4 Yogapositionen für besseren Schlaf

· 13. August 2018

Leute, die schlaflos sind und tägliche Yogapositionen durchführen, um zu versuchen besser zu schlafen, erfahren alle Arten von Schlafvorteilen. Diese Menschen schlafen zunächst schneller ein, finden erholsamen Schlaf, und kommen auch dann wieder zur Ruhe, wenn sie mitten in der Nacht aufwachen.

Wenn ihr Yoga praktizieren wollt, um besser schlafen zu können, müsst ihr auf euren Körper hören. Ihr solltet euch nicht weiter antreiben, als zu dem Punkt, den euer Körper verkraften kann, oder irgendeine Übung durchführen, die euch Schmerzen bereitet.

Institutionen wie die Europäische Gesellschaft für Kardiologie empfehlen, dass Patienten mit Schlafstörungen täglich eine Stunde lang Yoga praktizieren. Diese Wissenschaftler sind überzeugt, dass das tägliche Praktizieren von Yoga die Entstehung von Bluthochdruck verhindern könne. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass Yoga auch helfen kann, Stress abzubauen.

Lest weiter und entdeckt einige der besten Yogapositionen zur Bekämpfung von Schlaflosigkeit.

Vier Yogapositionen für besseren Schlaf

Yoga kann eure Schlafprobleme nicht sofort lösen. Wenn ihr es jedoch jeden Tag vor dem Schlafengehen praktiziert, werdet ihr feststellen, wie es die Qualität eures Schlafes verbessert. Ihr werdet viel entspannter sein und den Stress in eurem Leben reduzieren. Dadurch wird euer Geist klarer und ihr könnt euch nachts besser ausruhen und erholen.

Hier sind die vier Yogapositionen, die wir euch vorstellen möchten.

Held oder Virasana

Obgleich sein Name das genaue Gegenteil vermuten lässt, ist dies eine der besten Positionen, um euch zu helfen, euch zu entspannen. Wir empfehlen euch, vor dem Schlafengehen einige Minuten in der Heldposition zu verbringen. Das Erste, was ihr tun müsst, ist im japanischen Stil auf dem Boden zu sitzen, mit gebeugten Knien und nach hinten weisenden Füßen. Der Spann eurer Füße sollte flach auf dem Boden liegen. Gleichzeitig muss eure Wirbelsäule gerade bleiben, mit den Schultern und dem Kopf auf die Hüfte ausgerichtet. Wenn diese Haltung mit zu viel Druck auf eure Knie einhergeht, setzt euch auf ein Kissen.

Mädchen, das Yoga macht

Die Heldposition ist ideal, um einen Zustand des vollständigen Wohlbefindens zu erreichen. Sie wird euch helfen, euch körperlich gesund und emotional stabil zu fühlen. Denn das Sitzen in dieser Position stimuliert Druckstellen auf dem Fuß, die die totale Entspannung des Körpers fördern.

Leiche oder Savasana

Diese zweite Position ist besonders nützlich, um euren Geist zu zentrieren. Auf diese Weise könnt ihr euch über eure Atmung mit eurem Inneren verbinden, euch auf euren Körper einstellen und euren Stress abbauen. Wie in der vorherigen Übung empfehlen wir euch, die Leichenposition kurz vor dem Schlafengehen einzunehmen, da sie euch helfen wird, einen erholsameren Schlaf zu finden.

Zunächst solltet ihr mit hüftbreit aufgestellten Füßen auf dem Rücken liegen und die Arme zu euren Seiten legen. Dann dreht die Handflächen nach oben und schließt die Augen. Nehmt dabei tiefe Atemzüge, atmet langsam ein und aus.

Nachdem ihr dies einige Sekunden lang getan habt, werdet ihr feststellen, wie entspannt ihr euch fühlt.

Wirbelsäulenverdrehung oder Jathara Parivartanasana

Wenn Magenprobleme euch während der Nacht wachhalten, dann empfehlen wir, die Wirbelsäulenverdrehung zu üben. Diese Übung wird helfen, einen unruhigen Magen zu entspannen und die Speicherung von Gasen zu lindern. Zusätzlich verbessert sie die Durchblutung und löst Verspannungen im Nacken- und Rückenbereich.

Zuerst müsst ihr in Rückenlage auf den Boden legen. Während ihr eure Arme ausstreckt, beugt ihr eure Knie und bringt sie nahe an eure Brust. Zunächst über die rechte Seite eures Körpers, dann über die linke. Die Schultern berühren zu jedem Zeitpunkt den Boden berührt. Der Blick geht entlang des nach oben gestreckten Armes.

Haltet diese Position und zählt bis sechs, wobei ihr sanft ein- und ausatmet, während ihr zählt. Dann wechselt die Seite.

Mädchen, das eine der Yogapositionen ausführt

Beine-an-die-Wand oder Viparita Karani

Am Ende eures Arbeitstages, besonders wenn ihr die meiste Zeit des Tages auf den Beinen seid, können eure Füße und Knöchel anschwellen. Diese Übung ist in dieser Situation sehr nützlich, da sie hilft, den Blutfluss zu regulieren.

Legt zunächst eure Yogamatte nahe der Wand aus, wo ihr viel Platz auf dem Boden habt. Legt euren Rücken auf die Matte, hebt eure Beine nach oben und lehnt sie an die Wand. Streckt eure Arme an den Seiten des Körpers aus und atmet tief durch. Ihr könnt diese Übung so lange ausüben, wie ihr wollt.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass Yoga als eine der wirksamsten Therapien gegen Schlaflosigkeit gilt, weil es hilft, Körper und Geist zu entspannen. Wenn ihr anfangt, diese Yogapositionen regelmäßig einzunehmen, solltet ihr beträchtliche Vorteile für euren Schlaf erfahren, während ihr die Spannung und den Druck in eurem Leben verringert.