5 Filme, die dir Herz und Seele öffnen werden

27. September 2016 en Filme 252 Geteilt

Wir müssen immer wieder aus unserer Routine herauskommen, um uns mit der Kreativität zu verbinden, die unserem Alltag manchmal abhanden kommt. Ins Museum gehen, ein Konzert oder eine interessante Ausstellung besuchen kann uns ebenso helfen, uns von unserem Stress zu befreien, den wir während der Woche aufgebaut haben.

Während wir möglicherweise nicht die Mittel oder die Zeit haben, diese Aktivitäten regelmäßig auszuüben, haben zumindest die meisten von uns Internet oder Fernsehen, um zumindest einen guten Film zu schauen.

Es hellt meine Stimmung ungemein auf, einen Film zu sehen, der mir empfohlen wurde oder auf den ich lange gewartet habe. Ich bin immer wieder auf einen neuen Film gespannt, denn Filme sind für viele von uns wie auf Leinwand gebannte Magie.

Diese 5 Filme werden dir Herz und Seele öffnen:

Liebe  von Michael Haneke

Liebe  ist eine Liebesgeschichte des großartigen österreichischen Regisseurs Michael Haneke, in der die Protagonistin an einer degenerativen Erkrankung leidet.

Ihr Ehemann versucht alles, um die Würde des Lebens seiner Frau zu bewahren. Es wird dich an den Plot von Wie ein einziger Tag  erinnern, aber lasse dir sagen, dass die Qualität und Wahrheit dieser Charaktere jedem Vergleich trotzt.

In diesem Film sehen wir wahre Liebe, während der Szenen sehen wir das Leid und den Kummer, die es mit sich bringt, einen geliebten Menschen im Schmerz zu sehen. Er reflektiert universale Dilemmata, beispielsweise die Frage nach dem richtigen Weg, mit einer Situation, die am Ende unseres Lebens nicht mehr in unseren Händen liegt, umzugehen.
Der Film betont die Wichtigkeit kleiner Details, wie einfache Momente, die uns am Ende des Lebens wieder in den Sinn kommen. Das Ende ist eine Allegorie über Tod, Poesie und Großzügigkeit, die dich nicht mehr zweifeln lassen wird.

In ihrem Haus  von François Ozon

Dieser Film ist relativ neu, hat aber schon einige großartige Rezensionen gesammelt, wo auch immer er gezeigt wurde. Auf den ersten Blick scheint der Film simpel, aber er wächst nach und nach in seiner Komplexität, und lässt dich verloren und verwirrt auf die Handlung blicken.

Der Film erzählt von der Beziehung eines Schülers zu seinem Lehrer – einem Schüler, der aus einer dysfunktionalen Beziehung und einer Umgebung, die sein Interesse an Literatur nicht ermutigt, stammt. Der Schüler überrascht den Lehrer mit Geschichten, die er in den Unterricht einbringt und ab dann wird die Beziehung obsessiv. Parallel zu dieser Schüler-Lehrer-Beziehung entwickeln sich weitere Ebenen ihrer Verbindung, die von dann an nicht mehr rein pädagogisch ist. In den Geschichten seines Schülers sieht der Lehrer Ähnlichkeiten zu Erfahrungen aus seinem eigenen Leben, denn er ist gescheiterter Schriftsteller und seine Ehe birgt unerwartete Geheimnisse.

Doktor Schiwago  von David Lean

Doktor Schiwago  ist ein absoluter Klassiker. Denen, die ihn bereits gesehen haben, empfehle ich, ihn nochmal zu sehen, da er so viele verschiedene Dinge zu bieten, je nach dem, was du gerade durchlebst. Und für jene, die ihn noch nicht kennen: Er ist absolut sehenswert. Er ist pure Poesie, die auf eine große Leinwand geworfen wird.

Der Film spielt während, vor und nach der russischen Revolution. Die beiden Protagonisten Yuri Zhibago und Lara, zwei Liebende in schlechten Zeiten und einer sogar noch komplizierteren emotionalen Situation, da beide verheiratet sind.

Lara ist eine Frau, die vollkommen unschuldig erscheint, obwohl sie es nicht ist; sie ist leidenschaftlich und hat ein kompliziertes Leben hinter sich. Yuri Zhivago seineseits ist Teil eines geschlossenen Kreises der High Society. Er ist ein Mann, der die nobelsten Prinzipien vertritt. Aber für die Liebe muss er auf eine Weise handeln, die diese Prinzipien infrage stellt.

Die Dialoge des Films, die Bilder und Dilemmata, die die Charaktere durchleben, beschwören den Existenzialismus einiger der besten klassischen russischen Schriftsteller.

Sie küßten und sie schlugen ihn  von François Truffaut

Mit Sie küßten und sie schlugen ihn  schuf der legendäre französische Regisseur Truffaut eine Ode an das Kino. Er katapultiert uns in das Paris der 50er Jahre, um die dramatische Geschichte von Antoine zu erzählen, einem Kind, das von einem Problem zum nächsten schlittert, in dem Versuch, endlosen Fehlschlägen und einem feindlichen Zuhause zu entkommen.

Seine Mutter wird schwanger und unwillentlich alleinerziehende Mutter. Später rennt sie von einer Verabredung zur nächsten, Antoine wird ignoriert, geächtet und er glaubt schließlich selbst, der Grund ihrer Leiden zu sein.

Antoine durchlebt allerlei schwere und ungerecht Situationen, aber seine aufgeweckte und positive Einstellung erlaubt ihm, seinem Leben trotz der Umstände einen Sinn zu verleihen.

Caché  von Michael Haneke

Ich versorge euch mit einem weiteren Film des Regisseurs Michael Haneke: Caché.  Die in dem Film enthaltene, existentielle Analyse sowie die Art und Weise, wie der Betrachter mit Augenzwinkern und Kameraspielchen einbezogen wird, ist nicht nur großes Kino, sondern auch pure Psychologie.

Der Protagonist Georges beginnt seltsame Aufnahmen zu erhalten, die bezeugen, dass jemand sein Haus und seine Familie beobachtet. Jedes Mal werden die Filmbänder und Zeichnungen rätselhafter und er verliert die Verbindung zu seinem eigenen Leben.

Nach und nach fügt er alle zusammen. In diesem Film möchte er die Idee, das alles in deinem Leben im Geiste anderer aufgenommen wird, herausstellen, selbst wenn es nicht in deinem eigenen Kopf ankommt. Vielleicht ist das so, da die meisten von uns die Dinge, die unangenehm sind, unterdrücken.

Diese Filme enthalten großartige Lektionen und intensive Gefühle. Welchen schaust du zuerst?

Auch interessant