Dieser Knoten in meinem Magen ist das schwarze Loch meiner Angst

16. Januar 2018 en Psychologie 454 Geteilt
Knoten im Magen

Manchmal spielt sich unser ganzes Leben im Epizentrum unseres Körpers ab. Wie ein Knoten im Magen, der uns die Luft zum Atmen, den Hunger auf das Leben und die Lust daran nimmt. Das sind keine Schmetterlinge, es ist das schwarze Loch unserer Angst, das alles in sich hineinzieht und nicht wieder hergibt. Wie ein bekannter Feind, der manchmal unbeherrschbar ist, das Leben beschleunigt, uns unsere Illusionen nimmt und unsere Prioritäten durcheinanderbringt.

Experten untersuchen schon seit langer Zeit, welche Spuren die Angst in unserem Körper hinterlässt. Man fand dabei beispielsweise heraus, dass diejenigen Patienten, die unter einer generalisierten Angststörung litten, immer häufiger chronische Verspannungen im Musculus frontalis aufwiesen – der sich genau auf der Stirn befindet – so wie eine konstante Überbelastung im Musculus gastrocnemius – was unsere Wadenpaare sind.

„Die Ängstlichkeit gepaart mit Angst und die Angst gepaart mit Ängstlichkeit rauben dem Menschen seine grundlegendsten Qualitäten. Eine davon ist die Reflexion.“

Konrad Lorenz

Die häufigsten, mit der Angst assoziierten Beschwerden spielen sich direkt in unserem Verdauungssystem ab: in Speiseröhre, Magen, Darm. Schmerzen und Angst haben eine sehr enge biologische Verbindung. Wir dürfen nicht vergessen, dass unser Verdauungssystem von einem komplexen Netz von Nervenzellen durchzogen ist. Und obwohl dieses neuronale Netzwerk keine Gedanken erzeugen oder hervorrufen kann, beeinflusst es dennoch unseren Gemütszustand.

Wir sollten nicht vergessen, dass dieses „zweite“ Gehirn für die Produktion von Serotonin, dem Glückshormon, verantwortlich ist. Doch darüber hinaus bekämpft es auch Stress. Wenn wir Zeiten erleben, die unsere Nerven strapazieren, in denen wir unter Druck stehen, die von Angst und Unruhe geprägt sind, reagieren wir darauf mit der Freisetzung des Hormons Corticoliberin. Dieses regt die Ausschüttung von Stresshormonen an, und die wiederum beeinträchtigen die Funktion des Verdauungstraktes. Dann entstehen Magen-Darm-Schmerzen, eine Überempfindlichkeit des Magens oder Verdauungsprobleme. Es fühlt sich an wie ein Knoten im Magen, ein zentraler Punkt, an dem sich all unsere Probleme vereinen.

Schmetterlinge auf dem Bauch einer Frau

Von Schmetterlingen und schwarzen Löchern

Marta hat zwei Jobs und nur wenig Freizeit. Sie sieht ihren sechsjährigen Sohn nur, wenn sie nach Hause kommt, wenn er etwas länger auf seine Mutter wartet, damit sie ihm Gute Nacht sagt und ihn zudeckt, bevor er schlafen geht. Jeden Tag fragt er sie, wann sie etwas zusammen unternehmen, zusammen spielen, zusammen malen, zusammen einen Spaziergang machen können. Marta antwortet ihm immer, dass sie das am Sonntag machen würden: „Am Sonntag werden wir unternehmen, was du willst, versprochen.“  Aber wenn dieser Tag dann kommt, fühlt sich Marta so erschöpft, dass sie nicht dazu in der Lage ist, ihr Bett zu verlassen.

Es sind immer diese Sonntage – die von Stille und Bitterkeit geprägt sind, wenn Müdigkeit und Verzweiflung sie an ihr Bett fesseln – an denen sie sich nach den Tagen sehnt, an denen in ihrem Magen nur Schmetterlinge hausten. Vor allem aber waren es Hoffnungen. Jetzt sind das alles nur noch schwarze Löcher, versteckte Tränen, Angst davor, dass das Geld nicht bis zum Ende des Monats reicht und dass der Tag nicht genug Stunden hat. Ihr Magen ist wie ein großes Wirrwarr aus Knoten, die ihr jeden Tag mehr und mehr zu schaffen machen.

Es ist sehr gut möglich, dass die Lösung für das Problem von Marta auf der Hand liegt: sich besser organisieren, den Job kündigen oder einen besseren finden, wodurch sie mehr Zeit, mehr qualitativ hochwertige Zeit mit ihrem Kind verbringen kann. Doch wenn jemand unter Angst leidet, funktioniert die Sache mit der Entscheidungsfindung nicht auf die gleiche Weise wie bei einem entspannten Menschen.

