5 Gewohnheiten von Menschen mit versteckter Depression

17. April 2019

Die versteckte Depression ist ein Zustand, in dem eine Person nicht die typischen Symptome einer Depression zeigt, sondern andere Muster und Eigenschaften, die der Tarnung dienen sollen. Tatsächlich ist die erste Person, die diese Situation übersieht, diejenige, die darunter leidet. Das ist es schließlich, worum es ihr geht – darum, sich von Unannehmlichkeiten fernzuhalten.

Dieser Versuch, die Symptome der Depression zu verbergen, geschieht unbewusst und zum Selbstschutz. Es ist nicht so, dass die Person absichtlich so aussehen wollte, als wäre sie etwas, das sie nicht ist oder nicht fühlt. Diese Tarnung ist vielmehr eine Strategie, sich vor Leiden zu schützen, mit denen sie sich möglicherweise nicht zurechtfindet. Natürlich ist es keine gesunde Strategie, diese Art von Problemen lösen zu wollen, indem sie sie vor anderen und sich selbst verbirgt. Im Gegenteil, manchmal werden sie so chronisch.

Doch woran erkennen wir, dass eine versteckte Depression vorliegen könnte? Wir beschreiben fünf Signale, die diejenigen aussenden, die darunter leiden.

„Sage mir, mein Freund: Ist das Leben traurig oder bin ich traurig?“

Amado Nervo

1. Sie sind obsessiv gesellig

Menschen mit versteckter Depression fällt es schwer, allein zu sein. Die Gesellschaft anderer ist eine Art Vorwand, weil sie Angst haben, mit sich selbst allein zu sein. Wenn sie keine Menschen um sich haben, kommen akute Gefühle der Traurigkeit nämlich eher an die Oberfläche.

Deshalb sind sie oft obsessiv gesellig. Sie sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, Meetings, gesellschaftliche Veranstaltungen und dergleichen zu organisieren. Wenn sie es nicht schaffen, dann rufen sie vielleicht ihre Familie, Freunde, Kollegen an. Sie wollen die Einsamkeit um jeden Preis vermeiden, denn sie würde ihnen einen Spiegel vorhalten und sie zum Nachdenken bringen.

Menschen trinken Kaffee

2. Sie betonen übermäßig ihr Wohlbefinden

Es ist durchaus üblich, dass übertriebenes Verhalten einen Versuch offenbart, das völlig entgegengesetzte Gefühl zu kompensieren. Oft kommt es deshalb vor, dass Menschen mit versteckter Depression ihr vermeintliches Wohlbefinden zu überschätzen. Wenn du sie fragst, wie es ihnen geht, werden sie dir nicht sagen, dass es ihnen gut gehe, sondern eher „sehr gut“ oder „ausgezeichnet“.

Wie wir bereits erwähnt haben, ist dies eine unbewusste Form der Kompensation. Es ist ein Versuch, sich und andere von der guten Stimmung zu überzeugen. Eine Nebelwand, um die Idee des Unbehagens zu beseitigen und sich von Depressionen fernzuhalten.

3. Sie sprechen immer wieder von der Vergangenheit

Bei versteckter Depression, wie bei jeder Form von Depression, spielt die Vergangenheit eine führende Rolle. Deshalb ist es üblich, dass die Themen von in Gesprächen mit Menschen auftauchen, die auf diese Weise Depressionen manifestieren. Sie mögen sich auch im Scherz auf Vergangenes beziehen – das Wichtigste ist, dass es oft erwähnt wird.

Die Tatsache, dass sie die Vergangenheit nicht loslassen können, ist ein Indikator dafür, dass es ungelöste Erfahrungen und Konflikte gibt. Ihre Vergangenheit mag positiv oder negativ bewertet werden, das ist egal. Relevant ist, dass der Betroffene Ereignisse aus seiner Erinnerung immer wieder neu erlebt. Es bedeutet, dass es starke Bindungen zu gestern gibt und dass es ihm bislang nicht möglich war, die reale Gegenwart zu erreichen.

4. Sie haben gestörte Essgewohnheiten

Essstörungen sind immer Indikatoren für emotionale Belastung, insbesondere für Depressionen. Vor allem, wenn die Veränderungen im Appetit nicht vorübergehend sind, sondern dazu neigen, dauerhaft und im Laufe der Zeit immer ausgeprägter zu werden. Zu diesen Gewohnheiten gehört es, weniger oder mehr als normal zu essen, oder dies auf anarchische oder seltsame Weise zu tun.

Es ist sehr häufig, dass eine der Ausdrucksformen der versteckten Depression mit dem Appetit zu tun hat. Manchmal hört die Person nicht auf zu essen, oder isst mehr, zeigt Ekel vor bestimmten Lebensmitteln, oder leidet unter Verdauungsproblemen.

Traurige Frau isst zu Abend

5. Sie können nicht friedlich schlafen

Schlafstörungen sind ein weiterer Faktor, der die emotionale Belastung sichtbar macht. Wie beim Essen ist auch hier davon auszugehen, dass es eine Anomalie gibt, die verschiedener Art sein kann. Im Allgemeinen finden Betroffene zu wenig oder zu viel Schlaf. In einigen Fällen erscheinen andere Verhaltensweisen wie Schlafwandeln, Schwierigkeiten, in horizontaler Position im Bett zu schlafen, intensive Träume, etc. Jede dieser offensichtlich unzureichenden Ruheformen könnte ein Symptom einer versteckten Depression sein.

Natürlich müssen alle diese Indikatoren sorgfältig bewertet werden. Die versteckte Depression ist mehr als ein Zustand der Traurigkeit oder der Verleugnung der Realität und hat auch nichts mit einer vorübergehenden Verwirrung zu tun. Wir sprechen von einem Zustand, der von einem darauf Experten bewertet werden muss.

  • Lidice, J., Valdés, Y., Quevedo, C., & Torres, V. (2007). Depresión oculta en sujetos que laboran en condiciones complejas. Rev Cubana Med Milit, 36(2), 1-6.