5 Schlüssel, um zu schlafen wie ein Baby

· 11. Juli 2018

Schlafen wie ein Baby ist ein Luxus, den sich nicht jeder leisten kann. Es bedeutet, jeden Tag tiefen, erholsamen Schlaf zu finden. Immer mehr Menschen können diese tägliche Erholung jedoch nicht genießen. Schlafstörungen sind eines der großen Übel unserer Zeit.

All dies ist ein echtes Problem, denn viele tägliche Aktivitäten hängen von unserer nächtlichen Erholung ab. Wenn wir wie ein Baby schlafen können, schafft das Klarheit und gibt Energie für den Tag. Zudem wird eine weitere Konsolidierung des Gelernten erreicht und das Langzeitgedächtnis geschützt. Andererseits trägt erholsamer Schlaf auch zu einer „Reinigung“ des Körpers bei. Das Nervensystem eliminiert während der Optimierung von Stoffwechselprozessen zahlreiche Toxine. Für all das lohnt es sich, auf eine bessere Erholung hinzuarbeiten. Hier sind fünf Schlüssel, die jedem helfen können, künftig zu schlafen wie ein Baby.

„Wie süß ist es, friedlich zu schlafen, wenn in der Ferne die Pappeln, die sich wiegen, das Wasser, das herabstürzt, flüstern!“

José Zorrilla

Frau im Bett liest ein Buch

1. Die Ruhe ritualisieren

Die Ritualisierung der Ruhe bedeutet, vor dem Schlafengehen festen Routinen zu folgen. Solche Routinen sollten darauf abzielen, den Stress des Tages zu reduzieren. Es ist wahrscheinlich, dass wir am Ende des Tages noch viel im Kopf haben. Erinnerungen oder Überbleibsel des Geschehens und Lockmittel in der Zukunft, an die wir denken. Die Idee ist also, den Geist zu befreien, indem wir eine Reihe von Ritualen definieren.

Das Ritual der Ruhe beginnt vor dem Schlafengehen. Dies kann z. B. eine unterhaltsame Lektüre, ein warmes Bad oder einfach nur tiefes Durchatmen sein. Wichtig ist, dass wir diese Rituale verinnerlichen und sie anfangen, als ein automatischer Mechanismus zu funktionieren, der uns positiv auf den Schlaf vorbereitet. Das ist eine der besten Strategien, um zu schlafen wie ein Baby.

2. Die Schlafumgebung pflegen

Die Umwelt hat einen großen Einfluss auf unsere Schlafqualität. Drei Aspekte spielen hierbei eine wichtige Rolle: Lärm, Beleuchtung und Temperatur. Jedes Ungleichgewicht in einem dieser drei Faktoren hindert uns daran, wie ein Baby zu schlafen.

Andererseits ist es wichtig, das Bett nur zum Schlafen zu benutzen, zum Abschalten. Es ist keine gute Idee, unter den Laken zu lesen, fernzusehen oder im Internet zu surfen. Es kann sehr angenehm sein, während wir es tun, aber es wird für uns wahrscheinlich schwieriger sein, danach einzuschlafen: Wir konditionieren diesen Ruheplatz als einen Ort, an dem wir aktiv und stimuliert und nicht entspannt und vom Tagesgeschehen befreit sind.

3. Anpassung von Zeit und Rhythmus

Um zu schlafen wie ein Baby, müssen wir unser Aktivitätsniveau schon Stunden vor dem Schlafengehen reduzieren. Das heißt, energetische Aktivitäten sind allmählich durch passive zu ersetzen. Dies hängt mit dem ersten Punkt zusammen, der Gestaltung von Ritualen, die darauf abzielen, unsere Aktivität herunterzufahren.

Entspannte Frau vor Landschaft und Vögeln

Dieser Aspekt bezieht sich auch auf die Verdauungstätigkeit. Es ist besser, zwei Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr zu essen. Und natürlich auch nichts zu trinken, was für uns schwer verdaulich ist. Trinke insbesondere keinen Alkohol. Dies führt zu einer kurzfristigen Entspannung, wirkt sich aber auch auf das Nervensystem aus und sabotiert den erholsamen Schlaf.

4. Bewegung hilft uns, zu schlafen wie ein Baby

Wenn es etwas gibt, das uns hilft, wie ein Baby zu schlafen, ist es eine wenig Bewegung, bevor wir zu Bett gehen. Da das Ziel darin besteht, den Rhythmus zu verlangsamen, sollten wir moderat trainieren. Ein kleiner Spaziergang könnte diesen Zweck erfüllen. Nichts Intensives, und nicht zu kurz vorm Zubettgehen.

Die Funktion dieser Übung vor dem Schlafengehen besteht darin, die Muskelentspannung zu fördern und die verbleibenden Spuren von Anspannung zu beseitigen. Etwa zehn Minuten Bewegung reichen dazu aus.

5. Entspannung

Verschiedene Entspannungstechniken können eine sehr nützliche Hilfe sein, um unser Ziel der Erholung zu erreichen. Es bedarf keiner komplexen Übung und es gibt auch keine Praxis, die für jeden das Richtige ist. Zum Beispiel können wir sanfte Übungen ausprobieren, in denen wir kurze Zeiträume, in denen wir die Muskelspannung erhöhen (einatmend), mit bewusster Entspannung (ausatmend) kombinieren. Das ist ein einfacher Weg, Geist und Körper zu entschleunigen, sodass sie zur Ruhe kommen.

Manchmal genügt es, sich fünf Minuten freizuhalten und einen einsamen Ort zum tiefen Durchatmen zu suchen. Es wird empfohlen, diesen Moment zu nutzen, um zu versuchen, uns zu beruhigen und für das zu bedanken, was wir während des Tages erlebt haben, und es loszulassen.

Frau, die Atemübungen macht

All diese Techniken sind Teil der so genannten „Schlafhygiene„. Sie sind eine effektive Möglichkeit, wie ein Baby zu schlafen. Es erfordert ein wenig Arbeit und Ausdauer, sie Teil der täglichen Routine werden zu lassen. Das wird nicht über Nacht erreicht, aber wenn wir sie konsequent anwenden, werden wir sehen, wie wir nach und nach mehr Erholung finden.