5 Ratschläge, um dein inneres Leben zu regeln

17. Juli 2018 en Psychologie 0 Geteilt
Nachdenkliche Frau hat ein entspanntes inneres Leben

Dein inneres Leben zu regeln ist ein Prozess, über den du nachdenken solltest, wenn du nicht möchtest, dass dein Leben vom Chaos bestimmt wird. Die gute Nachricht ist, dass du bereits auf einem guten Weg bist, wenn du schon einmal daran gedacht hast, genau das anzugehen. In diesem Artikel werden dir fünf Ratschläge mit auf den Weg gegeben, damit dir das auch gelingen kann.

Das Erste, das du dich fragen solltest, ist, was du regeln und was du erreichen willst. Um im Inneren ein Gefühl von Kontrolle zu erzeugen, musst du zuerst ausfindig machen, was dich aus dem Gleichgewicht bringt und dir das Gefühl gibt, dass in deinem Leben Chaos herrsche. Dadurch kannst du vermeiden, dass sich Unsicherheit in deinem Leben breitmacht. Darüber hinaus wirst du dich glücklicher fühlen und deine Gemütsverfassung wird sich verbessern.

Nachfolgend findest du fünf Schritte, denen du folgen solltest, wenn du dein inneres Leben organisieren möchtest.

Plane kurzfristige Ziele

Deinen Verstand zu organisieren ist ein Schlüsselfaktor für ein Leben ohne Druck. Um das in die Tat umzusetzen, solltest du als erstes lernen, Pläne zu schmieden. Mache deshalb eine Liste von allem, was du erreichen willst. Gruppiere deine Ziele dann nach Kategorien. So nehmen sie Gestalt an, was es dir schließlich leichter machen wird, dass aus ihnen Realität wird. Weise deinen Projekten auch eine Bedeutung zu.

Notizblock liegt neben einer Tasse Kaffee

Wenn es dir zu Beginn schwerfällt, deinen Aufgaben Prioritäten zuzuordnen, macht das überhaupt nichts. Schreibe einfach erst einmal alles auf, was dir in den Kopf kommt, und versuche dann, dem Aufmerksamkeit zu schenken, was für dich am wichtigsten ist. Du solltest dir hauptsächlich kurzfristige Ziele setzen, die du auch erreichen kannst.

Um Pläne erfolgreich umzusetzen, ist es zudem notwendig, dass du weißt, wann du deine Ziele erreichen willst. Außerdem solltest du die Art und Weise, mit der du verstehst, dass du die Ziellinie überschritten hast, definieren. Nachdem du deine Ziele und die notwendigen Mittel dafür bestimmt hast, solltest du deine Prioritäten erneut überprüfen, um weiterhin auf einem guten Weg zu bleiben.

Mache eine digitale Pause

Im Zeitalter des Internets, der sozialen Netzwerke und der digitalen Angst gibt es immer mehr Menschen, die sich dafür entscheiden, den Kontakt zur digitalen Welt zur verlieren. Auch wenn dir das zu Beginn etwas drastisch vorkommen mag, wirst du dich mit der Zeit doch entspannter fühlen, wenn du eine digitale Pause einlegst. Darüber hinaus werden sich sämtliche Aspekte deines Lebens verbessern, beginnend bei der Arbeit bis hin zu deinen sozialen Beziehungen.

Die stete Reizüberflutung und das Bedürfnis, immer online zu sein, führen zu Stress und Angstzuständen. Und manchmal hat das zur Folge, dass wir unser Gleichgewicht verlieren. Wenn du dir also vornimmst, dich ein paar Stunden am Tag vollkommen von der digitalen Welt zu trennen, wird das deinen Geist entspannen. Dadurch wirst du Ablenkungen vermeiden, die dich daran hindern, dein inneres Leben zu regeln.

Kümmere dich um zwischenmenschliche Beziehungen

Oftmals sind wir so mit unserer Routine beschäftigt, dass wir vergessen, den Menschen Beachtung zu schätzen, die unser soziales Umfeld bilden. Aber hast du dich schon einmal gefragt, was das Wichtigste in deinem Leben ist? Für die meisten ist die Antwort: die Familie, die Freunde oder der Partner, d. h., deine zwischenmenschlichen Beziehungen.

