Wie wählt man einen geeigneten Psychologen aus?

· 6. August 2017

Es ist der Moment gekommen, in dem du dich aus einem bestimmten Grund dazu entschließt, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen, aber du weißt nicht, wie du unter den vielen Psychologen, die es gibt, einen geeigneten findest. Was kannst du also tun, um einen professionellen Psychologen auszuwählen? Im Grunde genommen ist es so, dass wir alle jemanden kennen, der schon einmal zu einem Psychologen gegangen ist, dessen Therapie aber leider kein Erfolg war.

Diese Personen war einen oder zwei Monate in Behandlung und das Einzige, was sie erreichte, war, sich Erleichterung zu verschaffen. Doch zu lernen, mit dem Unwohlsein umzugehen oder mit gewissen Situationen besser klarzukommen – Fehlanzeige. Um zu erfahren, wie du zwischen einem guten und einem schlechten Psychologen unterscheiden kannst, lies diesen Artikel.

„Jeder spricht vom Verstand, ohne zu stammeln, aber wem fehlen nicht die Worte, wenn er darum gebeten wird, den Verstand zu definieren?“

B.F. Skinner

Welche Anzeichen sprechen dafür, dass es sich um einen nicht vertrauenswürdigen Psychologen handelt?

Unser Hauptproblem ist, dass eine Praxis für Psychotherapie eröffnet werden kann, ohne dass man dafür einen Abschluss in Psychologie bräuchte. Aus diesem Grund sollten wir uns zuallererst über die Qualifikation des Therapeuten informieren.

Hierbei sollten wir besonders auf die Vielzahl an Alternativen für die Behandlung emotionaler Probleme wie Angst und Depression achtgeben. Da sind diese neuen „Wundertherapien“, die „heilen“, ohne dass man etwas dafür tun muss. Die Bachblüten-Therapie beispielsweise hat keine nachgewiesene Wirkung, wird aber allerorts angeboten.

Doch auf unserer Suche nach einem Therapeuten, der ein Psychologe ist, gibt es noch weiteres zu beachten, da viele Psychologen zwar praktizieren, aber nicht professionell arbeiten. Ich selbst bin in meiner Praxis vielen Patienten begegnet, die sich zuvor einer Psychotherapie unterzogen hatten, die ihnen ihrer Meinung nach überhaupt nichts gebracht hat.

Wie werden mir diese Sitzungen beschrieben? Als Momente, in denen die Patienten gesprochen und gesprochen haben, ohne dass der Psychologe irgendetwas zur Konversation beisteuerte. Ja, die Patienten können sich so erleichtern, aber im Laufe der Zeit stellen sie fest, dass sich nichts verändert. Ihr Unbehagen bleibt weiterhin spürbar und war nur kurzfristig, während der Therapiesitzungen, etwas vermindert.

Selbstverständlich muss der Therapeut intervenieren. Aber nicht nur, indem er Fragen stellt:  Ein professioneller Psychologe stellt dem Patienten nicht nur Fragen, sondern erklärt ihm auch, wie mentale Prozesse funktionieren, gibt ihm Werkzeuge mit auf den Weg, um mit seinem Geist besser umgehen zu können.

Welche Fragen können wir einem Psychologen stellen, um herauszufinden, ob er professionell arbeitet?

In einer Gruppentherapie habe ich Teilnehmer getroffen, die mich, wenn ich ihnen diese Thematik erklärt habe, gefragt haben: Wie können wir das herausfinden, bevor wir uns in Therapie begeben?“  Das ist recht einfach. Wenn wir einen Psychologen auswählen, können wir ihm Fragen stellen. Wir müssen uns dafür nicht schämen. Letztendlich ist es unser Geld, das wir in die Therapiesitzungen stecken, und es ist unsere Gesundheit.

