7 entscheidende Punkte, um deine Argumentationsfähigkeit zu verbessern

9. Januar 2017 en Psychologie 121 Geteilt

Glaubst du, dass argumentieren sehr wohl eine Kunst ist? Vielleicht nicht ganz, aber zumindest muss Argumentieren nicht zu einer unangenehmen Situation werden. Du musst nicht versuchen, es immer zu vermeiden. Es ist wichtig, ruhig zu bleiben und einen gesunden Menschenverstand zu wahren. Wie Noel Claraso sagte:

„Viele schreien und argumentieren so lange, bis der andere seinen Mund hält. Sie denken, dass sie den anderen überzeugt haben. Und sie liegen immer falsch.“

Denke daran, dass es manchmal unvermeidbar ist, zu streiten – egal, wie sehr du es auch verabscheust. Sei das nun mit einem Familienmitglied, einem Partner, Freund, Kollegen oder auch dem Chef. Es ist aber wichtig, sicherzugehen, dass es nicht unangenehm wird. Stattdessen sollte es ein höflicher Austausch verschiedener Ansichten sein.

Entscheidendes, um unsere Argumentation zu verbessern

Als menschliche Wesen werden wir an einen Punkt gelangen, an dem wir uns streiten. Es ist in vielen Situationen, die Bestimmtheit verlangen, unvermeidbar. In diesen Momenten kann es eine Rettungsleine sein, einen klaren Standpunkt zu besitzen. Das wird dir dabei helfen, nicht Tage damit zu verbringen, über etwas nachzudenken, was nicht wirklich wichtig ist:

  • Vergiss nicht, immer ruhig zu bleiben. Es gibt nicht so viele Menschen auf der Welt, die es mögen, angeschrien zu werden. Diesbezüglich kannst du dir sicher sein. Warum tust du es also? Es ist wichtig, zu versuchen, nicht zu wütend zu werden und immer eine entspannte Einstellung in einer unterstützenden Umgebung beizubehalten. Du solltest dir immer bewusst sein, dass Argumentieren einfach nur die Präsentation einer Differenz verschiedener Ansichten ist.

diskussion

  • Gut zu argumentieren ist das Gleiche wie zu bauen oder zu erschaffen. Tatsächlich kannst du eine Menge aus einer guten Konversation lernen, auch dann, wenn du die Ansichten der anderen Person nicht teilst. Warum also nicht versuchen, Brücken von Verständnis zu errichten? Warum sich also nicht auf die Dinge konzentrieren, die man gemeinsam hat, anstatt auf die Argumente, die euch trennen?

Es ist besser, über ein Thema zu debattieren, statt es zu lösen, als es zu lösen, statt darüber zu debattieren.

Joseph Joubert

  • Dieser Artikel hat mit einem weisen Zitat von Noel Claraso angefangen. Interessanterweise ist es ein klarer Sieg, sich rechtzeitig aus einer Situation zurückzuziehen, bevor sie aus dem Ruder läuft. Wenn ihr nicht zu einer Einigung kommen könnt, dann ist es trotzdem nicht notwendig, dass sich die Unterhaltung zu Beschimpfungen, Schreien oder Kränkungen wandelt. Dann ist es besser, den Mund zu halten und sich auf etwas Produktiveres zu konzentrieren.
  • Aufzwingen ist das genaue Gegenteil von angebrachtem Argumentieren. Die Konversation sollte von Verständnis und gegenseitigem Respekt geleitet werden.
  • Aktives Zuhören ist für jede Diskussion notwendig. Monologe, egal wie gut diese auch fundiert sind, müssen vom Zuhörer nicht akzeptiert werden. Es ist viel produktiver, andere Ansichten zu verstehen und dazu fähig zu sein, diese mit deinen eigenen zu vergleichen. Auf diese Art und Weise werdet ihr gemeinsamen Boden und gegenseitiges Verständnis finden.
  • Vergebung und Entschuldigungen sind perfekt für eine gute Diskussion. Diese Schlüsselelemente sind speziell dann notwendig, wenn es sich um Unterhaltungen zwischen Partnern, Freunden und Familienmitgliedern handelt. Es macht keinen Sinn, jemanden in eine Position zu zwingen, in der er sich nicht wohlfühlt. Schenke den Dingen Aufmerksamkeit, die jeder falsch gemacht hat, und stelle sie richtig oder rudere zurück.

paar

  • Diese Sätze sollten niemals in einer Diskussion verwendet werden. Deinem Zuhörer zu sagen „ich hab’s dir ja gesagt“, „ich wusste es“, „das wirst du nicht verstehen“. Oder „das ist nicht so ein großes Ding“, „wenn du getan hättest, was ich dir gesagt habe…“, „du bist so ignorant“. Mit anderen Worten: sag nichts, was den anderen verletzt. Das ist ein ernster Fehler, den du vermeiden solltest, wenn du nicht willst, dass die Situation schlecht endet.

Gut zu argumentieren ist nicht das Gleiche wie zu gewinnen

Um gut zu argumentieren, musst du im Kopf behalten, dass die Situation immer eine Konversation bleibt. Sie ist kein Wettbewerb. Lasst uns nicht den Satz, den der französische Schriftsteller Joseph Joubert gesagt hat, vergessen: „Das Ziel jeder Diskussion sollte nicht Triumph, sondern der Fortschritt sein.“

haende

Die Teilnehmer können sich gegenseitig bereichern, wenn ihre Einstellung in der Diskussion positiv und konstruktiv ist. Wenn das Gegenteil der Fall ist, können sich die Positionen der zwei Menschen unendlich weit voneinander entfernen. Gegenseitiger Nutzen wird zu Wut, Ohnmacht und sogar Rage.

Wenn du oft streitest, um deine Weisheit zu beweisen, dann wirst du bald auch deine Ignoranz beweisen.

Saadi

Vergiss also niemals, dass Streiten nicht unbedingt nur negative Aspekte hat. Du kannst diese vermeiden, wenn du dich dieser Situation mit einer passenden Einstellung stellst. Mit Geduld, Verständnis und der Bereitschaft, von anderen zu lernen und deine Ansichten zu bereichern, ist alles viel leichter.

Auch interessant