Wenn du andere respektierst und mit ihnen genug Zeit verbringst, um gemeinsam mit ihnen Erfahrungen zu machen, bist du in der Position, Vertrauen aufzubauen. Vertrauen ist für alle persönliche Beziehungen essenziell. Und du darfst nicht vergessen, dass die Menschen, die dich wirklich lieben, immer für dich da sind, dir zuhören und dir dabei helfen, dein inneres Leben zu organisieren.

Persönliche Beziehungen, die einseitig gestaltet werden, halten nicht für immer. Wenn ein Mensch immer nur gibt und der andere immer nur nimmt, geht die Beziehung irgendwann in die Brüche. Damit wir unsere Beziehungen verbessern können, muss Gegenseitigkeit vorhanden sein. Aus diesem Grund solltest du dich um bereichernde Beziehungen kümmern, die dir helfen, deine persönlichen Ziele zu erreichen, die dein unterstützendes Umfeld vergrößern und über die du gleichzeitig das Leben einer anderen Person verbesserst.

Gehe gesunden Lebensgewohnheiten nach

Nutze diese Zeit der Veränderung, um damit zu beginnen, dir gesunde Lebensgewohnheiten anzueignen. Erholsamer Schlaf, eine gesunde und ausgewogene Ernährung sowie Sport werden dir dabei helfen, Ordnung in dieses Chaos in deinem Inneren zu bringen, das dich aufwühlt.

Frau geht in einem Park joggen

Deine Ernährung sollte gesund und abwechslungsreich sein. Solange dir dein Arzt nicht irgendein Lebensmittel „verboten“ hat, solltest du dich am besten ausgewogen ernähren. Zum Beispiel sollten Früchte und Gemüse, Hülsenfrüchte und Milchprodukte, aber auch Fleisch auf deinem Speiseplan stehen. Du solltest so wenig wie möglich verarbeitete und stark zuckerte Lebensmittel zu dir nehmen.

Vermeide es, viel zu sitzen. Es ist nie zu spät, um mit Sport anzufangen. Laufen zu gehen, zu tanzen oder eine bestimmte Sportart zu betreiben führt dazu, dass wir ein gesundes Körpergewicht beibehalten bzw. erreichen können. Ebenso verringert sich dadurch das Risiko für Krankheiten, es stärkt das Selbstwertgefühl und das persönliche Wohlbefinden wird gesteigert.

Zu guter Letzt solltest du so viele Stunden schlafen, wie dein Körper braucht, dass du dich sowohl in der Zeit, in der du schläfst, als auch den Tag über ausgeruht fühlst. Es ist wichtig, während der Nacht einen guten Schlaf zu haben, denn das bestimmt, welche Laune du am nächsten Tag hast.

Denke an dich

Manchmal hast du das Gefühl, dass das Leben zu schnell an dir vorbeiziehe, dass es dir wie Sand durch deine Finger rinne und du es nicht genug genießen würdest? Vielleicht liegt das Problem darin, dass du dir zu viele Sorgen darüber machst, was andere von dir denken, und vergisst, dich um dich selbst zu kümmern.

Mit sich selbst respektvoll umzugehen, bildet die Grundlage dafür, andere zu lieben. Wenn wir auf uns selbst achtgeben, wirkt sich das positiv auf unser Umfeld aus: Wenn du deine eigenen Bedürfnisse befriedigst, erwartest du nicht länger, dass andere diese Leeren füllen. Außerdem wird dir das dabei helfen, dein inneres Leben zu regeln und der Welt mehr zu geben.

In diesem Artikel hast du nun fünf Ratschläge gelesen, wie du dein inneres Leben organisieren und dich ab jetzt mehr an dem erfreuen kannst, was du tust. Jetzt liegt es an dir: Wähle eine dieser Techniken aus und setzte sie in die Tat um.

Auch interessant