5 Tipps, wie du mit dem Rauchen aufhören kannst

· 15. Januar 2018

Mit dem Rauchen aufhören – eine Entscheidung, die wohl jeder Raucher schon in Erwägung gezogen hat. Doch viele erreichen dieses Ziel nie. Manche versuchen es, sind aber nicht erfolgreich. Vor allem, wenn sie schon lange rauchen. Andere geben bereits im Angesicht der Herausforderung auf, bevor sie es überhaupt versucht haben.

Die moderne Gesellschaft ist dadurch geprägt, kurzfristiges Leiden vermeiden zu wollen. Und wie bei allen Arten des Drogenkonsums sehen wir auch Raucher, die alles Mögliche tun, um Entzugserscheinungen, die sowohl körperlich als auch psychisch sind, zu vermeiden. Dabei schadet der Nikotingenuss nicht nur Herz, Hirn und Gefäßen, sondern auch der Psyche.

Die Tipps, die du im weiteren Verlauf lesen wirst, sind ein Leitfaden, um das Aufhören für dich zu einem realisierbaren Ziel zu machen. Doch vergiss nicht, dass mit dem Konsum einer Droge aufzuhören ein schwieriger Prozess ist, und du dabei vielleicht Hilfe benötigen wirst. Du solltest jede dir zur Verfügung stehende Ressource nutzen, die dir helfen kann.

Das Herz in der einen, die Zigaretten in der anderen Hand

Es gibt kein magisches Rezept, das dir dabei hilft, ohne Anstrengung mit dem Rauchen aufzuhören. Und wenn dir das so verkauft wird, versucht man, dich zu betrügen. Ich weiß, es erfordert viel Mühe, doch es ist nicht unmöglich. Und wenn du die Herausforderung in kleine Stücke unterteilst und diese überwindest, indem du dich nach den folgenden Tipps richtest, wird es viel einfacher sein, das große Ziel zu erreichen:

Finde Motivation

Zu sagen, dass du mit dem Rauchen aufhören möchtest, ist viel einfacher, als es zu tun. Denn wie alles erfordert es eine Menge an Mühe. Bevor du also den Prozess beginnst, empfehle ich dir, eine Liste mit den Vor- und Nachteilen für diese Entscheidung zu erstellen.

Gewichte als nächstes jedes Argument auf einer Skala von 1 bis 10, je nachdem, wie bedeutsam es für dich ist. Dadurch erhältst du die sogenannte Entscheidungsbalance. Wenn es mehr Gründe gibt, um aufzuhören, oder diese Gründe mehr wiegen, bist du bereit, es zu versuchen. Wenn dem nicht so ist, überprüfe die Gründe und stelle sicher, dass du, bevor du den Prozess beginnst, eine wahre intrinsische Motivation hast, um aufzuhören. Dieser Schritt ist grundlegend. Mit dem Rauchen aufhören muss deine Entscheidung sein, nicht die anderer Menschen.

Frau, die halb im Rauch verschwindet

Wenn deine Motivation sinkt, ist es ratsam, die Liste zur Hand zu haben, um dich daran zu erinnern, warum du dich dazu entschieden hast, mit dem Rauchen aufzuhören.

Vielleicht verfasst du auch einen Brief an eine geliebte Person, den du dir in dieser Situation dann durchlesen kannst. Der Brief sollte folgendermaßen beginnen: „Lieber Sohn, heute habe ich entschieden, dass ich damit aufhöre, mich langsam umzubringen. Ich werde mit dem Rauchen aufhören…“ Fahre fort, indem du die Gründe erläuterst, die du vorher in deine Liste der Vor- und Nachteile aufgenommen hattest.

Lerne Atemtechniken, um deine Angst zu reduzieren

Sobald du dir deiner Motivation sicher bist, solltest du gewisse Entspannungstechniken erlernen, damit du Momente der Angst überstehen kannst. Wenn du das im Voraus tust, werden sie, nachdem du den Prozess begonnen hast, einfacher anzuwenden sein.

Atme langsam und tief ein, und atme langsam aus. Dadurch reduziert sich die Herzfrequenz.

Herz wird in die Hände eines anderen gegeben

Verstehe, dass das Aufhören ein individueller Prozess ist

Vergiss nie, dass wir alle unsere eigene Geschichte haben, und dass die beste Behandlung diejenige sein wird, die sich deinen Umständen anpasst. Für manche Menschen ist es besser, einen kalten Entzug zu machen, während andere mit einem schrittweisen Prozess besser zurechtkommen. Auch ein Psychologe wird jede Art der allgemeinen Behandlung an dich anpassen.

Die Entzugserscheinungen werden einfacher zu handhaben sein, wenn der Nikotinkonsum schrittweise reduziert wird. Diese Form des Aufhörens schließt eine stufenweise Abnahme des Nikotinkonsums ein, um Entzugserscheinungen und Angst zu reduzieren. 

Ziehe nicht in den Krieg, wenn du keine Waffen hast

Ohne Waffen wirst du nicht siegreich sein. Im Fall von Zigaretten solltest du, wenn du beginnst, aufzuhören, alles loswerden, was mit dem Rauchen zu tun hat, wie Aschenbecher im Haus oder Feuerzeuge in deiner Tasche.

Es ist auch hilfreich, Situationen, in denen du versucht bist, zu rauchen, so gut es geht zu meiden. Wenn du dazu neigst, während deiner Mittagspause zu rauchen, musst du diese Pausen vorübergehend auslassen, während du versuchst, diese Gewohnheit loszuwerden. Du könntest sie durch kurze Spaziergänge oder einen Anruf bei einem geliebten Menschen ersetzen.

Kopf in einer Rauchwolke

Denke daran, dass das Rauchen niemals Probleme gelöst hat

In meiner Erfahrung hat keine Zigarette je ein Problem gelöst. Wenn du mit dem Rauchen aufhörst, könntest du dich wegen deiner Angst orientierungslos fühlen. Die Unordnung im Kopf erschwert die Konzentration und lässt dich in den ersten paar Tagen zerstreuter fühlen. Vergiss jedoch nicht, dass zurückgehen keine Lösung ist. Und wenn du es durchhältst, wirst du dich schließlich besser fühlen.

Das Rauchen ist ein Problem, keine Lösung. Es vergiftet das Gehirn und reduziert die Leistungsfähigkeit. Das Erlernen von Problemlösestrategien wird dir wirksame Ressourcen an die Hand geben, um dich jedem neuen Tag ohne Zigaretten zu stellen.