6 Lektionen von Viktor Frankl über die Konfrontation mit dem Elend

· 11. August 2016

Viktor Frankl, Psychiater und Autor, kam während des Zweiten Weltkrieges unter anderem in die Konzentrationslager von Auschwitz und Dachau. Aufgrund dieser Erfahrungen entwickelte er eine Lebensphilosophie, die er in mehreren Büchern beschrieb, vor allem in dem Buch …trotzdem Ja zum Leben sagen: Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager.

Er entwickelte die Logotherapie und Existenzanalyse. Der Ausdruck kommt von dem Wort „logos“ das im sechsten Jahrhundert vor Christus von Heraclitus von Ephesus geprägt wurde. Viktor Frankl ordnet diesem Wort die Bedeutung „Sinn“ zu, und somit ist die Logotherapie eine Therapie, die sich darauf konzentriert, den Sinn des Lebens für jede Person zu entdecken. Es ist eine Therapie, die für Menschen genutzt werden kann, die an existenziellen Problemen leiden und um schwere persönliche Krisen zu überwinden.

Wir alle gehen in unserem Leben durch Situationen, die uns leiden lassen. Wir wissen dann nicht, was wir tun soll und wie wir damit umgehen sollen. Es gibt keine Formel dafür, die jedes Mal funktioniert, aber wir müssen akzeptieren, dass das Leiden ein Teil des Lebens ist.

„Wer ein Warum zu leben hat, erträgt fast jedes Wie.“ 

Friedrich Nietzsche

Hier sind ein paar der Lektionen, die uns Viktor Frankl gelehrt hat:

1. Die Wichtigkeit des Entscheids

Menschen, die wissen, wie sie ihre Probleme überwinden können und dem Elend gegenübertreten, entscheiden und wählen ihren Weg unabhängig von den Bedingungen, die sie erfahren müssen.

Barfuß durch den Wald

2. Das Leben hat unterm Strich immer einen Sinn

Doktor Frankl spricht von der Verzweiflung in diesem Sinne als eine mathematische Operation. Verzweiflung ist ein Äquivalent zum Leiden ohne Sinn. Wenn eine Person keinen Sinn in ihrem Leiden finden kann, wird sie dazu tendieren, zu verzweifeln. Doch wenn die Person in der Lage ist, einen Sinn in dem Elend zu finden, dann kann sie ihre Tragödie, als eine Art der Überwindung, in eine Errungenschaft verwandeln.

„Sich selbst zu lieben ist der Ausgangspunkt der Entwicklung einer Person, die die Courage verspürt, die Verantwortung für ihre eigene Existenz zu übernehmen.“

Viktor Frankl

3. Deine täglichen Handlungen verwandeln dich in die beste Version deiner selbst

Jeden Tag müssen wir uns selbst fragen, wer wir sind und wer wir sein wollen, um die beste Version unserer selbst zu werden.

4. Denke darüber nach, für wen oder was dein Leben lebenswert ist

Wir alle haben ein Warum, einen Grund, der uns jeden Tag antreibt, der uns motiviert und uns einen Sinn gibt für jede Sekunde unserer Existenz, jeden Schritt, den wir gehen und jede Handlung, die wir durchführen.

Wenn wir nicht genügend Kraft haben, eine Situation zu ändern, können wir immer noch unsere Einstellung der Situation gegenüber bestimmen. Es gibt etwas in uns, das uns erlaubt, unsere Gefühle zu verändern. Es gibt immer einen Teil in uns, der nur von uns selbst abhängt.

Es ist nicht wichtig, dass wir nichts vom Leben erwarten, sondern vielmehr, ob das Leben etwas von uns erwartet. Denke darüber nach, was du zu deinem Leben hinzufügen kannst und darüber, was das Leben von dir erwartet, denn unser Leben fordert uns ständig heraus und verlangt uns immer etwas ab. 

Was wir uns selbst fragen müssen, ist, was wir tun können, um unser Leben zu ändern, was wir der Welt bringen können und wie wir entsprechend handeln.

5. Elend und Leiden existiert

Im Leben existieren schlimme Dinge und das müssen wir akzeptieren. Elend erzeugt eine Spannung zwischen dem, was wir schon erreicht haben, und dem, was wir noch erreichen müssen. Wir müssen einfach wissen, dass Herausforderungen existieren, dass sie ein Teil des Lebens sind und dass wir für etwas kämpfen müssen, was die Mühe wert ist, etwas, das Sinn macht.

„Zu sein, was wir sind, und zu werden, was wir werden können, ist der einzige Sinn des Lebens.“

Robert Louis Stevenson

Blume sucht sich einen Weg durch Trümmer

6. Niemand ist unverzichtbar, aber wir alle sind unersetzbar

Wenn wir akzeptieren, dass wir unersetzbar sind, dann ändert sich unser Gespür für die Verantwortung für unsere eigenen Erfahrungen. Ein Mensch, der bemerkt, dass eine Person etwas von ihm erwartet oder dass er Arbeit hat, die noch nicht beendet ist, übernimmt die Verantwortung und weiß, warum – der Sinn seines Lebens.

Entdecke den Sinn deines Lebens

Das Interesse eines Menschen ist nicht, Vergnügen zu finden oder Schmerz zu vermeiden, sondern den Sinn des Lebens zu finden. Sogar in Zeiten, in denen wir leiden, müssen wir einen Sinn für dieses Leiden finden.

Niemand kann sich an deine Stelle stellen und für dich leiden, also ist deine einzige Möglichkeit, deine Einstellung zu dem Leiden zu ändern. Wir alle haben einen Grund, doch manchmal sind wir uns dieses Grundes nicht bewusst.