Wie verliert man eigentlich richtig?

· 9. Mai 2018

Du lässt dein Kind immer gewinnen? Selbst wenn du denkst, dass das richtig sei, ist sein Sieg ein falscher Erfolg. In der Tat hat dein Kind das vielleicht bereits erkannt und vielleicht bei mehr als einer Gelegenheit zu dir gesagt: „Papa! Lass mich nicht gewinnen, spiele richtig!“  Wenn dem so ist, dann bin ich sicher, dass es dich umgehauen hat, als dein Kind das zum ersten Mal gesagt hat! Dein Kind wünscht sich genau die Herausforderung, die du vermeiden willst. Und will das Risiko eingehen, zu verlieren. Aber wie können wir überhaupt richtig verlieren?

Obwohl es albern erscheinen mag, ist es die Wahrheit, dass du mit deiner Einstellung verhinderst, dass dein Kind geistig wächst. Du verhinderst, dass es reift und herausfindet, dass es manchmal erfolgreich sein wird, aber manchmal auch nicht. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, in den frühen Phasen des Lebens zu lernen, wie wir richtig verlieren. Man kann nicht immer gewinnen, aber zu wissen, wie man Niederlage und Sieg akzeptiert, ist für die eigene Zukunft sehr wertvoll.

Zu lernen, wie man verliert, ist genauso wichtig wie zu wissen, wie man gewinnt. Wenn du dein Kind immer gewinnen lässt, wird es diese Gelegenheit nie haben.

Lässt du dein Kind gewinnen, weil du Angst hast, dass es ihm schlecht ginge, wenn es verliert?

Zweifellos lässt du dein Kind gewinnen, weil du befürchtest, dass sein Selbstwertgefühl darunter leiden könnte, wenn es verliert. Du denkst, dass es sich schlecht fühlen und von einer Reihe von Niederlagen gezeichnet bleiben würde. Aber alles, was du damit erreichst, ist, deinem Kind die große Erfahrung zu verwehren, zu spüren, wie es ist, wenn man verliert. Zu lernen, dass man oft zweimal Anlauf nehmen muss, um zu gewinnen.

Das Sprichwort „Man muss wissen, wie man verliert“ ist dazu sehr passend. Wenn dein Kind es in die Praxis umsetzt, kann es Konflikte und Probleme lösen, die immer wieder auftreten werden, vor allem dann, wenn es sie am wenigsten erwartet. Aber das alles wird ihnen nicht möglich sein, wenn du es immer gewinnen lässt. Dein Kind ist der Verlierer, wenn du immer so tust, als würdest du verlieren, wenn dein Kind dich nicht schlagen konnte. Wie kann es sich auf das miese Gefühl vorbereiten, das es sicher mal erwartet, wenn es jedes einzelne Spiel gewinnt?

Familie angelt zusammen

Deinem Kind einen Vorteil verschaffen

Eine Möglichkeit, es besser zu machen, besteht darin, deinem Kind einen Vorteil zu verschaffen. Auf diese Weise stellst du sicher, dass du auf dem gleichen Level wie dein Kind spielst. Du kannst dabei auch die Schwierigkeit des Spiels berücksichtigen. Es gibt einige Spiele, für die dein Kind wohl noch zu jung ist. Bei dieser Art von Spielen ist es eine gute Idee, in einem Team zu spielen. Indem ihr zusammenspielt, kannst du seinen Lernprozess unterstützen.

Wir neigen dazu, zu denken, dass die Niederlage das Selbstwertgefühl unser Kinder beeinflusse, aber das ist nicht wahr. Im Gegenteil, die Kinder werden dadurch sogar stärker.

Wenn dein Kind erlebt, wie es ist, zu verlieren, dann hast du eine großartige Gelegenheit, ihm beizubringen, wie man eine Niederlage bewältigt. Zum Beispiel kannst du deinem Kind zeigen, dass es viel wichtiger ist, den Moment zu genießen, als sich nur auf das Endergebnis zu konzentrieren. Du kannst deinem Kind beibringen, sich auf das zu konzentrieren, was es während der gesamten Erfahrung gefühlt hat, woran es Spaß hatte. Dann wird das Resultat kein bestimmender Faktor mehr sein.

Lernen, wie wir richtig verlieren

Es ist sehr wichtig, dass dein Kind erlebt, was es heißt, seine Kämpfe zu verlieren. Lass es lernen, wie man sich im Angesicht der Niederlage verhält und nicht fällt, wenn sie eintritt. Auf diese Weise wird dein Kind lernen, seine Wut nicht auf andere zu projizieren, und wird in der Lage sein, ihre Bemühungen und ihren Sieg anzuerkennen.

Aus Niederlagen lernen wir zudem, was wir das nächste Mal besser machen können. Wenn dein Kind das verstanden hat, wird es einen Fehler nicht als eine Tür betrachten, die sich plötzlich schließt. Es wird sehen, dass er tatsächlich eine Gelegenheit ist, sich in jenen Aspekten zu verbessern, zu reifen und zu wachsen, die noch entwickelt werden müssen. Dein Kind wird Frustrationen viel besser tolerieren können, wenn es ab und zu verliert. Anstatt sich von Gegnern oder Feinden niederreißen zu lassen, wird es lernen, die Niederlage zu seinen Gunsten zu nutzen und stärker aus ihr hervorzugehen.

Junge am Fenster

Ohne Zweifel wird dein Kind sehen, dass es bei einer Niederlage einen Teil der Verantwortung dafür trägt, was passiert ist. Das ist auch der Fall, wenn das reale Leben nicht seine Erwartungen erfüllt. Das Spiel ist daher eine Gelegenheit, zu lernen, andere nicht zu beschuldigen und Verantwortung zu übernehmen.

 

Die große Erfahrung des Verlierens

Wenn du dein Kind gewinnen lässt, wird es daran gehindert, die wichtige Erfahrung der Niederlage zu machen, die, obwohl sie anfangs vielleicht negativ erscheint, entscheidend für seine Entwicklung ist. Früher oder später wird es Schwierigkeiten haben, die es lösen muss. Wenn dein Kind nicht gelernt hat, zu verlieren, wie kannst du dann erwarten, dass es mit Integrität und Reife handelt und weiß, wie es sich in viel wichtigeren Dingen als einem bloßen Spiel behaupten kann?

Ob du gewinnst oder verlierst, du lernst immer etwas. Das Wichtigste ist der Weg, den wir gehen, und das Wissen darum, wie man den Weg genießt. Darin liegt die wahre Substanz allen Lernens. Mach dir keine Sorgen, wenn dein Kind traurig wird, wenn es ein Spiel verliert. Denn schließlich ist das alles – ein Spiel. In kürzester Zeit wird es darüber hinwegkommen. Wenn es lernt, das Ergebnis auf sportliche Weise zu akzeptieren, was auch immer es ist, dann wird es eine starke und resistente Grundlage haben, die es ihm ermöglicht, jedes Hindernis zu überwinden, vor dem es in der Zukunft stehen könnte.

Wenn du verlierst, gewinnst du manchmal auch, weil du immer etwas aus der Niederlage lernen kannst.