Wie trauern Menschen mit einer geistigen Behinderung?

2. September 2019
Jeder Elternteil eines Kindes mit einer geistigen Behinderung hat sich schon einmal folgende Fragen gestellt: Was passiert, wenn wir eines Tages nicht mehr hier sind? Wie gehen Menschen mit einer Behinderung mit Trauer um?

Ein Kind mit einer geistigen Behinderung wirkt sich auf die ganze Familie aus. Je größer das Kind wird, desto notwendiger werden Ressourcen und jede Art von Unterstützung. In den meisten Fällen sind die Familien bereit, sich um alles zu kümmern, was mit einem Kind mit besonderen Bedürfnissen einhergeht. Heute gehen wir der Frage nach: Wie trauern Menschen mit einer geistigen Behinderung?

Jeder Elternteil eines Kindes mit einer geistigen Behinderung hat sich schon einmal folgende Fragen gestellt: Was passiert, wenn wir eines Tages nicht mehr hier sind? Wie gehen Menschen mit einer Behinderung mit Trauer um?

Stadien und Arten von Trauer bei Menschen mit einer geistigen Behinderung

Die meisten Autoren stimmen darin überein, dass der Trauerprozess in verschiedenen Phasen abläuft. Der Prozess ist der gleiche bei Menschen mit einer geistigen Behinderung. Es beginnt mit den ersten Auswirkungen und endet entweder mit der Wiederherstellung oder mit einem chronischen Problem. Wir können diesen Verlauf in vier Phasen einteilen:

  • Anfängliche Auswirkung: Verwirrung, Schock. Die ersten Symptome sind Verleugnung, Unglaube und Panik.
  • Wut und Schuld: Selbstbestrafung, Wut, der Versuch, jemanden zu finden, dem man die Schuld gibt, und Verlassenheit.
  • Die Welt steht Kopf, Verzweiflung, Rückzug. Widerstand gegen die Rückkehr zum normalen Leben, Schwächegefühl und eine ausgeprägte Tendenz zur Isolation.
  • Akzeptanz und Wiederherstellung: Die Hoffnung kehrt zurück. Obwohl es bestimmte Daten wie Jahrestage gibt, an denen wieder das Gefühl vorherrscht, in früheren Phasen der Trauer zu sein, kann man sich aufgrund des Prozesses, der bereits durchlaufen wurde, nun wieder der Realität stellen.
Ein Mädchen mit Down-Syndrom schaut aus dem Fenster.

Es gibt zwei grundlegende Arten von Trauer oder Möglichkeiten, nach einem Verlust zu reagieren: normal und pathologisch. Was diese beiden Grundtypen von Trauer unterscheidet, ist die Intensität und Dauer der Symptome und wie sehr sie sich auf ihr tägliches Leben auswirken.

Normale Trauer endet, sobald man die letzte Stufe des Prozesses erreicht und abgeschlossen hat. In diesem Fall sind Betroffene in der Lage, die emotionale Stabilität wiederherzustellen, welche sie bei der Bewältigung anderer Probleme unterstützt. Pathologische Trauer kann auf zwei Arten auftreten:

  • Komplizierte, ungelöste Trauer: Diese tritt auf, wenn man in einer der Phasen stecken bleibt und den Verlust entweder sehr intensiv erlebt oder so, als ob man betäubt wäre.
  • Psychiatrische Trauer: Dies liegt vor, wenn die Trauer bestimmte Symptome auslöst, die mit einer möglichen Diagnose einer psychiatrischen Störung übereinstimmend sind.

Für Menschen mit einer geistigen Behinderung ist Trauer ein Prozess, der mit dem anfänglichen Verlust beginnt und entweder mit der Heilung oder einem chronischen Problem endet.

Wie sollen wir mit Trauer bei einer Person mit einer geistigen Behinderung umgehen?

Einige allgemeine Richtlinien, was zu tun und zu sagen ist, wenn ein Verlust droht, können dabei helfen, alle Ausdrucksformen der Trauer zu lokalisieren und zu kanalisieren. Es ist jedoch wichtig, die Persönlichkeitsmerkmale und die Schwere der geistigen Behinderung zu kennen.

Nachdem jemand gestorben ist, solltest du proaktiv sein und die Person sofort über diese schlechten Nachtrichten informieren. Hier sind einige zusätzliche Richtlinien und Möglichkeiten, wie du Nachrichten mitteilen kannst:

  • Wann und wie soll die Nachricht mitgeteilt werden? Zwar ist es schmerzhaft und schwierig, aber das Beste ist, es auf einfache und direkte Weise zu tun. Sprich klar und stell sicher, dass sie dich verstehen.
  • Es ist gut, die Person zum Sprechen zu bringen und Fragen zu stellen. Zeige Interesse und Sorge darüber, was die Person mit der Behinderung jetzt fühlt. Hab keine Angst, die Person beim Namen zu nennen, die gestorben ist.
  • Es ist hilfreich zu klären, ob Symptome mit Trauer zusammenhängen oder nach und nach verschwinden.
  • Individuelle Aufmerksamkeit: Beachte die Merkmale, die Vorgeschichte, die Reaktion auf andere Arten von Verlusten usw. Denke daran, was funktioniert und was nicht, um dich dem Thema zu nähern.
  • Denke auch daran, dass du Fotoalben und andere Andenken erstellen kannst. Es könnte nützlich sein, ein Album oder eine Erinnerungsbox zu erstellen, in der die Person bestimmte glückliche Momente nacherleben kann.
  • Lass sie im Falle des Todes eines nahen Familienmitglieds oder Freundes so weit wie möglich auch am Gedenkgottesdienst teilnehmen. Für sie ist es wichtig, sich involviert zu fühlen und zukünftige Ereignisse zu planen.
  • Stelle sicher, dass die Person mit einer geistigen Behinderung so weit wie möglich an ihren Routinen und täglichen Aktivitäten festhält.
Ein Junge mit einer geistigen Behinderung.

Eine ungewisse Zukunft

Eine der größten Sorgen für Eltern von Kindern mit einer geistigen Behinderung ist, was passieren wird, wenn sie eines Tages nicht mehr da sind. Wer kümmert sich um ihr Kind? Werden sie es gut behandeln? Wird es alleine sein?

Natürlich kann niemand diese Fragen wirklich beantworten, da die Zukunft ungewiss ist. Wenn die Eltern jedoch in der Lage sind, schwierige Entscheidungen im Voraus zu treffen, muss dies niemand anders mehr für sie tun. Dies kann dem geliebten Menschen mit einer geistigen Behinderung helfen, weniger traumatisch mit der Trauer umzugehen.