Wie beeinflusst meine Persönlichkeit mein Leben?

· 21. Juni 2018

Wir alle wissen, oder erahnen zumindest, dass unsere Persönlichkeit einen Einfluss darauf hat, wie wir mit Hindernissen umgehen, wie wir andere behandeln oder die Ziele, die wir erreichen, feiern. Worauf viele Menschen bestehen, ist, dass die Persönlichkeit eine Reihe von unveränderlichen oder dauerhaften Eigenschaften umfasst, die jeden von uns ausmacht. Es stimmt auch, dass es eine wichtige genetische Komponente in unserer Persönlichkeit gibt, aber das bedeutet nicht, dass wir sie nicht in vielerlei anderer Hinsicht formen können.

Jedes unserer Persönlichkeitsmerkmale macht uns anders, einzigartig und besonders. Aber wenn dieselben Eigenschaften als Barrieren wirken, wenn es darum geht, einen Job zu bekommen, eine Beziehung aufrechtzuerhalten oder Freunde zu finden … dann müssen wir etwas ändern. Wir müssen versuchen, unsere Persönlichkeitseigenschaften so zu verwandeln, dass sie zu unseren Gunsten arbeiten.

Mann schaut in einen Spiegel

Unsere Persönlichkeiten beeinflussen uns, aber sie können unser Schicksal nicht bestimmen

Eines der geeignetsten Werkzeuge, die wir haben, um unsere Persönlichkeit zu verändern, ist die Selbsterkenntnis. Indem wir uns unserer Grenzen und Stärken bewusst werden, machen wir es uns einfacher, gute Ergebnisse in unserem persönlichen und beruflichen Leben zu erzielen. So können wir die Fähigkeiten, mit denen wir Schwierigkeiten haben, besser fördern. Außerdem können wir andere begünstigen, was uns weitere Vorteile bringt.

Ich treffe oft auf Leute, die Kommentare darüber abgeben, wie schwer es für sie sei, sich anderen gegenüber auszudrücken. Das passiert uns allen irgendwann im Leben.

Dennoch ist ein Wendepunkt erreicht, wenn wir zu dem Schluss kommen, dass „Menschen sich nie ändern“. Ja und nein. Wir alle haben natürliche angeborene Tendenzen, wenn es darum geht, wie wir uns täglich verhalten. Ein Kind, das entweder schüchtern oder extrovertiert ist, wird wahrscheinlich zu einem Erwachsenen, der schüchtern oder extrovertiert ist. Das nennt man Temperament.

Dennoch werden Kultur, Erfahrungen und unsere Umgebung unser Temperament modulieren. Sie werden das tun, indem sie das, was wir unseren Charakter nennen, modellieren und rekonstruieren. Und beide Aspekte machen unsere Persönlichkeit aus.

Daher ist die Aussage, dass „Menschen sich nicht ändern“, nur teilweise richtig. Sie ist in dem Sinne wahr, dass jeder von uns sich in einer bestimmten Umgebung wohler fühlt als in anderen. Das liegt an unserer Persönlichkeit. Die Fähigkeit, sich jeder dieser Situationen optimal anzupassen, ohne dabei „du selbst“ zu sein, kann jedoch erlernt werden.

Wie können wir unsere Persönlichkeit formen?

Wie? Es ist für uns alle nicht einfach, diese chamäleonische Eigenschaft zu erwerben. Das ist der Grund, warum es für manche Menschen einfacher ist, in Neues einzutauchen und es zu genießen, während die gleichen Aufgaben für andere zu einer Odyssee werden könnten. Hier liegt die Bedeutung der Selbsterkenntnis, denn sie wird uns sagen, wie wir das Beste aus unseren Fähigkeiten herausholen können, ohne wegen unserer Grenzen zu sehr zu leiden.

Eine einfache Übung, die wir durchführen können, um zu dieser Selbsterkenntnis zu gelangen, ist die Beantwortung der folgenden Fragen: Was mag ich? Was ist gut für mich?

  • Was uns gefällt und guttut, ist kein Problem.
  • Der schwierige Teil sind die Angelegenheiten, die wir nicht mögen oder die ein Hindernis für uns darstellen.
  • Und problematisch sind auch Aktivitäten oder Herausforderungen, die wir mögen, die aber nicht gut für uns sind, vor allem dann, wenn sie zur Gewohnheit werden. Diese Aktivitäten werden als „Laster“ bezeichnet und können eine positive Seite haben, wenn sie gelegentlich befriedigt werden. Wenn dieses Laster zum Beispiel zu einer romantischen Beziehung führt, an der wir uns trotz des Schadens, den sie verursacht, festhalten, dann haben wir ein Problem.
Eine Frau mit großem Schlüssel steht auf einem Berg

Wie wir Ergebnisse erzielen

Jetzt haben wir einen Ausgangspunkt. Wie können wir den Dingen, die gut für uns sind, näherkommen, und uns von den Dingen, die uns schaden, distanzieren? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir generell herausfinden, warum es für uns schwierig ist, uns bestimmten Aktivitäten, Menschen und sogar Objekten, die für uns von Vorteil sind, zu nähern. Schüchternheit? Fehlende Kommunikationsfähigkeiten? Stolz? Und umgekehrt. Was hält uns davon ab, die Dinge loszuwerden, die uns schaden? Angst? Unsicherheit? Konformismus?

Nach ein paar Schritten, hin zu einem neuen und sichereren Menschen, der durch Selbsterkenntnis und gestärktes Selbstwertgefühl unterstützt wird, sind wir bereit, den Stier bei den Hörnern zu packen. Wir müssen uns unserer Stärken und Grenzen bewusst werden und das Chamäleon in uns entdecken.