Energie im Gehirn

Die Entscheidungsfindung ist ein sehr komplexer kognitiver Prozess, bei dem Risiken abgewägt, Belohnungen bewertet und der Zusammenhang zwischen unserem Handeln und den Konsequenzen analysiert werden. Wenn jemand sehr ängstlich ist, wird diese heuristische Fähigkeit stark eingeschränkt. Denn die Angst, und das dürfen wir nicht vergessen, besteht aus einer kognitiven und einer somatischen Komponente. Erstere sind diese falschen Gedanken, die uns in die Irre führen: „Es ist, wie es ist, nichts wird sich ändern“ oder „Ich bin ein Taugenichts, alles ist verloren…“.  Die somatische Komponente bezieht sich auf all jene physischen Prozesse, die den Angstzustand begleiten: Mundtrockenheit, Zittern, Muskelschmerzen, einseitige Kopfschmerzen und Verdauungsstörungen. Deshalb ist es in diesen entscheidenden Momenten in der Tat schwierig, klar zu denken.

33 Möglichkeiten, deine Angst zu bekämpfen

Wenn wir darüber reden, welche Strategien wir anwenden können, um gegen unsere Angst und diese in uns aufkommenden schwarzen Löcher anzukämpfen, sollten wir einmal mehr daran denken, dass es nicht ein „Heilmittel“ für alle gibt. Der Lösungsansatz ist immer mehrdimensional und bezieht sich sowohl auf das Verhalten des Betroffenen als auch auf Veränderungen auf kognitiver Ebene.

„Das Einzige, wovor wir uns fürchten sollten, ist die eigene Angst.“

Franklin D. Roosevelt

Dieser Knoten im Magen, mit dem viele von uns in ihrem Alltag zu kämpfen haben und der uns manchmal unserer Gesundheit und unseres Wohlbefindens beraubt, kann gelöst werden, indem wir verschiedene Strategien in die Tat umsetzen, die wir dir nachfolgend vorstellen möchten. Dazu müssen wir nur willens sein, beharrlich bleiben und daran denken, dass es nichts nützt, die Beschwerden oder Sorgen, die wir heute fühlen, auf morgen zu verschieben.

Frau mit Walen und Sternen

Strategien, um deine Angst zu verringern

  • Übe die langsame und tiefe Atmung.
  • Sage dir laut vor, wie du dich fühlst: „Ich bin verärgert, weil ich mich so fühle und dies oder jenes passiert.“
  • Gehe jeden Tag eine halbe Stunde laufen.
  • Male Mandalas aus.
  • Lass dich massieren.
  • Laufe durch einen Wald.
  • Frage dich: „Was ist das Schlimmste, das passieren könnte?“  Dann beantworte diese Frage mit: „Wie sollte ich handeln, wenn das passieren würde?“
  • Nimm dir Zeit, um aktiv an einer Lösung für ein Problem zu arbeiten, und erlaube deinem Verstand, in Ruhe und ohne Druck eine Lösung zu finden.
  • Nimm ein entspannendes Bad.
  • Verzeihe dir selbst, weil du ein Problem nicht vorhersehen konnte, das sich dann ereignet hat.
  • Räume dein Zimmer auf, schmeiße Sachen weg, die du nicht brauchst, die unnütz sind und aus vergangenen Zeiten stammen.
  • Schalte dein Telefon und den Fernseher aus und genieße die Stille.
  • Triff dich mit jemandem, in dessen Gegenwart du dich gut fühlst.
  • Mache heute das, was du schon lange aufgeschoben hast.
  • Meditiere.
  • Umarme dein Haustier.
  • Wenn du einen Fehler gemacht hast, solltest du einen Aktionsplan erstellen, damit sich dieser Fehler zukünftig nicht wiederholt.
  • Frage dich, ob du voreilige Schlüsse ziehst und über bestimmte Sachen zu negativ denkst.
  • Frage dich, ob du eine Katastrophen-Denkweise besitzt.
  • Mache eine Liste mit all den Dingen, die du an dir magst.
  • Wenn es jemanden gibt, dessen Verhalten dich stört, analysiere, warum das passiert und was du diesbezüglich tun kannst.
  • Praktiziere Yoga.
  • Verändere etwas in deiner alltäglichen Routine.
  • Bevor du ins Bett gehst, lies etwas. Mache es zu einer alltäglichen Gewohnheit vor dem Schlafengehen.
  • Denke darüber nach, wie dein Leben deiner Meinung nach aussehen sollte und was du tun könntest, damit daraus Realität wird.
  • Frage einen Freund, was er gegen seine Ängste tut.
  • Lerne, langsam und ohne Hektik zu essen.
  • Überlege, ob du falsche Denkweisen hast: Nimmst du alles persönlich? Ist das Leben für dich nur schwarz und weiß? Hast du das Gefühl, dass immer nur anderen Gutes widerfährt?
  • Mache dir jeden Tag ein Geschenk: ein Spaziergang, ein Film, eine Stunde Musik hören, etc.
  • Erinnere dich daran, wie du in der Vergangenheit mit einer schwierigen Situation umgegangen bist.
  • Wenn du glaubst, dass etwas, das du tun möchtest, schlecht ausgeht, solltest du einen anderen Weg einschlagen. Stelle dir einen guten Ausgang der Situation vor.
  • Notiere drei Dinge, die dir in der Vergangenheit Sorgen bereitet haben und die nie passiert sind.
  • Probiere eine Sportart aus, die du noch nie vorhattest auszuprobieren: Schwimmen, Zumba, Bogenschießen, etc.

Zögere nicht und setzte ein paar dieser einfachen Strategien sofort in die Tat um. Die Veränderungen, die du in deinem Leben spüren wirst, werden erstaunlich sein.

Auch interessant