4 Lektionen, die wir mit den Jahren vergessen

· 9. Juli 2018

Das Vergessen ist ein eigenartiges Phänomen. Es ist oft anarchisch, kapriziös und dient uns treu bei Prüfungen, wie wir während unserer Studienzeit gelernt haben. Das Vergessen bleibt auch den Erinnerungen treu, die wir in uns tragen und mit Emotionen versehen haben. Es kann die Erinnerung an einen bestimmten Anlass sein, wie das erste Mal, als wir in den Zirkus gingen. Oder jene all die Gute-Nacht-Geschichten, die uns mit Zuneigung und Geduld erzählt wurden. Denn nichts lässt uns schöner träumen als eine gute Geschichte.

Die Zeit vergeht und unsere Großeltern schauen mit Sorge, aber nicht ohne Freude, auf unsere Versuche, ihrer Reichweite zu entwachsen. Sie sehen uns klein, aber gleichzeitig stellen sie sich uns als Riesen vor. Also suchen sie im ganzen Haus nach einem Bleistift, um an der Wand den Beweis zu erbringen, dass wir heute etwas größer sind als gestern.

Auf unserem Weg durch das Leben lernen wir, dass Geduld in der Regel mehr belohnt wird als unsere spontanen Impulse. Wir lernen, dass das Leben sehr schön sein kann, dass es aber hinter jeder Ecke auch Überraschungen verbirgt. Wir sehen, wie sich der Himmel bewölkt, es regnet und sich die Sonne wieder durchkämpft. Wir wissen auch zu schätzen, dass die Natur Zyklen folgt und erkennen, dass viele der Prozesse, die wir durchlaufen, auf die gleiche Weise funktionieren. Wir entdecken, dass es keine Könige gibt, nur Eltern, die versagen und Fehler machen. Aber wir werden selten etwas so Perfektes finden wie ihre Art, uns zu lieben.

Aber wir lernen nicht nur, sondern vergessen auch. Also, wenn du Lust hast, lass uns noch in das Land des Vergessens reisen. Lass uns sehen, was wir finden können!

Frau mit Schirm im Herbstwald

Wir vergessen zu verhandeln

Kinder sind gute Verhandlungspartner. Darauf kannst du wetten. Für sie ist Leugnung das wichtigste Verhandlungsprinzip. Sie sind hartnäckig und glauben an ihr eigenes Potenzial. Sie wissen, dass sie mächtige Waffen in ihrem Repertoire haben. Die erste ist, zum richtigen Zeitpunkt zu fragen: Wenn ihre Eltern glücklich und flexibel sind, oder wenn ihre Eltern müde sind und ihr Widerstand geringer ist. Auch dann, wenn ihre Eltern sich um ein wichtiges Thema kümmern und ihre Priorität darin besteht, die Verhandlungen so schnell wie möglich abzuschließen, ist das fragende Kind besonders oft erfolgreich.

Ihre zweite Waffe: Auf etwas bestehen. Du hast nein gesagt? Nun, ich zeige dir den bewegendsten Dackelblick, den du je gesehen hast. Du sagst immer noch nein? Sicherlich hast du mein Gesicht nicht gut gesehen. Sieh mich an! Bist du immer noch dieser Meinung, hm? Nun, dann ist es Zeit, dir ein Angebot zu machen. Wenn du mir jetzt gibst, was ich will, verspreche ich, dass ich den ganzen Tag brav sein werde. Noch keine Ergebnisse? Nun, du wirst sehen, ich bleibe hier, stehe mitten auf der Straße, bis wir dieses Thema mit der Ernsthaftigkeit behandeln, die es verdient. Okay, jetzt wirst du langsam nervös. Du magst diese Situation nicht. Ich will, dass du weißt, dass ich auch gerne bekomme, was ich will. Wenn du versuchst, mich zu ziehen und zum Laufen zu bringen, werde ich mich wehren und Strategien anwenden, die du nicht anwenden würdest, wie mich auf den Boden zu werfen. Du bist schon sehr nervös, weil uns alle anschauen. Okay, okay, wenn du mir drohst, heute Nachmittag nicht in den Park zu gehen, stehe ich auf. Aber zuerst, höre mir zu. Du hast mir nicht gegeben, was ich wollte, aber du versprichst mir, dass wir heute Nachmittag gehen, richtig?

Als Erwachsene neigen wir dazu, diese natürliche Verhandlungsfähigkeit zu verlieren. Vor allem, wenn uns die negative Antwort von anderen Menschen und nicht von der Realität gegeben wird. Manchmal dienen Angst und Trost als Hindernisse und lassen uns mit der Antwort zufrieden sein, die wir bereits erhalten haben. Sie bringen uns dazu, unsere Wünsche in das Land des Vergessens zu schicken.

