6 sexuelle Geheimnisse, die viele vor ihren Partnern verbergen

Es ist wahrscheinlich, dass viele der sexuellen Geheimnisse, die du hast, von Millionen von Menschen geteilt werden. Welche sind wohl die häufigsten?
6 sexuelle Geheimnisse, die viele vor ihren Partnern verbergen

Letzte Aktualisierung: 22. November 2021

Offenheit ist eine der wichtigsten Säulen, auf die Beziehungen aufbauen. Trotzdem haben wir alle Geheimnisse. Oft sind diese harmlos, manche können jedoch auch schädlich sein. Sexuelle Geheimnisse sind vielen peinlich, deshalb sprechen sie ungern darüber.

Es kann sich beispielsweise um harmlose Vorlieben handeln, die nach einem ehrlichen Gespräch dazu beitragen könnten, die intime Beziehung zu verbessern. Wir schauen uns heute an, welche Aspekte in Sachen Sex besonders häufig im Verborgenen bleiben und warum das so ist.

Sexuelle Geheimnisse, die viele vor ihren Partnern verbergen

Um mehr über sexuelle Geheimnisse und ihre Gründe herauszufinden, gab ein Forscherteam im Rahmen einer Studie 195 Universitätsstudenten einen Fragebogen, wobei Unterschiede zwischen Männern und Frauen sowohl bei den Geheimnissen als auch bei den Gründen berücksichtigt wurden.

Mehr als ein Drittel der Teilnehmenden, genauer gesagt 36 %, versicherten, mindestens ein sexuelles Geheimnis zu haben. 55 Prozent sagten aus, dieses Geheimnis irgendwann einmal ihrem Partner oder ihrer Partnerin offenbart zu haben.

Wir schauen uns anschließend an, welches die häufigsten Geheimnisse sind.

sexuelle Geheimnisse, die viele vor ihren Partnern verbergen

1. Emotionaler Betrug

Dies wurde sowohl von Männern als auch von Frauen berichtet. Es wurde nicht unterschieden, ob es sich um körperliche oder rein emotionale Untreue handelte. Kurz gesagt, beide Geschlechter hatten romantische Gefühle für Menschen außerhalb der Beziehung und verbargen sie vor ihrem Partner.

2. Eine Vorliebe für BDSM

Das Akronym BDSM beinhaltet die Begriffe “bondage, discipline, sadism, masochism”. Es handelt sich um eine Reihe alternativer Sexualpraktiken, die auf gegenseitigem Einverständnis beruhen und mit Schmerzen sowie Dominanz und Unterwerfung spielen.

Die Mehrheit der Personen, die sich für BDSM interessierten, waren Frauen.

3. Sexuelle Geheimnisse über Pornografie

Sowohl Männer als auch Frauen gaben an, pornografisches Material konsumiert zu haben. Obwohl immer offener über Pornografie gesprochen wird, handelt es sich um ein Thema, über das sich viele schämen.

4. Zu dritt im Bett

Männer verheimlichen häufiger, dass sie Sex gleichzeitig mit zwei Personen hatten. Monogame Paare berichten oft, dass sie zögern, die andere Person zu fragen, ob sie mit dieser Praxis experimentieren möchte.

5. Interesse an Sexspielzeug

In diesem Fall waren es hauptsächlich Frauen, die die Verwendung von Sexspielzeug verheimlichten. Normalerweise werden diese Objekte zunächst allein ausprobiert und dann in die gemeinsame Sexualität einbezogen.

Andererseits berichten Frauen, die eine Vorliebe für diese Accessoires haben, von größerer Zufriedenheit und Selbsterkenntnis im Bereich der Sexualität.

6. Das schlimmste sexuelle Geheimnis: Missbrauchsepisoden

Diese Studie deckte eine schmerzhafte Tatsache auf: Das Geheimnis, das auf der Liste der Frauen ganz oben stand, war sexueller Missbrauch in ihrem Leben. Eine solche Erfahrung hinterlässt oft tiefe und traumatische Spuren bei den Opfern, aber es handelt sich trotzdem um ein Verbrechen, das oft nicht zur Anzeige kommt. Über diese schwierige Erfahrung zu sprechen ist auch innerhalb einer verständnisvollen Beziehung sehr schwierig.

Warum gibt es sexuelle Geheimnisse in einer Beziehung?

Warum sollte man in einer Beziehung sexuelle Geheimnisse haben? Im Rahmen dieser Studie wurden die Teilnehmer auch gefragt, warum sie ihre Geheimnisse nicht mit ihren Partnern teilen. Die Ergebnisse lauteten:

  • Männer hielten bestimmte Informationen wie Untreue oder Pornografiekonsum geheim, weil sie fürchteten, Missbilligung zu ernten. Sie berichteten auch, dass sie nicht wollten, dass ihre Geheimnisse die Beziehung beeinträchtigen oder beenden.
  • Frauen berichteten, dass sie ihre sexuellen Geheimnisse nicht preisgeben, weil sie glauben, dass ihre Partner kein Verständnis haben würden. Es wurden auch andere Gründe genannt, wie Angst oder Scham.

Viele der Frauen, die befürchteten, dass ihr Geheimnis gelüftet werden könnte, hatten auch schon einmal die Erfahrung gemacht, öffentlich verpönt worden zu sein. Oft erzählen nahestehende Menschen wie Freunde, Familie oder Ex-Partner Geheimnisse weiter.

Viele berichteten aber auch von positiven Erfahrungen mit der Offenlegung sexueller Geheimnisse. Bei den sexuellen Vorlieben gab es sogar Männer und Frauen, die sagten, sie hätten ihr Leben als Paar damit bereichert. Andere wiederum berichteten, dass ihr Partner diese Geheimnisse missbilligte und sie Reue empfanden. Manche Beziehungen gingen dadurch sogar auseinander.
sexuelle Geheimnisse austauschen

Die Forschungsbereiche dieser Studie betreffen Themen wie geschlechtsspezifische Gewalt, sexuellen Missbrauch und gesellschaftliche Tabus in Bezug auf Sexualität. Sie zeugen auch von einer Welt, die sich allmählich traut, über Sexualität zu sprechen und diesen Teil der Intimität mit Worten zu bereichern.

Es könnte dich interessieren ...
Sexualität hält ein Leben lang an
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Sexualität hält ein Leben lang an

Sexualität ist nicht nur auf ein bestimmte Lebensphase beschränkt. Vielmehr hält die Sexualität ein Leben lang an - von der Kindheit bis ins Alter.



  • Fox, K., Ashley, A. M., Ritter, L. J., Martin, T., & Knox, D. (2021). Gender Differences in Sex Secret Disclosure to a Romantic Partner. Sexuality & Culture, 1-20.
  • Felitti, K. (2016). Juegos y juguetes para la liberación sexual femenina. Apuntes CECYP, (28), 188-206.
  • Barimboim, D., Bonelli, A., Fuentes, A., & Mercado, D. (2013). Influencia de la sociedad de consumo en las prácticas sexuales.
  • Crempien, C., & Martínez, V. (2010). El sentimiento de vergüenza en mujeres sobrevivientes de abuso sexual infantil: implicancias clínicas. Revista argentina de clínica psicológica19(3), 237-246.