Wie findet man Rückhalt in einer Welt, in der man uns nur den Rücken zudreht?

· 21. September 2017

Manchmal setzt unsere Tapferkeit Rost an und fast ohne zu wissen, wie das geschehen kann, werden wir von einem Gefühl der Entmutigung überwältigt. Genau dann brauchen wir Unterstützung am dringendsten und genau dann drehen uns andere meist den Rücken zu. Bis plötzlich jemand diese magischen Worte spricht, die in der Lage sind, uns zu heilen: „Ich bin für dich da.“, „Alles wird gut.“, „Mach dir keine Sorgen.“

Unterstützung ist dieser Grundwert, der über ein einfaches soziales Gewissen oder simple Solidarität mit unseren Mitmenschen hinausgeht. Unterstützung steht sinngemäß für Zuneigung. Sie bedeutet, unsere Empathie in greifbare Hilfe umzuwandeln. Dazu gehört auch, jemandem emotionalen Rückhalt zu geben oder eine helfende Hand zu reichen. Darin verbirgt sich wahre Zuneigung, in ihrer grundlegendsten Art.

„Ich bin für dich da und unterstütze dich zu jeder Zeit. Ich werde die Freude sein, die hinter deinem Lächeln steckt. Die Hand, die dich hochzieht, wenn du hingefallen bist. Bis jetzt hast du noch nicht einmal daran gedacht, dich selbst zu lieben. Vergiss nicht, du wirst mich in schlechten Zeiten immer an deiner Seite wissen können. Weil in den guten Zeiten jeder für dich da sein könnte.“

Es ist interessant, wie wir uns alle auf irgendeine Weise als starke und unverwundbare Geschöpfe in goldenen Rüstungen wahrnehmen. Dennoch geht jeder Krieger während der Schlacht einmal zu Boden. Wir sind deshalb keinesfalls schwächer, wenn wir um Unterstützung bitten. Wir sind alle dankbar für eine helfende Hand in schweren Zeiten.

Emotionale Unterstützung – die ehrliche Sprache des Herzens

Unterstützung scheint manchmal in einer unverständlichen Sprache erfragt und angeboten zu werden. Einige Leute wissen nicht, wie sie darum bitten sollen. Andere halten sich zurück, sind still, verstecken sich und machen mit einem Knacks in der Seele und einem Kopf, in dem die Verzweiflung wohnt, weiter. Wieder andere aber wissen nicht, wie sie Hilfe zuteil werden lassen können. Sie bieten einzig und allein ein Flickwerk an und sagen Dinge wie „Du zerbrichst dir noch den Kopf an dieser Kleinigkeit!“  Damit versuchen sie, anderen einen Gefallen zu tun und schnell über das Problem hinwegzugehen.

Emotionale Unterstützung sollte dieselbe Sprache sprechen wie das Herz der Person mit einem Bedürfnis. Der Helfer muss sich darauf einstimmen. Damit er das auch kann, benötigt er zwei grundlegende Dinge: den aufrichtigen Wunsch, sich mit dem Menschen, der vor ihm steht, zu verbinden, und die Fertigkeiten, diese Hilfe, diesen Trost und diese Nähe anzubieten.

In einer Welt, in der uns so viele Leute den Rücken zudrehen, sollten wir uns daran gewöhnen, den Menschen ins Gesicht zu sehen. Unsere Kinder sehnen sich nach Unterstützung im Alltag. Ihr Bedürfnis wird manchmal einfach nur dadurch genährt, dass wir anwesend sind. Und dass wir ihnen zeigen, dass sie einzigartig, besonders und großartig sind. Unterstützung ist auch die Eigenschaft, Licht zu spenden, wenn jemand von der eigenen Dunkelheit überschattet wird.

Deine Lieben zu unterstützen ist ein starkes Band

Gegenseitige Unterstützung in unseren Beziehungen ist wie eine Brücke, über die du gehen kannst, um die Schwierigkeiten in deinem Leben mit einer größeren Sicherheit zu meistern. Und vor allem nicht aufzugeben – sodass man zu zweit das erreicht, was man allein nicht zu erreichen vermochte. Es bedeutet ganz offensichtlich auch, sich weiterhin gegenseitig zu lieben, wenn wir es am wenigsten verdienen.

„Wenn deine Welt zusammenbricht, dann komm in meine Welt… Wir werden sie hier Stück für Stück wieder aufbauen, Stein um Stein, auf dass nichts fehlen möge, auf dass nichts, was dich einmalig macht, je wieder verloren gehen möge.“

Um die geliebte Person zu unterstützen, bedarf es einer subtile, aber profunden Weisheit, die wir alle üben sollten. Wir bieten dir diesbezüglich ein paar einfache Strategien an, über die du nachdenken kannst:

  • Gehe immer respektvoll mit den Emotionen und Gefühlen deines Partners um. Entscheide dich immer für „ich verstehe“, „ich bin für dich da“,  und gegen „das ist doch keine große Sache“.
  • Bleibe in körperlichem Kontakt, wähle die „Sprache“ der Streicheleinheiten und der Umarmungen. Nimm die Hand deines Partners, wenn er oder sie mit dir spricht. Stelle stets sicher, dass du dich aufrichtig um diesen Menschen sorgst und ihm gewogen bist. Und dass deine Empathie ehrlich und nahbar ist.
  • Sei niemals ironisch und mache dich nicht über deinen Parnter lustig, ganz gleich, wie unverfänglich dir das auch erscheinen mag. Nicht in den trauten vier Wänden und noch viel weniger in der Öffentlichkeit.
  • Verschiebe nie ein Gespräch, wenn die geliebte Person dir etwas Wichtiges mitteilen möchte. Verschiebe es nicht auf später. Der beste Augenblick ist immer jetzt.

Die Freude, zu wissen, dass du immer da sein wirst

In einer Gesellschaft, in der man sich normalerweise eher den Rücken zudreht, als dass man sich umarmt, gilt es, eine Grundhaltung zu ändern. Wir müssen die einmalige, fabelhafte und heilende Sprache der Unterstützung erlernen.

Unterstützung bedeutet vor allem, dass man einen Menschen auf die Schultern nimmt, um ihm eine höhere Warte zu verschaffen. Damit er eine andere Perspektive für sich selbst gewinnen kann. Damit er andere Wege sieht, auf denen er aus seinen Schwierigkeiten herauskommen kann. Eine gute Unterstützung ist diejenige, die uns Wachstum ermöglicht. Sie soll uns nicht auf patriarchalische Weise erniedrigen und uns an die Fehler erinnern, die wir begangen, oder die Wunden, die wir erlitten haben.

Es ist zudem schön, zu wissen, dass wir auf jene weisen Menschen zählen können, die es verstehen, da zu sein, wenn wir sie brauchen. Diese Menschen, die von uns im Gegenzug nichts verlangen und uns hundertprozentig akzeptieren, mit all unseren Tugenden und unseren Fehlern. Mit unseren Fimmeln und unserer Hilflosigkeit.

Denke auch daran, dass du zu einem besseren Menschen wirst durch das, was du tust, und nicht durch das, was du glaubst. Wenn du also jemanden in deinem Leben hast, der Sonnenlicht in seinem Herzen und Feenstaub in seinen Taschen trägt, dann behandle ihn genauso gut. Hilf, wenn Unterstützung notwendig ist, begleite diesen Menschen, kümmere dich um ihn und hebe ihn hoch, damit auch er über deine Schultern blicken kann. Hilf ihm dabei, neue Horizonte auszumachen, die in schwierigen Zeiten neue Gelegenheiten bergen.