5 historische Romane, die deinen Horizont erweitern werden

· 3. Januar 2019

Historische Romane sind in der Lage, uns in eine andere Gesellschaft, in eine andere Zeit zu versetzen. Ein guter historischer Roman hat das Potenzial, uns außerhalb unserer Realität reisen zu lassen – dank der Tatsache, dass er uns eine unbekannte Kultur, exotische Speisen, unvergessliche Landschaften und liebenswerte Charaktere präsentieren kann.

Historische Romane sind ein narratives Genre, das eine historische Periode nachbildet und nicht-fiktive Figuren und Ereignisse mit fiktiven Handlungen kombiniert, wie jeder andere Roman. Dieses Genre entstand im 19. Jahrhundert im Rahmen der Romantik in Europa und wurde schnell weltweit bekannt. Deshalb haben wir fünf ikonische historische Romane zusammengestellt, die von der Vorgeschichte über das feudale Japan und das alte Rom bis hin zum Mittelalter reichen.

Ayla und der Clan des Bären  (Jean Marie Auel)

Dies ist die Geschichte von Ayla, einem Mädchen, das während eines Erdbebens von seinem Stamm isoliert wurde. Sie muss zunächst allein überleben und dann versuchen, in einen anderen Stamm aufgenommen zu werden. Das Problem ist, dass es sich bei diesem Stamm um Neandertaler handelt. Erst nachdem sie ihren Wert bewiesen hat, wird sie von einigen Mitgliedern des Stammes akzeptiert, während andere weiterhin versuchen, sie zu verletzen.

Dieser historische Roman ist das erste Buch der Erdenkinder-Reihe, die 1980 veröffentlicht wurde. Aylas Geschichte lässt sich die Leser in der Urzeit wie zu Hause fühlen. Insbesondere die letzte Phase der Eiszeit, als der Homo sapiens und der Neandertaler im Konflikt lebten und um Ressourcen und Territorien konkurrierten, erinnert nicht selten an die Gegenwart.

Rotfigurige Malereien

Die Schriftstellerin dokumentiert nicht nur einige der wichtigsten Hypothesen über die ersten Jahre der menschlichen Existenz, sondern auch einige Theorien darüber, wie unsere Vorfahren überleben konnten. So werden im Roman viele Jagd- und Sammeltechniken, Bräuche, konstruktive Methoden usw. der primitiven Gesellschaften erfasst.

Ich, Claudius, Kaiser und Gott  (Robert Graves)

Unter den historischen Romanen ist Ich, Claudius  ein Klassiker. Denn er wird als Autobiografie von Tiberius Claudius präsentiert, der in der julisch-claudischen Dynastie zum vierten Kaiser Roms wurde. So rekonstruiert das Werk in gewisser Weise die Zeiten des Römischen Reiches von der Ermordung Julius Cäsars (44 v. Chr.) bis zu der von Caligula (41 v. Chr.). Es gibt damit ein Beispiel für die Größe, Grausamkeit und Perversion vieler der Herrscher des römischen Kaiserreichs.

Statue von Kaiser Augustus

Dieser Roman, der 1934 von Robert Graves geschrieben wurde, gilt als einer der besten historischen Romane des 20. Jahrhunderts. Denn im Laufe der Handlung präsentiert er eine Vielzahl von Situationen, die sich über mehrere literarische Genres erstrecken. Er ist voller Verrat, Abneigung, Humor, Wahnsinn und Kampf. Dabei werden das Leben und die Schlüsselpersonen einer turbulenten Periode der antiken römischen Geschichte auf sehr vollständige Weise dargestellt.

Die Säulen der Erde  (Ken Follet)

Dieser Roman dreht sich um den Bau einer majestätischen gotischen Kathedrale. Er erzählt die Geschichte vieler Charaktere, die direkt oder indirekt mit dem Bau des Heiligtums verbunden sind. Er zeigt das Leben, die Härten und den Tod mehrerer Generationen, von Baumeistern bis hin zu Königen.

Dieser Roman, geschrieben von dem renommierten Schriftsteller Ken Follet, war ein großer internationaler Erfolg und leitet eine Trilogie ein. Der Autor führt uns zurück ins mittelalterliche England, in eine faszinierende Welt der Kämpfe zwischen Herrschaften und Dramen unter Adeligen. Er fängt uns ein in einem Netz von Geschichten, das nur wenige historische Romane bieten können.

Gotische Kathedrale von Wells in England

Das Parfum. Die Geschichte eines Mörders  (Patrick Süskind)

Dies ist die Geschichte eines jungen Mannes, Jean-Baptiste Grenouille, der einen wunderbaren Geruchssinn hat und davon besessen ist, den perfekten Duft zu finden. So steigt er mit großer Entschlossenheit die soziale Leiter hinauf und wird ein berühmter Parfümeur. Es entstehen Düfte mit fantastischen Eigenschaften, die Stimmungen wie Sympathie, Liebe oder Mitgefühl erzeugen können. Um diese Düfte zu kreieren, muss der Parfümeur jedoch Jungfrauen töten, um ihre Körperflüssigkeiten zu entnehmen.

Diese Geschichte, 1985 von Patrick Süskind geschrieben, spielt im Frankreich des 18. Jahrhunderts und liefert eine ziemlich genaue Beschreibung der Zeit. Es war eine Zeit, in der die Straßen Frankreichs mit den herrlichen Gerüchen der Parfümerien und dem ekelhaften Geruch, der auf öffentlichen Straßen aus der Kanalisation kam, koexistierten. Parfüms wurden von der High Society verwendet, die in den Höfen lebte, während das einfache Volk den täglichen Gestank und das Miasma ertragen musste.

Shogun (James Clavell)

Dies ist die faszinierende Geschichte der Begegnung zwischen der westlichen und östlichen Welt, personifiziert in einem englischen Seemann, der im frühen 17. Jahrhundert von einem Shogun festgenommen wurde. Im Laufe der Geschichte entwickelt sich der Seemann von einem entehrten Gefangenen zu einem Samurai im Dienste des großen Shogun.

Dank dieses Charakters werden zwei Welten, die so ungleich wie die westliche und östliche Kultur sind, miteinander in Einklang gebracht. Der Seemann erreichte dies, indem er Unterschiede akzeptierte und die japanische Philosophie und Spiritualität der Feudalzeit respektierte.

Samuraikampf aus der japanischen Feudalzeit

Shogun  ist ein Roman voller Abenteuer und philosophischer Überlegungen, der von James Clavell geschrieben und 1975 veröffentlicht wurde. Ein Roman, der besonders für diejenigen empfohlen wird, die in den Fernen Osten verliebt sind und mehr über das Leben der Samurai wissen wollen.