5 Wege, um emotionale Schmerzen auszudrücken

2. September 2018 en Emotionen 0 Geteilt
Emotionalen Schmerz ausdrücken - Herbstlaub zerfällt

Emotionale Schmerzen zum Ausdruck zu bringen, ist zunehmend unpopulär geworden. Obwohl jedem von uns inneres Leid widerfährt, wird es immer häufiger ignoriert. Menschen, die stets „positiv“ sind und eine „immense Energie“ haben, werden mit offenen Armen empfangen. Doch diejenigen, die an emotionalem Schmerz leiden, bekommen die kalte Schulter gezeigt. Als ob der Schmerz eine ansteckende Krankheit wäre.

Die Wahrheit ist aber, dass alle Menschen irgendwann im Leben emotionales Leid erfahren. Einige mehr als andere. Dennoch spürt es jeder irgendwann. Und wenn wir es tun, ist es wichtig, es zum Ausdruck bringen zu können. Die Unterdrückung emotionaler Schmerzen verstärkt diese nur und verhindert, dass sie verarbeitet werden können.

„Auch wenn es außerhalb deiner Reichweite liegt, eine schmerzhafte Situation zu verändern, kannst du immer die Einstellung wählen, mit der du dich dem Leiden stellst.“

Viktor Frankl

Das Problem ist oft, dass wir einfach nicht wissen, wie wir emotionale Schmerzen ausdrücken sollen. Wie wir es auch anstellen, es scheint, das unsere Worte nicht ausreichend seien. Wie sollen sie da auch noch den Schmerz zu lindern können? Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, dir einige Strategien vorzuschlagen, die dir hoffentlich helfen, deine Gefühle zum Ausdruck zu bringen.

1. Sprich es laut aus

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint, es gibt in Bezug auf emotionale Schmerzen einen großen Unterschied zwischen Gedanken und Gesprochenem. Gedanken werden in Worte verfasst und wir alle führen einen ständigen inneren Dialog. Gedanken erfordern es jedoch nicht, dass wir sie organisieren oder zu einer genau definierten Vorstellungen formen.

Eine Frau macht durch Schreien ihrem Ärger Luft.

Wenn wir unsere Gedanken laut aussprechen, kommt ein interessanter Prozess ins Laufen. Wir organisieren die einzelnen gedanklichen Fragmente, um eine verständliche und kohärente Botschaft zu schaffen. Wir spezifizieren und klären die Fakten, um sie verständlich zu machen, weshalb laut ausgesprochene Gedanken so kathartisch sein können.

Du musst sie nicht einmal einer anderen Person mitteilen. Sprich einfach mit dir selbst. Oder zeichne das Gesprochene mit einem Aufnahmegerät auf und höre es dir später noch einmal an.

2. Schreibe Tagebuch

Menschen haben seit jeher aus vielerlei Gründen Tagebuch geführt. Eine Motivation zum Tagebuchschreiben ist, emotionale Schmerzen auszudrücken. Genauso wie das Aussprechen unserer Gedanken dazu führt, dass wir sie reorganisieren, hilft uns das Niederschreiben von Gedanken, sie noch stärker zu organisieren und Licht ins Dunkle zu bringen.

Seine Gefühle aufschreiben, kann helfen.

Schreiben ist eine weitere Möglichkeit, Katharsis zu erreichen. Darüber hinaus hilft es dir, Dinge aus einer neuen Perspektive zu sehen. Wenn du deine schriftlich festgehaltenen Gedanken erneut liest, kannst du sie aus der Distanz betrachten. Dies hilft dir, sie besser zu verarbeiten und sie rational zu bewerten. Schreiben gibt dir manchmal auch eine kreative Schaffenskraft, die aus deinen Schmerzen etwas Gutes entstehen lässt.

3. Lerne, anspannende mit entspannenden Aktivitäten abzuwechseln

Emotionales Leiden verursacht eine hohe Spannung, ein unangenehmes Unlustgefühl, welches schwer zu lösen ist. Es kann sich entweder in Angst und Besorgnis oder sogar in Apathie und Starrheit manifestieren.

Nichts ist besser als Bewegung zur Beseitigung der emotionalen Überlastung. Körperliche Aktivität verändert unseren Fokus und aktiviert neurologische Prozesse, die Wohlbefinden auslösen.

4. Suche Verbündete

Ganz allgemein sind Menschen gegenüber dem Leiden anderer apathischer geworden, sodass es manchmal sehr schwierig ist, emotionale Schmerzen auszudrücken. Niemand möchte andere belästigen oder – noch schlimmer – mit seinen Sorgen abgelehnt werden. Trotzdem ist es manchmal unmöglich, die dunkle Stimmung allein abzuschütteln.

Zwei Frauen reden bei einer Tasse Kaffee über ihre Gefühle.

Wenn das der Fall ist, ist es am besten, mit jemandem über deinen erlebten Schmerz zu sprechen. Hilf ihm, zu verstehen, dass du gerade eine schwierige Zeit durchmachst und dass der emotionale Schmerz nicht von allein verschwinden will. Stelle ihm die nötigen Infos zur Verfügung, die er braucht, um deine Situation zu verstehen, ohne dabei eine konfrontative Position einzunehmen.

5. Vermeide Konflikte

Warum wir betonen, dass du nicht auf Konfrontationskurs gehen sollst? Es ist völlig normal, dass der Schmerz dich reizt und manchmal sogar frustriert. Und es ist in diesen Momenten sehr leicht, der Versuchung nachzugeben, deinen Frust und dein Unbehagen einfach auf andere zu übertragen.

Dennoch ist es wichtig, gerade dies zu vermeiden, da es die Situation auf lange Sicht nur verschlimmern wird. Wenn wir uns gereizt fühlen, kann es sogar angebracht sein, Diskussionen jedweder Art zu vermeiden. Sonst könnten wir in einen unproduktiven Konflikt verwickelt werden. In diesem Fall ist es besser, die Konfrontation zu vermeiden.

Alle diese Methoden zum Ausdruck emotionalen Schmerzes sind sehr wertvoll. Im Grunde genommen ist alles besser, als einfach still zu bleiben, den Schmerz zu unterdrücken oder tief in sich zu vergraben. Du musst ihn rauslassen, um ihn loslassen zu können. Es ist der einzige Weg, emotionalen Schmerz zum Ausdruck zu bringen und letztendlich zu überwinden.

Auch interessant