Wie wir auf 6 verschiedene Arten ohne Worte „ich liebe dich“ sagen können

· 31. März 2016

„Ich liebe dich“ – Jeder von uns hat in seinem Leben diese bestimmte Person, der man am liebsten den ganzen Tag sagen möchte, wie sehr man sie liebt. Und wahrscheinlich machen wir das auch jeden Tag sehr oft, bis es uns so vorkommt, als wäre es nicht mehr ernst gemeint oder als würden wir es sagen, ohne es wirklich zu meinen. Denn tatsächlich ist es ein Irrglaube, dass häufiges Aussprechen dieser drei Worte ihren Wert nicht vermindern würde.

„… auf jeden Fall ist es für dich nichts Neues, dass die Welt und ich dich wirklich lieben, aber ich liebe dich immer etwas mehr als die Welt es tut.“

Mario Benedetti

Verliebtes Paar

Dieser Mensch weiß, dass du ihn liebst

Denk immer daran, dass diese Person weiß, dass du sie liebst, und nur weil du es ihr fünfmal öfter pro Woche sagst, wird sie dich nicht mehr lieben. Zu sagen „ich liebe dich“ und dafür zu sorgen, dass sich jemand geliebt fühlt, sind zwei verschiedene Paar Schuhe.

Für beide Seiten ist es sehr wichtig und erfreulich, dass sich der andere geliebt fühlt. Unser emotionales Wohlbefinden ist das Ergebnis ausgeglichener zwischenmenschlicher Beziehungen, um welche wir uns sehr bemühen.

Wie kümmerst du dich um diese Person und wie zeigst du ihr deine Liebe? Im Folgenden möchte ich dir ein paar Arten der Liebesbekundung, der wortlosen Form des „ich liebe dich“, einmal aufzeigen. Viel Spaß beim Entdecken!

6 Arten, „ich liebe dich“  zu sagen, ohne dabei Worte für sich sprechen zu lassen

  • Lass diesen Menschen wissen, dass du ihn magst, so wie er ist: Du liebst diese Person unabhängig davon, was euch verbindet. Und wenn es etwas gibt, das euch vereint, dann ist es die Tatsache, dass du sie für das liebst, was sie ist. Du solltest diesem Menschen zu verstehen geben, was ihn so besonders macht und was ihn vom Rest der Welt unterscheidet.
  • Respektiere seinen Freiraum und teile mit ihm deine Zeit: Diese Person möchte sich geliebt, aber nicht belagert fühlen. Wir müssen lernen, Freiräume zu respektieren und dementsprechend zu handeln. Außerdem ist eine schöne Art, ohne Worte „ich liebe dich“ zu vermitteln, dass du deine Zeit anbietest.
  • Hör zu, kommuniziere und unterstütze: In jeder Beziehung ist es so wichtig, zuzuhören und zu kommunizieren. Dieser Mensch wird sich dir noch näher fühlen, wenn du diese zwei Verben miteinander verbindest. Wenn dir das gelingt, brauchst du kein „ich liebe dich“ zu vergeuden, sondern die gegenseitige Hilfe ist der Beweis dafür, dass du ihn liebst.
  • Überrasche ihn: So oft du kannst, solltest du versuchen, zu erreichen, dass der heutige Tag sich vom gestrigen unterscheidet. Es gibt nichts, was uns glücklicher machen kann, als festzustellen, dass eine andere Person an uns gedacht hat.
  • Kümmere dich um diesen Menschen: Es reicht nicht, sich nur um jemanden gedanklich zu sorgen, man muss sich auch tatsächlich um ihn kümmern. Es ist ein unvergleichliches Gefühl, jemanden spüren zu lassen, dass man Freud und Leid teilen kann.
  • Es sind die kleinen Gesten, die zählen: eine Umarmung, ein Lächeln, ein „Was war das Schönste, dass dir heute passiert ist?“. Jede noch so kleine Geste vermittelt dem anderen den Wert der gefühlten Liebe mehr als ein gesagtes und wiederholtes „ich liebe dich“.

Wir alle müssen erleben, dass es da jemanden gibt, der uns zuhört und an unserer Seite ist, sowohl in guten als auch in schlechten Zeiten. Doch wir wollen auch spüren, dass jemand an uns glaubt und die Beziehung auf Gegenseitigkeit beruht.

„Ich werde mir Geschichten ausdenken, um sie dir zu erzählen. Ich werde neue Wörter erfinden, um dir mit jedem einzelnen zu sagen, dass ich dich so sehr liebe, wie keinen anderen Menschen.“

Frida Kahlo

Ich liebe dich

Du kannst natürlich auch mit Worten „ich liebe dich“ sagen

All diese Ratschläge sollen natürlich nicht bedeuten, dass man zum anderen nicht mehr „ich liebe dich“  sagen darf. Jede Beziehung und Bindung wird tatsächlich noch tiefer und enger, wenn man sich sagt, wie sehr man sich liebt.

Was hier aber passiert, ist, dass die Worte mit der Zeit an Kraft und auch an ihrer ursprünglichen Bedeutung verlieren oder sich ihre Bedeutung verändert – so wie auch wir Menschen uns und unsere Beziehungen sich verändern.

Deshalb sollten wir es ehrlich meinen und ein „ich liebe dich“ nur dann sagen, wenn wir uns auch wirklich darüber im Klaren sind, was es bedeutet, und andere Möglichkeiten suchen, um unseren Mitmenschen zu vermitteln, dass sich dieses Gefühl nicht geändert hat.

„Ich liebe nicht das Meinige, noch liebe ich das Deinige, ich liebe das Unsere. Ich brauche dich nicht, noch will ich, dass du mich brauchst, doch wir sollten uns brauchen.“

Unbekannter Verfasser