlaub in Rom

Wir sind uns sicher, dass du dich mit mehr als nur einem mit diesen Zitaten von Audrey Hepburn identifizieren konntest. Dieses Strahlen, das sie der Filmwelt hinterließ, war nicht nur auf den Fernsehbildschirmen zu sehen, sondern erreichte auch unzählige Generationen, um sie zu inspirieren. Sie war eine herzensgute, humorvolle Frau, die die einfachen Dinge liebte, die unserer Existenz einen Sinn geben. Eine Frau, die auch bei UNICEF eine Spur hinterlassen wollte und der das definitiv gelungen ist.