Wie man Frustessen aufgrund von Angst unter Kontrolle bekommt

· 31. Oktober 2018

Die Schriftstellerin Pearl Buck sagte einmal: „Hunger lässt jeden Menschen zum Räuber werden.“  Aber Nahrungsmittelknappheit sorgt nicht allein dafür, dass ein Mensch stiehlt, um an Essen zu gelangen. Auch ein gewisses psychisches Leid kann dazu führen, weswegen es so schwierig ist, Frustessen aufgrund von Angst unter Kontrolle zu bekommen.

Angstprobleme können sämtliche Lebensbereiche beeinträchtigen und sogar zur Folge haben, dass wir ungesunde Essgewohnheiten entwickeln. Deshalb verstecken viele Patienten, die einen Ernährungsberater aufsuchen, tatsächlich eine Art emotionaler Störung.

Warum wir aus Angst essen

Beim Frustessen bestimmt unsere Gemütslage, was wir essen. In diesem Fall isst also jemand, der große Angst hat, nicht, weil er wirklich Hunger hätte. Es ist eine Tatsache, dass es uns ein gutes Gefühl gibt, zu essen. Es hilft uns, zu entspannen, da beim Essen Neurotransmitter wie Dopamin ausgeschüttet werden.

Doch oftmals hält dieses Wohlbefinden nicht lange an. Sobald wir mit dem Frustessen fertig sind, kommen Schuldgefühle auf. Die entstehenden Belohnungsgefühle sind deshalb nur von kurzer Dauer. Auf kurze oder lange Sicht löst Frustessen beklemmende Gefühle und höchstwahrscheinlich noch mehr Angst aus.

Frau mit einem Burger in der Hand

In vielen Fällen führt Frustessen bei Menschen mit Angstproblemen zu noch mehr negativen Beeinträchtigungen. Der Grund dafür ist, dass für gewöhnlich zu ungesundem Essen gegriffen wird, wenn man verängstigt ist, was die Situation nur noch komplizierter macht.

Das Hauptproblem besteht darin, dass Angstzustände nicht mit Essen gelöst werden können. Angstgefühle durch Essen zu bekämpfen, verschlimmert die Situation in den meisten Fällen. Das Problem ist wesentlich komplexer und wird normalerweise durch folgende Faktoren verursacht:

  • Geringe Fähigkeit, mit Emotionen umzugehen: Das ist ein weitverbreitetes Problem und steht in der Regel im Zusammenhang mit der Unterdrückung negativer Emotionen, die in der Gesellschaft wohl nicht gern gesehen werden. Diese Unfähigkeit, mit den eigenen Gefühlen umzugehen, kann jedoch dazu führen, dass wir sie vermeiden wollen, und Essen wird als vorübergehende „Lösung“ für dieses Problem angesehen.
  • Übermäßige Selbstbeherrschung: Wenn wir versuchen, den Drang, übermäßig viel zu essen, zu unterdrücken, können wir einen Rebound-Effekt verursachen, und die vermeintliche Lösung verschlimmert das Problem nur noch.
  • Essen als einzigen Auslöser für Glücksgefühle: Wenn wir uns nur durch Essen gut fühlen, entwickeln wir leicht ein zwanghaftes Essverhalten. Dieses Verhalten kann letztendlich zu einer Sucht werden, wenn es nicht unter Kontrolle gebracht wird.

„Der Mensch besiegt alles, außer den Hunger.“

Seneca

Lerne, Frustessen aufgrund von Angst zu kontrollieren

Da wir nun die möglichen Ursachen kennen, sollten wir zuerst den Unterschied zwischen Frustessen und einem normalen Hungergefühl kennen, um zu lernen, Frustessen aufgrund von Angst kontrollieren zu können. Wenn wir wissen, welche Merkmale das eine oder andere bestimmen, können wir das Problem auch ausfindig machen und uns um eine Lösung kümmern.

Frustessen aufgrund von Angst wird schnell zur Gewohnheit

Frustessen ist keine einmalige Sache und kennzeichnet sich durch seine Intensität. Darüber hinaus fällt es uns hierbei schwer, diesem inneren Drang nach dem Essen zu widerstehen. Wenn wir daher das Gefühl haben, dass uns Heißhungerattacken unvorhergesehen überkommen, und nicht unser Magen, sondern unser Verstand knurrt, sollten wir aufpassen. Dieser Hunger ist kein richtiger Hunger, sondern lädt uns ein, ohne Grund zu essen. Dabei sind wir eigentlich satt. Noch dazu verlangt er nach ungesundem Essen. Falls wir diesem Heißhunger dennoch nachgeben, werden wir mit großer Sicherheit im Nachhinein Schuldgefühle haben und uns nur noch schlechter fühlen.

Um dem Frustessen aufgrund von Angst den Kampf anzusagen, müssen wir lernen, diese Situationen zu erkennen. Wir müssen überlegen, ob es irgendein Ereignis gegeben hat, das unsere Gemütsverfassung aus dem Gleichgewicht gebracht hat, sei es ein Geschehnis am Arbeitsplatz, innerhalb unseres Freundeskreises oder in der Familie etc.

Wenn wir derartige Situationen identifizieren können, werden wir Frustessen von vornherein größtenteils vermeiden können. Andernfalls werden wir diesem Drang unbewusst nachgehen oder wir werden uns unserem Frustessen erst dann bewusst, wenn es schon zu spät ist.

Sich den Gefühlen stellen

Wie wir bereits erwähnt haben, ist es falsch, Gefühle zu unterdrücken, auch wenn diese von der Gesellschaft nur schwer akzeptiert werden. Unangenehme Emotionen sind Teil unseres Wesens und als solche sollten wir sie akzeptieren und sie mit anderen teilen oder zum Ausdruck bringen, falls das notwendig ist.

Sobald wir lernen, mit unseren Gefühlen umzugehen, seien sie angenehm oder unangenehm, werden wir feststellen, dass wir weniger Angst empfinden. Anspannungen, Druck und Angst werden weniger, und damit auch die Lust nach Essen.

Frau weint beim Filmschauen

Entspannung

Wir wissen, dass es leichter gesagt ist als getan, aber wir müssen uns entspannen, wenn wir sehr viel Angst haben. Außerdem müssen wir das tun, bevor unsere Angst außer Kontrolle gerät. Wenn wir gar nicht erst zulassen, dass aus unserer Angst ein Angstzustand wird, wird es uns sehr viel besser gehen. Aber wie gelingt uns das? Durch Entspannungstechniken.

„Hunger und Liebe halten das Getriebe der Welt zusammen.“

Friedrich Schiller

Darüber hinaus wirkt es sich positiv aus, einen gesunden Schlaf zu haben und täglich mindestens sieben Stunden zu schlafen. Wir sollten uns auch auf die Suche nach alternativen Belohnungen machen, Sport treiben, viel Wasser trinken und unseren Verstand mit wohltuenden Aktivitäten beschäftigen, wie ein Buch zu lesen. Dadurch wird es uns viel leichter fallen, Frustessen aufgrund von Angst unter Kontrolle zu bekommen. Falls dir das auf diese Weise nicht gelingen sollte, solltest du am besten einen Experten aufsuchen.