5 Ratschläge, um Gruppen und Teams zu führen

4. Mai 2019

Gruppen und Teams zu führen ist keine leichte Aufgabe. Ganz gleich, wie gut unsere Führungsqualitäten sind, können wir Fehler machen, wenn wir einige wesentliche Aspekte missachten. Aus diesem Grund möchten wir dir heute fünf Ratschläge aufzeigen, um eine gute Führungskraft zu werden.

Im Gegensatz zu dem, was wir vielleicht glauben, kann eine Person ohne Führungsqualitäten trotzdem zu einer erfolgreichen Führungskraft werden. Wir müssen nur an diesem Aspekt arbeiten und berücksichtigen, was wir im Folgenden hervorheben. Ohne eine angemessene Führung wird eine Gruppe nur schwer erkennen können, wie sie ihr geplantes Ziel in gemeinsamer Anstrengung erreichen kann. Schauen wir uns das einmal genauer an.

Wie man erfolgreich Gruppen und Teams führen kann

1. Eine effektive Kommunikation ist das A und O

Viele Experten auf diesem Gebiet betonen, dass wir die von uns geführte Gruppe beobachten, Emotionsregulierung bewerkstelligen und zuhören müssen. Darüber hinaus müssen wir klare Anweisungen geben.

Drei Führungskräfte unterhalten sich

Indirekte Angaben oder Anweisungen mit einer doppelten Bedeutung sind keine Merkmale, die eine gute Führungskraft auszeichnen. Eine Arbeitsgruppe braucht klare und transparente Richtlinien. Nur dann weiß sie, was zu tun ist. Andernfalls werden die Ergebnisse nicht zufriedenstellend sein.

Wenn wir kommunizieren, sollten wir das, was wir sagen wollen, nicht nur durch Worte, sondern auch durch Gesten ausdrücken. Wir sollten im Hinterkopf behalten, dass die nonverbale Kommunikation 70 % unserer gesamten Kommunikation ausmacht, und nur 30 % auf die verbale Kommunikation entfällt.

2. Nicht die eigene Autorität hervorheben

Die eigene Autorität hervorzuheben, ist etwas, das wir Zuhause oft schon in jungen Jahren mit Sätzen, wie „… weil ich dein Vater bin“ oder „… weil ich es sage und das nun einmal so ist“, zu hören bekommen haben. Das ist ein Fehler, den wir bei der Führung von Gruppen und Teams nicht machen dürfen.

Der Grund dafür ist, dass die Gruppe niemanden als Führungskraft ansieht, der seine eigene Autorität betont. Man muss sich diese Position verdienen, weil es nicht nur eine Art Aushängeschild ist. Unsere Autorität hervorzuheben hat zur Folge, dass unsere Glaubwürdigkeit untergraben wird, was sich auf die Gruppe sowie auf die Ziele und Vorgaben, die wir uns selbst gesetzt haben, auswirken wird.

3. Ziele und Deadlines festlegen

Wenn wir eine Gruppe führen, kommt es vor, dass wir auf der Stelle treten und nicht vorankommen, wenn es keine klar definierten Ziele oder anderweitige Vorgaben gibt. Diese Situation kann sehr schädlich sein, da sie zum Verlust der Motivation führt, die Teammitglieder nicht wissen, wo der Weg hinführt und sie nicht aus ihrer Komfortzone herauskommen müssen.

Wenn eine Gruppe oder ein Team nicht vorankommt, ist unsere Führung nicht von Erfolg gekrönt. Deshalb brauchen wir eine gewisse Planung, nach der wir wöchentliche oder monatliche Ziele festlegen. Welche das sind, wird von dem abhängen, was wir erreichen wollen.

Gruppe aus weißen Männchen umringt ein rotes Männchen

4. Die Lösung von Konflikten ist für die Führung von Gruppen und Teams unerlässlich

Um Gruppen und Teams effektiv zu führen, müssen wir auftretende Konflikte lösen. Deshalb ist es wichtig, sie nicht als etwas Negatives zu betrachten, sondern als Möglichkeiten, etwas Neues zu lernen und etwas anders und besser zu machen.

Es ist wichtig, zu bedenken, dass Gruppen und Teams aus unterschiedlichen Menschen bestehen. Das ist ein bereichernder Aspekt, solange es eine gute Gruppendynamik gibt. Konflikte zu lösen, stärkt die Gruppe und ermöglicht es ihr, ihre Ziele zu erreichen.

Es wird immer Konflikte geben. Wenn wir sie nicht lösen und nicht angemessen handhaben, werden sie im unerwartetsten Moment ans Tageslicht kommen und alles zerstören, was bisher erreicht wurde.

5. Verantwortungsbereiche verändern

Um Abstand von der Komfortzone zu nehmen, ist es wichtig, dass nicht jeder im Team immer nur das Gleiche tut. Es ist klar, dass jedes Teammitglied einzigartige Fähigkeiten hat, die für die Gruppe sehr bedeutend sind, aber es ist immer gut für die gesamte Gruppe, wenn jeder seinen Verantwortungsbereich hin und wieder verändert.

Wenn jedes Mitglied eines Teams immer derselben Tätigkeit nachgeht, wird es am Ende sehr schwierig für alle sein, motiviert zu bleiben. Routinen werden schnell langweilig. Von Zeit zu Zeit ist es also in Ordnung, die Verantwortungsbereiche des Einzelnen anzupassen.

Drei Frauen in Führungspositionen

Wie wir sehen können, ist es nicht einfach, Gruppen und Teams zu führen. Aber mithilfe der oben genannten Ratschläge ist es mit gutem Einsatz möglich, ein Team auf eine erfolgreiche Weise zu leiten. Idealerweise sollten wir einmal im Monat unter Berücksichtigung der angeführten Ratschläge analysieren, wie die aktuelle Situation aussieht.

Kommen wir den gesetzten Zielen näher oder nicht? Sind vielleicht einzelne Teammitglieder – oder gar alle – unmotiviert? Gibt es einen ungelösten Konflikt? Stimmt etwas mit der Kommunikation nicht? Antworten auf diese und andere Fragen zu finden, wird uns helfen, unseren Stil der Gruppen- und Teamführung zu verbessern.