Wir vergessen zu fragen, wenn wir etwas nicht wissen

Während wir aufwachsen, schaffen wir ein Bild unserer selbst. Wir wissen nicht mit Sicherheit, wie andere uns sehen, aber wir können es fühlen. Auf der anderen Seite gibt es bestimmte Attribute, die wir nicht in das Bild aufnehmen wollen, das wir von uns entwerfen. Wir sind keine Lügner oder Manipulanten. Wir sind nicht arrogant. Natürlich sind wir auch nicht unwissend. Oder zumindest sind wir nicht ignoranter als andere Menschen.

Obwohl unsere Haltung der multiplizierende Faktor von Wissen und sozialer Unterstützung in unserem Leben zu sein scheint, gab es eine nicht allzu ferne Vergangenheit, in der Wissen selbst das Wichtigste war. Zum Beispiel war Wissen das Einzige, was ein Unternehmen bei der Einstellung berücksichtigte. Also war es keine gute Idee, ignorant zu wirken.

Intuitive Theorien - ein Kind am Kopfrechnen

Was machen Kinder? Sie stellen mehr und mehr und mehr Fragen. Egal, ob das Thema heikel, interessant oder trivial ist. Sie wollen wissen, wie, warum, aus welchem Grund, wo der Ursprung liegt oder welche Konsequenzen etwas haben wird. So wie wir es im Grunde unseres Herzens tun, nehmen sie an, dass sie nicht viel wissen. Aber im Gegensatz zu uns verstehen sie nicht, wie Fragen die Klarheit ihres Selbstbildes beeinflussen könnten. Für sie wiegt ihre Faszination für Wissen mehr als ihre Wirkung auf andere. Eine Faszination, die Erwachsene meist vergessen.

Wir vergessen zu sagen, was wir denken

Es ist neun Uhr. Wir sind eingetroffen und unsere Beine zittern ein wenig. Wie werden sie sein? Werden sie uns mögen? Wir hätten uns besser anziehen sollen. Holen wir tief Luft. Eins, zwei, drei …

Die Tür öffnet sich und die Mutter der Braut steht vor uns. Sie lächelt uns an, wir lächeln sie an. Sie lädt uns ein, hereinzukommen, und wir versuchen, nicht auf der Fußmatte zu stolpern. Einige höfliche Fragen werden gestellt und bevor wir es merken, sitzen wir vor einem Teller. Das Essen gefällt uns nicht, nicht mal ein bisschen. Doch wer würde es wagen, abzulehnen, wenn „die Spezialität des Hauses“ angeboten wird? Ein Gericht, das der Koch so gut zubereitet. Wir schließen die Augen und essen es.

Die gleiche Situation tritt bei unserem zweiten Besuch ein. Und dieses Mal bekommen wir eine doppelte Portion, weil es uns das letzte Mal „so gut geschmeckt hat“. Und genau wie diese besondere Situation gibt es viele andere im Leben, in denen es uns wirklich schwerfällt, nicht unhöflich zu wirken. Nur weil wir Angst haben, andere zu beleidigen.

Kinder tolerieren kaum eine Situation, die sie nicht mögen. Sie verbannen das, was sie denken, nicht in das Land des Vergessens, sie sagen ihre Meinung. Die natürliche Entwicklung in das Erwachsenenleben würde darin bestehen, dieses Verhalten auszudrücken, aber mit größerer Selbstbeherrschung, möglicherweise dank der Entwicklung des frontalen Kortex und der Assimilation bestimmter sozialer Normen. Das heißt, darauf zu achten, dass wir niemanden beleidigen.

Frau mit Pflanzen auf der Haut

Wir vergessen, nach neuen Erfahrungen zu suchen

Wenn die Kindheit von irgendetwas geprägt ist, dann von Entdeckungen. Als wir das erste Mal einen Gegenstand auf den Boden warfen und beobachteten, was als Nächstes geschah. Das erste Mal, als wir allein unterwegs waren oder bei einem Freund übernachteten, ohne die strenge Wachsamkeit unserer Eltern.

Diese ersten Male bringen nicht nur Aufregung, sondern nähren auch die Fantasie, in der wir uns ausmalen, was geschehen wird. Wir werden selten sehen, dass ein Kind die Gelegenheit verpasst, etwas Neues auszuprobieren, nur weil es müde ist. Die Neugierde von Kindern ist viel stärker als seine Bequemlichkeit, bei dem zu bleiben, was sie bereits wissen. Außerdem ist es wahr, dass Kinder Angst vor Veränderungen haben, aber es ist auch wahr, dass sie sie mit Leidenschaft erleben. Nur in seltenen Fällen bringen sie sich selbst in Gefahr.