Wir sind vertrauenswürdig, wenn wir unseren Worten Taten folgen lassen

29. Juli 2017 en Psychologie 395 Geteilt

Andere vertrauen uns, wenn wir unseren Worten Taten folgen lassen. „Taten zeigen die Prioriäten”,  so einfach und treffend drückte es einst Mahatma Gandhi aus. Unsere Taten machen uns glaubwürdig. Sie sind ein Beweis für Authentizität. Sogar ausbleibende Taten sind Taten, die von uns sprechen.

Unsere Taten können unseren Worten folgen oder sie können ihnen widersprechen. Wir und unsere Worte erweisen sich als zuverlässiger, wenn ihnen Taten folgen, die in dieselbe Richtung wirken und denselben Sinn haben. Taten, die die Wahrhaftigkeit unserer Sätze stützen, die Wünsche, Versprechen, Reue oder Absichten beinhalten.

Wenn andere handeln, wie sie sprechen, stärkt das unser Vertrauen in sie und hat zur Folge, dass wir uns entspannen und nicht immer in Alarmbereitschaft verweilen müssen. Infolgedessen verringert sich der Druck auf uns und wir können diese Beziehung mehr genießen.

Vielleicht kannst du dich damit identifizieren, dass du jemand bist, der schnell Menschen vertraut, die dir wichtig sind. Wenn du ihnen dein Vertrauen schenkst, vertraust du aufgrund dessen, was sie zu dir sagen und was sie für dich tun. Irgendwann brauchst du keine Vertrauensbeweise mehr und vertraust auf ihre Worte. Vielleicht denkst du jetzt an Freunde, die, auch wenn sie nicht sehr gefühlsbetont geben, bewiesen haben, dass sie für dich da und immer an deiner Seite sind. Oder an jene, die ihren Worten keine Taten haben folgen lassen, und denen du nun nicht mehr vertraust.

Das Vertrauen beruht auf Taten, die unsere Worte bestätigen

Worten, denen keine Taten folgen, sind in dem Umkreis, in dem sie sich bewegen, zerbrechlich und verblassen in der Erinnerung. Sie bringen das Vertrauen ins Wanken und verringern es, bis es wirklich schwerfällt, es wieder aufzubauen. Wir können niemandem vertrauen, der etwas sagt und später eine andere Richtung einschlägt. Wenn wir nicht gemäß unseren Worten handeln, gibt das Aufschluss darüber, was für uns im Leben wichtig ist.

Denke einmal an all die Menschen, die dein Herz mit schönen und sorgfältig ausgewählten Worten gefüllt haben. Sie waren so vertrauenswürdig, dass man diesen schönen und hoffnungsvollen Worten einfach Glauben schenken musste, oder?  Wir wollen vertrauen, und wir wollen, dass man uns nicht schadet. Wir bauen eine Mauer um uns herum auf, wenn wir oft verletzt werden, aber es ist unsere aufrichtige Absicht, zu vertrauen.

Unseren Mitmenschen zu vertrauen, gibt uns Sicherheit und geistige Ruhe

Vertrauen gibt der Welt in unserem Inneren Sicherheit. Eine Sicherheit, die der Mensch braucht, um den Verstand nicht zu verlieren. Wir brauchen Übereinstimmung. Unstimmigkeiten bringen uns aus dem Gleichgewicht, erfüllen uns mit Unsicherheit und versetzen uns in Alarmbereitschaft. Infolgedessen müssen wir eingreifen, wenn jemand wiederholte Male unser Vertrauen missbraucht.

Wenn wir unserem Vertrauen keinen Wert zuschreiben, halten wir an Beziehungen fest, in denen unser Vertrauen immer wieder erschüttert wird. Wenn wir uns nicht respektieren, wird man uns auch nicht respektieren. Deshalb ist es wichtig, gut zu überdenken, wem wir dieses so schöne aber gleichzeitig so zerbrechliches Vertrauen anbieten. Manchmal wird daraus eine Mutprobe. Kommt dir das bekannt vor?

Suche nach Taten, die deine Worte stützen. Wirf nicht leichtsinnig mit Worten um dich, wenn du dir nicht sicher bist, ob sich deine wahren Gefühle in ihnen abzeichnen. Schreibe auch du deinen Worten einen Wert zu. Wenn du deinen Worten Taten folgen lässt, schenkt man dir Vertrauen und Sicherheit. Außerdem vermeidest du dadurch diese kognitive Dissonanz, die auch für den anderen sehr lästig sein kann.

„Wer in Erwartung lebt, stirbt den Gefühlstod.”

Benjamin Franklin

Falsche Hoffnungen sind Luftschlösser

Vertrauen und Sicherheit sind die wichtigsten Grundpfeiler in jeder engen Beziehung. Freunde gibt es viele, aber FREUNDE in Großbuchstaben gibt es nur sehr wenige. Dabei handelt es sich um wahre Freunde, von denen du weißt, dass sie immer an deiner Seite sind. Denn ihre Worte und Taten gehen Hand in Hand, sodass es keine Zweifel gibt, die eurer Beziehung auflauert. Du weißt, dass sie ihr Wort halten, auch wenn es Schwierigkeiten gibt.

Denke gut über Folgendes nach: Ziehst du es vor, weiterhin an falschen Hoffnungen von Taten festzuhalten, die nie Realität werden; Worten, die sich schon in Luft auflösen, sobald sie ausgesprochen werden, oder möchtest du lieber eine manchmal schmerzhafte Wahrheit hören, die allerdings mit dem übereinstimmt, was der andere letztendlich fühlt? Am Ende des Tages ist es die Wahrheit, die uns stets den richtigen Weg weist, und nicht die falschen Hoffnungen mit ihrem irreführenden Horizont.

Welche Gesichter verbinden wir mit Vertrauenswürdigkeit?

Dinge, die wir für „normal“ halten, bleiben oftmals unbemerkt… >>> Mehr

Auch interessant