Die 6 Komponenten des psychischen Wohlbefindens

Wenn du glaubst, dass jemand „gesund“ ist oder
„sich bester Gesundheit erfreut“… >>> Mehr

Neben der bereits erwähnten Frage nach der Qualifikation müssen wir feststellen, auf welche psychologische Fachrichtung er spezialisiert ist. Wenn er uns in Bezug diesbezüglich erwidert, dass er eine kognitive Verhaltenstherapie anbietet, ist das ein gutes Zeichen. Vielleicht macht ihn das noch nicht zum besten Psychologen, aber die Effizienz dieser Technik ist erwiesen. Das bedeutet, dass diesbezüglich Studien durchgeführt wurden, um herauszufinden, dass sie tatsächlich wirkungsvoll sind. Bei anderen Techniken ist dies nicht der Fall und in Studien konnte keine Wirksamkeit belegt werden.

„Die große Entdeckung meiner Generation ist, dass der Mensch sein Leben verbessern kann, indem er seine mentale Einstellung verbessert.“

William James

Die Spezialisierung ist ein sehr wichtiger Aspekt, da es in der Psychologie unzählige Fachrichtungen gibt, in denen verschiedene therapeutische Maßnahmen ergriffen werden, die für den Patienten nicht nur nicht hilfreich sein können, sondern zuweilen auch das initiale Problem verstärken.

Wenn wir einen professionellen Psychologen finden wollen, müssen wir ihn auch fragen, wie er die Behandlung im Allgemeinen als auch die einzelnen Sitzungen gestalten wird. Es ist unser Recht, den Interventionsplan sowie Unterziele, die wir erreichen sollen, kennenzulernen.

Bei der Auswahl eines geeigneten Psychologen sollten wir auch hinterfragen, wie die therapeutische Behandlung aussehen soll

Wenn wir den Psychologen fragen, wie er die Therapie durchführen wird, gibt es eine Reihe von Antworten, die uns Aufschluss darüber geben, ob es sich bei diesem Psychologen um jemanden handelt, der uns in der Tat dabei helfen kann, unser Unwohlsein zu beseitigen. Eines muss die Behandlung auf jeden Fall sein, und zwar strukturiert.

Aus diesem Grund können wir bei einen geeigneten Psychologen daran erkennen, dass uns dieser sagt, dass er zunächst die Situation bewerten muss, bevor er einen Plan aufstellen kann. Im Allgemeinen wird in den ersten zwei Sitzungen evaluiert und auf Grundlage der erhaltenen Ergebnisse die zu erreichenden Ziele und die dazu nötigen Mittel festgelegt.

„Ich nehme an, dass es leicht ist, so zu tun, als wäre alles ein Nagel, wenn das einzige Werkzeug, das man besitzt, ein Hammer ist.“

Abraham Maslow

Ein Beispiel hierfür wäre die Verhaltensaktivierung als Teil der Behandlung eines unter einer Depression leidenden Patienten. Hier wird dem Patienten erklärt, was ihm widerfährt und welche Techniken benutzt werden, um gegen sein Problem anzukämpfen. Das heißt, dass er wissen muss, auf welche Weise der Psychologe mit ihm arbeitet und wieso. Wenn der Psychologe vor Beginn der Therapie all das vermittelt, ist das ein sehr positives Zeichen.

Wir müssen bedenken, dass die Wahl eines geeigneten Psychologen bedeutet, dass wir uns in die Hände eines Experten begeben, der uns Werkzeuge mit auf den Weg gibt, um zu lernen, mit dem umzugehen, was uns passiert. Die Behandlung kann eine bestimmte Zeit in Anspruch nehmen, doch wenn der Patient dem Interventionsplan folgt, sollte man eine Verbesserung bemerken.

Diese Verbesserung sollte uns eine größere Selbstbeherrschung bringen und die Auswirkungen der Störung auf unseren Alltag reduzieren, mit dem letztendlichen Ziel, unser Wohlbefinden zu steigern. Andernfalls wäre es logisch und angebracht, darüber nachzudenken, den Psychologen zu wechseln. Du solltest nie vergessen, dass es auch unter den guten Psychologen immer jemanden gibt, der ein Händchen für die eine oder andere Erkrankung hat.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Juliette Leufke, Kelly Sikkema und Sebastian Mantel